Fröhliche Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2013 vom eBay Partner Network Team!

Das eBay Partner Network Team wünscht allen Partnern Fröhliche Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit und hoffen auf ein erfolgreiches, gemeinsames Jahr 2013. Ab Januar sind wir dann natürlich wieder für Sie da und freuen uns auch weiterhin über neue Ideen und Ihr Feedback zum ePN Blog. Genießen Sie die Feiertage und rutschen Sie gut erholt ins neue Jahr!

Herzliche Grüße, Ihr eBay Partner Network Team

Geschenke-Flops zu Weihnachten? Alles zum Verkauf im eBay Verkaufraum

Das diesjährige Weihnachtsshopping ist beinahe abgeschlossen und die ersten Päckchen haben  ihren Weg unter die Weihnachtsbäume bereits gefunden. Vermutlich werden jedoch nicht alle Geschenke den gewünschten Effekt erzielen. Deshalb eBay hilft dabei, ungeliebte Weihnachtsgeschenke unkompliziert zu Geld zu machen und wandelt direkt nach Weihnachten den eBay Kaufraum in einen eBay Verkaufraum. Für alle, die den Verkauf bei eBay einmal ausprobieren wollen, aber auch für alle anderen eBay-Fans öffnet vom 27. bis 29. Dezember in Berlin der 400 Quadratmeter große eBay Verkaufraum: Dort gibt es vor Ort Beratung und Unterstützung rund um das erfolgreiche Verkaufen bei eBay – klassisch am Computer oder mobil mit dem Smartphone.

Der Pop-Up-Store erfreut sich seit seinem Launch großer Aufmerksamkeit und einer hohen Medienresonanz. Profitieren Sie als Publisher von dem großen Interesse und empfehlen Sie den Besuchern Ihrer Website die entsprechende Microsite: http://portal2.ebay.de/kaufraum.

Wir möchten Sie mit diesem Beitrag über die aktuellen Entwicklungen auf unserem Online-Marktplatz auf dem Laufenden halten. Um die Inhalte in diesem Blog für Sie weiterhin interessant und abwechslungsreich zu gestalten, benötigen wir Ihr Feedback. Ist dieses Thema interessant für Sie als Publisher?

eBay Kaufraum: Erster Pop-Up-Store von eBay und PayPal öffnet seine Türen

eBay und PayPal haben sich zu Weihnachten etwas ganz Besonderes überlegt: Vom 6. bis 16. Dezember öffnet das erste stationäre Ladengeschäft in der Oranienburger Straße, mitten im Herzen von Berlin. Im eBay Kaufraum finden Kunden nicht nur tolle Ideen für Weihnachtsgeschenke, sondern sie gewinnen auch einen Eindruck über die Zukunft des Handelns und Bezahlens.

In der eBay Weihnachtsboutique sind etwa 150 Produkte aus dem Weihnachtssortiment von eBay ausgestellt. Über QR-Codes neben den Produkten können die Artikel schnell und einfach mit dem Smartphone mobil gekauft werden. Anschließend wird die Bestellung bequem vom eBay-Verkäufer nach Hause geliefert. So bietet die eBay Weihnachtsboutique entspanntes Weihnachtsshopping fernab von langen Warteschlangen und schweren Tüten.

Im Coffee Shop des PayPal-Bereichs kann man Kaffee und Muffins über PayPal mobil bezahlen. Hier stellt PayPal Zahlungen am Point-of-Sale vor. Außerdem kann man mit der PayPal QRShopping-App bei innovativen PayPal Partnern wie mStore, smobsh (smart.mobile.shopping) und Emmas Enkel auf Einkaufstour gehen und Produkte von Heimcomputertechnik bis Lebensmittel direkt mobil bezahlen.

Profitieren Sie als Publisher vom großen Interesse am neuen eBay Pop-Up-Store! Bestimmt interessieren sich auch Ihre Kunden für die Zukunft des Shoppings. Der eBay Kaufraum wird mit einer weitreichenden Pressekampagne begleitet und verfügt über eine eigene Microsite, http://portal2.ebay.de/kaufraum, auf die Sie die Besucher Ihrer Webseiten aufmerksam machen können.

Oder aber Sie nutzen die hohe Aufmerksamkeit für Ihr Geschäft, indem Sie verstärkt Produkte bewerben, die es auch im Kaufraum zu sehen gibt. Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung mit – ist diese Information interessant für Sie als Publisher?

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Adventszeit!

ePN TV: Brian Marcus spricht sich für Publisher V.O.T.E.S. 2013 aus

Diese Woche spricht Brian Marcus, Direktor des Global eBay Partner Networks, über seine Vision für die Zukunft des eBay Partner Networks. Interessanterweise hat er hierfür die Abkürzung V.O.T.E.S. gewählt, passend zur kürzlich abgeschlossenen Präsidentschaftswahl in den USA. V.O.T.E.S. steht für die englischen Begriffe Valuable (wertvoll), Open (offen), Transparent, Easy (Einfach) und Scalable (skalierbar). In dieser Episode von ePN TV erklärt Brian, wie wir diese Werte in den kommenden Monaten umsetzen wollen.

Wir freuen uns, Ihnen unsere ePN-Vision für 2013 und das damit verknüpfte Leistungsversprechen für unsere Partner vorstellen zu dürfen. Wenn Sie Fragen zu Brians Diskussionspunkten haben, geben Sie diese bitte unten im Kommentarfeld ein.

 

 

Update des Custom Banners

Bestimmt ist Ihnen in den letzten Wochen bereits aufgefallen, dass wir einige Änderungen am Erscheinungsbild von eBay vorgenommen haben. Im Zuge der Aktualisierung unseres Logos und anderer kreativer Assets im Unternehmen werden nun auch beim eBay Partner Network Änderungen an den Tools vorgenommen. Heute möchten wir Ihnen drei neue Layouts für unser Custom Banner vorstellen. Hierzu gehören ein einfacheres, elegantes Design und das neue eBay-Logo.

Die vorhandenen Layouts (HTML, Scrollable HTML und Flash) können nicht mit dem neuen Logo aktualisiert werden und sind für die neue Version des  Custom Banners nicht verfügbar. Die bisherigen Versionen funktionieren jedoch weiterhin. Die neue Version des Custom Banners bietet außerdem eine Funktion zum automatischen Durchblättern von Artikeln.

Im kommenden Jahr werden wir das jetzige Layout auf die aktualisierte Version migrieren. Dazu werden wir auch die Meinung unserer Publisher einholen. Sobald wir den Zeitplan ausgearbeitet haben, werden wir Sie genauer über diese Migration informieren.

Sie können das neue Layout für das Custom Banner im ePN-Portal unter Tools > Widgets > Custom Banner herunterladen.

Wir hoffen, dass Ihnen das neue Custom Banner Design gefällt. Falls Sie Fragen haben, können Sie diese gerne im Kommentarfeld unten hinterlassen.

 

Prognose: eBay erwartet 6,5 Millionen Besucher am verkaufsstärksten Tag des Jahres, dem 9. Dezember

Die Freude am Schenken ist in Deutschland nach wie vor ungebrochen. Nach einer aktuellen Studie wollen die Verbraucher beim anstehenden Kauf von Weihnachtsgeschenken sogar mehr Geld ausgeben als im Vorjahr*. Die Vorweihnachtszeit ist damit die intensivste Geschäftszeit des Jahres und natürlich auch eine der wichtigsten Phasen für Werbetreibende. Immer mehr Shopper erkennen die Vorzüge, Weihnachtsgeschenke bequem von zu Hause aus einzukaufen, daher erwarten wir auch bei eBay wieder steigende Besucherzahlen. Für den zweiten Adventssonntag, den 9. Dezember, rechnen wir mit dem höchsten Ansturm von insgesamt ca. 6,5 Millionen Besuchern. Profitieren Sie als Publisher von der vorweihnachtlichen Shoppinglaune, indem Sie an diesem Tag verstärkt Geschenkartikel bewerben.

Besonders beliebt sind nach wie vor Elektronikartikel. Tablets und e-ReaderSmartphones, Spielkonsolen und MP3-Player führen wieder mal die Wunschlisten an.

Aber auch Geschenke aus den Bereichen Mode, Accessoires und Schuhe sind gern gesehen: Von angesagter Vintage-Mode über extravagante Designer-Stücke bis hin zu edlem Schmuck und Handtaschen.

Kinder freuen sich über traditionelle Spielzeugartikel, wie Action-Figuren oder Barbies, Playmobil-Artikel und Lernspielzeug. Aber auch bei Erwachsenen sind Gesellschafts- und Wissensspiele sehr beliebt.

Weitere Anregungen für Weihnachtsgeschenke finden Sie auch in den eBay Weihnachtsnews von Oktober und November.

Viel Erfolg beim Bewerben und eine erfolgreiche Adventszeit!

*Repräsentative Befragung von 2.000 Verbrauchern, Beratungsgesellschaft Ernst & Young, 2012.

 

Profitieren Sie von eBay's Smartphone-Verkäufen

In Zeiten, in denen gefühlt täglich bessere, schnellere Smartphones mit noch schärferem Display auf den Markt kommen, ist es alles andere als einfach, den Überblick zu behalten. Diese Entwicklung hat aber auch ihr Gutes, zumindest für ePN-Publisher: Es gibt ständig Kunden, die ihr Handy gegen ein neueres Gerät eintauschen und das alte verkaufen möchten.

Nachdem Apple letzten Monat das iPhone 5 vorgestellt hatte, schnellte die Zahl der Angebote für das iPhone 4S um 75 Prozent in die Höhe – nach der Einführung wurden fast 4000Geräte zusätzlich eingestellt. Und zwischen dem 1. und 28. September 2012 wurden bei www.ebay.co.uk  über 42.000 iPhone-Modelle mit einem Durchschnittspreis von 236 £* verkauft, was einen Umsatz von knapp 10 Millionen £ bedeutet!

Diese Zahlen zeigen, dass Produkteinführungen eine hervorragende Gelegenheit darstellen, sich ebenfalls ein Stück vom Kuchen zu sichern. Und wir möchten, dass Sie wissen, welche Ressourcen und Tools Ihnen zur Verfügung stehen und dabei helfen können, die riesige Menge an Produkten, die bei eBay angeboten wird, in bestmöglicher Weise für sich zu nutzen.

„Handy & Kommunikation“-Startseite

Wenn Sie überlegen, wie Sie das eBay-Inventar in Ihre Website integrieren können, bietet die Seite „Handy & Kommunikation“ einen hervorragenden Einstieg. Über einen einfachen Link, den Sie mit dem ePN-Link-Generator erstellen können, gelangt der Nutzer zu einer Seite mit Produktvorstellungen und Informationen, auf der stets die neuesten Geräte und eine Bestsellerliste präsentiert werden.

Produktbasierte Erfahrungsseiten

Für viele der aktuellsten Geräte gibt es spezielle Seiten mit Erfahrungsberichten, die hilfreiche Informationen für die Eingrenzung von RSS-, Produkt- und API-Feeds bieten. Auf diesen Seiten werden Produkte verschiedener Verkäufer unter einem Dach präsentiert und können nach dem Artikelzustand („Neu“, „Generalüberholt“ oder „Gebraucht“) durchsucht werden.

Außerdem bieten diese Seiten Informationen zu Preistrends und ausführliche Produktbeschreibungen (die auch auf den einzelnen Produktseiten zu finden sind) sowie Testberichte von eBay-Nutzern. Ein gutes Beispiel für eine solche Seite finden Sie hier.

Link-Generator

Mit dem Link-Generator können Sie strategische Links zu ausgewählten eBay-Inhalten platzieren. Sie haben dabei die Wahl zwischen mehreren Link-Typen – von Links, die die Artikelnummer verwenden, über Links auf Basis der eBay-Produkt-ID bis hin zu Links mit eigener URL. Mehr zum Link-Generator und dessen Funktionsumfang finden Sie hier.

Individuelles Banner

Mit den nahtlos in Ihre Website integrierbaren individuellen Bannern können Sie eingrenzen, welche Produkte Sie anzeigen möchten. Geben Sie dazu einfach den Kategorienamen oder die Kategorie-ID ein und wählen Sie bis zu fünf Suchbegriffe aus. Wie Sie individuelle Banner bei eBay Motors einsetzen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Produkt-Feed/API

Der Produkt-Feed und die Finding API sind die ePN-Tools mit der größten Spezialisierung und eignen sich vor allem für Websites mit hohem Traffic-Aufkommen. Die Integration dieser Tools in Ihre Website erfordert zwar einen gewissen Entwicklungsaufwand, bietet Ihnen anschließend aber sehr genaue Suchparameter. Sie können damit Käufern helfen, das Gesuchte schneller zu finden, und so für bessere Konversionsraten sorgen. Mehr zur Finding API finden Sie in unserem Artikel zur Nutzung der produktbasierten eBay-Erfahrung mit der API.

Die eBay-Kategorie „Handy & Kommunikation“ verzeichnet hohe Zuwachsraten und kann mithilfe einiger dieser Tools wirkungsvoll in Ihre Website integriert werden. Dabei sollten Sie aber nicht nur an neue Handys denken, sondern auch Gebrauchtgeräte in den Fokus rücken, um Ihre Besucher so über die besten Angebote zu informieren.

Haben Sie schon Erfahrungen mit einem dieser Tools gesammelt? Nutzen Sie die Kommentarfunktion, um andere daran teilhaben zu lassen oder Ihre Fragen zu diesem Thema loszuwerden.

Die große eBay-Sonntagsbescherung ─ am 25. November ist es wieder soweit!

Bei eBay beginnt die Bescherung nicht erst an Heiligabend, sondern schon jetzt! Jeden Sonntag vor Weihnachten heißt es ab Punkt 8:00 Uhr morgens: Bis zu 50 Prozent Rabatt auf viele tolle Markenprodukte inklusive kostenfreiem Versand. Das Angebot gilt immer nur solange der Vorrat reicht ─ Schnäppchenjäger stellen sich ab jetzt Sonntags besser den Wecker.

Auch Sie sollten die Sonntagsbescherungen nicht verschlafen: Die Sonderaktion ist in die eBay-Weihnachtskampagnen ‚From eBay with Love‘ in TV und Radio integriert. Profitieren Sie davon, indem Sie von Ihren Websites auf ‚Die große eBay-Sonntagsbescherung‘ verlinken. Am 25. November ist es soweit.

Viel Erfolg beim Bewerben und eine schöne Bescherung!

UPDATE: Wildcard-Suchen bei eBay

Wie bereits angekündigt, werden Wildcard-Suchanfragen, also Suchanfragen mit Platzhaltern, bei eBay nicht mehr unterstützt. Dies betrifft die Websuche, die mobile Suche, gespeicherte Suchanfragen sowie API-Abfragen bei der Suche. Wir haben gemeinsam mit dem zuständigen Produktteam ein Set aus Informationen und Best Practice Beispielen zusammengestellt, die Ihnen helfen sollen, Ihr Geschäft voranzubringen. Bei der Wildcard-Suche wird zusätzlich zum Suchbegriff ein Sternchen (*) eingegeben: Dies hat die Funktion, alle Begriffe zu finden, die mit den Buchstaben beginnen, hinter denen das Sternchen gesetzt wird. Wird beispielsweise als Suchbegriff kleid* eingegeben, schließt dies die Begriffe kleid, kleider, kleiderständer, kleiderbügel, kleiderschrank usw. in die Suchergebnisse mit ein.

Zwar werden nur bei ca. 0,35 % aller Suchanfragen bei eBay Platzhalter verwendet, diese erfordern aber einen unverhältnismäßig hohen Support-Aufwand. Die Suche mit Platzhaltern kann zudem die Geschwindigkeit der Website bei allen Suchvorgängen, also auch denen anderer Nutzer, deutlich beeinträchtigen, was sich insbesondere in Zeiten mit hohem Traffic-Aufkommen bemerkbar macht. Aus diesem Grund ist es mittlerweile branchenüblich, Platzhalter dieser Art sowohl für Websuchen als auch für e-Commerce-Suchen nicht mehr zu unterstützen. Stattdessen werden dort, genau wie bei eBay, Suchanfragen automatisch umformuliert, um die Absicht des Nutzers zu erfassen und entsprechende Artikel zu finden.  Nutzer, die ihre Suchanfragen genauer steuern möchten, können darüber hinaus erweiterte Suchoperatoren nutzen, wie z. B. Ausschlüsse und Phrasing.

Effektive Suchanfragen ohne Platzhalter

Für das Suchen ohne Platzhalter gibt es zwei Ansätze.

Der erste Ansatz besteht darin, einfache Keyword-Suchanfragen zu verwenden. eBay arbeitet fortwährend an der Verbesserung der Suchanfragenverarbeitung (http://hughewilliams.com/2012/03/19/query-rewriting-in-search-engines/), damit Nutzer das Gesuchte noch einfacher finden. Nach der Verarbeitung kann eine Suchanfrage viele Varianten der ursprünglichen Suchbegriffe enthalten und um Kategorien oder andere artikelbezogene Daten erweitert worden sein. Hat der Nutzer also z. B. gucci geldbörse als Suchanfrage eingegeben, kann so auch nach (gucci oder Marke:Gucci und geldbörse oder geldbörsen oder portemonnaie oder portemonnaies oder Kategorie:Geldbörsen & Etuis) gesucht werden. Häufig sind diese einfachen Keyword-Suchanfragen nun effektiver als es die Wildcard-Suchen waren.

Nehmen wir zunächst ein englischsprachiges Beispiel: Die Suche nach anne klein sca*. Mit dieser Suche sollten Schals von Anne Klein gefunden werden und zwar unabhängig davon, ob in der Artikelbezeichnung die Schreibweise scarf, scarves oder scarfs verwendet wurde. Bei der einfachen Suchanfrage mit den Keywords anne klein scarf werden jetzt all diese Artikel plus jene Artikel abgerufen, die in den Schal-Kategorien eingestellt wurden und die im Titel möglicherweise gar nicht den Begriff scarf oder scarves enthalten. Diese Suche hat außerdem den Vorteil, dass keine Artikel mit anne klein und scarlet  (z. B. scharlachrote Handtaschen und Blazer) in der Artikelbezeichnung abgerufen werden, die bei einer Wildcard-Suche zurückgegeben worden wären.

Ein weiteres, diesmal deutschsprachiges Beispiel: Die Abfrage gestreift* vorhang* kann durch die einfache Suchanfrage nach gestreifter vorhang ersetzt werden, die dann alle Artikel mit gestreift, gestreifte, gestreiften usw. in der Artikelbezeichnung zurückgibt, wenn in der Artikelbezeichnung auch der Begriff vorhang oder vorhänge vorkommt oder der Artikel in der Kategorie „Vorhänge“ eingestellt wurde.

Der zweite Ansatz für das Suchen ohne Platzhalterzeichen bezieht sich auf komplexe, erweiterte Abfragen. In diesen Fällen besteht der einfachste Weg einen Platzhalter zu ersetzen darin, die Suchbegriffe in Klammern und durch Kommas getrennt einzugeben. Wenn Sie beispielweise früher nach lego minifig* -set* gesucht haben, können Sie jetzt nach lego (minifigur, minifiguren) -(set, sets) oder lego (minifigur, minifiguren) -set -sets suchen. Diese Suche findet dann Artikel mit den Begriffen lego und entweder minifigur oder minifiguren, jedoch ohne set oder sets. Die Klammern () ermöglichen die Angabe von Alternativen. Das Minuszeichen (-) sorgt dafür, dass Begriffe ausgeschlossen werden.

Im Allgemeinen gilt, dass die erweiterten Suchoptionen wie Ausschluss und Phrasing allesamt zur Konkretisierung von Abfragen verwendet werden können. So können Abfragen zur weiteren Eingrenzung der Ergebnisse doppelte Anführungszeichen (" ") enthalten. Dadurch wird erzwungen, dass die Begriffe zwischen den Anführungszeichen direkt nebeneinander und in der angegebenen Reihenfolge erscheinen. Wenn ein Nutzer zum Beispiel nach Akkus für seinen Rasierapparat sucht und dazu die Phrase "akkus für rasierapparat" verwendet, werden nur Artikel zurückgegeben, die diese drei Begriffe in genau dieser Reihenfolge in der Artikelbezeichnung enthalten. Artikel, die in der Bezeichnung „rasierapparat mit akkus“ enthalten, werden aus den Suchergebnissen ausgeschlossen.

Zu beachten ist, dass komplexere Abfragen – im Unterschied zu einfachen Keyword-Suchanfragen – keine automatische Erweiterung erfahren. Die Suche nach Akkus für einen Rasierapparat müsste also wie folgt lauten: ("akkus für rasierapparat", "akku für rasierapparat"), damit sowohl der Begriff akku als auch der Begriff akkus berücksichtigt wird. In diesem Sinne ist es auch im vorherigen Beispiel für eine erweiterte Suche nötig, sowohl minifigur als auch minifiguren sowie -set und -sets in die Abfrage aufzunehmen.

Wir empfehlen daher, zunächst eine einfache Keyword-Suchanfrage auszuprobieren, die gerne mit Kategorie-, Preis- oder anderen Einschränkungen kombiniert werden kann. Nur dann, wenn diese Abfrage nicht konkret genug ist, sollten Sie über die Verwendung von erweiterten Suchoperatoren nachdenken.

Uns ist bewusst, dass Sie möglicherweise noch Fragen zu diesem Thema haben. Wir haben daher ein Set an FAQs zum Thema Wildcard zusammengestellt, um möglichst viele Ihrer Fragen zu beantworten. Wenn Sie die passende Antwort dennoch nicht finden können, stellen Sie Ihre Frage bitte wie gewohnt unten im Kommentarfeld. Wir antworten Ihnen dann so schnell wie möglich.

Success Story: Unser Partner Gianluigi Piludu

Diese Woche möchten wir Ihnen wieder einen unserer ePN Partner vorstellen: Gianluigi Piludu aus Italien. Wir hoffen, dass Sie - genauso wie wir – von den langjährigen Erfahrungen und hilfreichen Tipps erfolgreicher Publisher, wie Gianluigi, profitieren können:  Die Erfolgsgeschichte von Gianluigi Piludu begann mit einer großen Leidenschaft für Comics…

Erzählen Sie uns etwas über sich. Ich heiße Gianluigi Piludu, lebe in Cagliari, bin verheiratet und seit diesem Jahr glücklicher Vater.

Was haben Sie zuletzt bei eBay gekauft? Ein paar Comics. Comics sind meine große Leidenschaft.

Warum sind Sie ins Online Business eingestiegen? Alles reiner Zufall. Ich zeichne einfach wahnsinnig gerne Comics. Und dann habe ich irgendwann angefangen, Flash Cartoons daraus zu machen.

Worum geht es auf Ihrer Webseite? Nachdem ich meine Cartoons online gestellt hatte, habe ich damit begonnen, Artikel über die verschiedenen Charaktere und über die Comic-Welt als solche zu schreiben. Neben Testberichten gehören zu meinen Inhalten auf www.cartonionline.com auch Beiträge zu Online-Spielen und TV-Sendungen sowie Bilder und vieles andere mehr.

Warum haben Sie sich für ePN entschieden? Als die Zahl der Besucher immer weiter stieg, habe ich versucht, Werbung einzubauen. Dabei zeigte sich, dass die einträglichste und für den Themenbereich meiner Website relevanteste Werbung über die Partnerschaft mit eBay (durch die Integration des Editor-Kits und von ePN) realisiert wurde. Dadurch konnte ich Produkte präsentieren, die genau auf die Cartoons und Comic-Charaktere zugeschnitten sind, welche auf meinen Seiten erscheinen.

Wie haben Sie ePN auf Ihrer Website integriert? Über ein einfaches Skript, das mir ePN zur Verfügung gestellt hat. Man muss einfach nur die konkrete Abfrage für den Inhalt der Seite einfügen und schon werden alle eBay-Produkte visualisiert, die zum Inhalt der Webseite passen.

Wie steigern Sie Ihre Einnahmen mit ePN? Ich verbessere das Google Ranking meiner Seiten, indem ich noch mehr Inhalte bereit stelle und Testberichte zu verschiedenen Produkten wie Spielzeug, Comics, Möbel, Kleidung usw schreibe.

Was gefällt Ihnen an ePN? Die Benutzerfreundlichkeit.

Was würden Sie anderen Partnern raten, die bei ePN einsteigen möchten? Verwenden Sie das Editor-Kit und passen Sie es durch Visualisierung von Produkten an, die zu den Inhalten Ihrer Webseiten passen.

Haben Sie Verbesserungsvorschläge für ePN? Wenn ich mir die Statistiken ansehe, achte ich insbesondere auf die einträglicheren Kategorien wie Spielzeug, Comics, Kleidung usw. Ich fände es gut, wenn statistische Angaben für mehr als ein Jahr angezeigt würden; dann könnte ich die Einnahmetrends für eine bestimmte Kategorie über mehrere Jahre vergleichen.

Worauf würden Sie für kein Geld der Welt verzichten wollen? Auf die Freiheit, mich in meinem Job auf dem Gebiet ausleben zu können, das mir am meisten am Herzen liegt.

Wir beidanken uns bei Gianluigi dafür, dass er seine Erfahrungen und Tipps mit uns und Ihnen geteilt hat und freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit!

ePN TV: Effizienz und Effektivität beim Kundenservice

Im Jahr 2012 haben wir sehr viel Zeit und harte Arbeit in die Verbesserung unseres Kundenservices hier beim eBay Partner Network investiert. Erin Stoner leitet seit Anfang des Jahres unser Kundenserviceteam. Sie hat unsere Prozesse dahingehend optimiert, dass Publisher einfacher effektiven und effizienten Support erhalten. In dieser Episode von ePN TV spricht Erin mit Saquib Pasha, ePN-Marketplace Liaison, über diese Verbesserungen und darüber, wie unsere Publisher am besten eine Support-Anfrage öffnen sollten, wenn dies einmal erforderlich sein sollte.

Wir freuen uns darüber, dass wir bei unserem Kundenservice Fortschritte machen und hoffen, dass auch Sie den Unterschied bemerkt haben. Bitte stellen Sie Ihre Fragen an Erin unten im Kommentarfeld. Wir bemühen uns, alle Ihre Fragen schnellstmöglich zu beantworten.

„The Rule of 27“ oder: Was die Zahl 27 mit der Gewinnung von Kunden zu tun hat

Im Open Forum haben wir neulich einen wirklich interessanten Artikel entdeckt. Cameron Herold von BackPocket COO stellt darin die Hypothese auf, dass Marken ihre Botschaft potenziellen Kunden durchschnittlich 27 Mal präsentieren müssen, bevor diese entsprechend darauf reagieren. Cameron behauptet, dass wir nur eine von drei Werbeanzeigen auch tatsächlich zur Kenntnis nehmen. Er meint außerdem, dass Kunden erst beim neunten Mal auf die Werbung einer Marke reagieren. Daher die magische Zahl 27.

Laut Cameron erreichen Marken diese hohe Zahl 27 für gewöhnlich über die gängigen Massenmedien. Da den meisten von uns hierzu aber die entsprechenden finanziellen Mittel fehlen, müssen wir uns stattdessen auf Guerilla-Taktiken verlassen. Hierbei können Social Media wie Pinterest, Facebook, Twitter und Google+ sehr effektiv sein.

Andere preiswerte Mittel, die neben Social Media zu meinen Lieblingstools zählen, sind z. B. unterhaltsame Videos, E-Mails, die inhaltlich auf auf die jeweiligen Adressaten zugeschnitten sind oder die aktive Teilnahme an Foren und anderen Communities.

Kennen Sie weitere Tipps und Tricks, um potenzielle Kunden mit Ihrer Marke in Berührung zu bringen? Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung unten im Kommentarfeld mit.

Den vollständigen Artikel können Sie im Open Forum nachlesen.

 

Vier Fehler, die Sie im E-Mail-Marketing unbedingt vermeiden sollten

Wir alle wissen, dass E-Mail-Marketing – richtig eingesetzt – ein äußerst effektives Werbemittel sein kann. Viele von uns können jedoch bezeugen, dass es zahlreiche Aktivitäten von Unternehmen gibt, die dazu führen, dass wir möglichst schnell auf den „Abmelden”-Button klicken wollen. Im Econsultancy Blog wurden vier der häufigsten Fehler identifiziert, die eine Marke machen kann, wenn sie per E-Mail für ihre Produkte wirbt: 1. Übermäßig viele E-Mails

Nichts ist ärgerlicher als ein durch nutzlose Daten verstopfter Posteingang. Handeln Sie daher nach der Devise „weniger ist mehr”. Bestechen Sie durch überzeugende Inhalte, die einen Mehrwert schaffen und zum Handeln motivieren.

2. Nichteinhaltung der persönlichen Einstellungen

Wenn Sie Ihren Abonnenten schon anbieten auszuwählen, welche Inhalte Sie per E-Mail bekommen möchten und wie oft, dann sollten Sie sich unbedingt an diese Einstellungen halten. Andernfalls riskieren Sie, Ihre Kunden zu verstimmen oder sogar zu verärgern.

3. E-Mails werden als nicht relevant empfunden

Wer sich bei Ihrem E-Mail-Verteiler anmeldet, hat bestimmte Erwartungen an den Inhalt. Wenn ich mich z. B. als Mann beim E-Mail-Verteiler eines Kaufhauses anmelde und ausschließlich Informationen über Damenbekleidung erhalte, sind diese für mich nutzlos.

4. Inkonsistenz

Ihre Abonnenten erwarten von Ihren E-Mails ein bestimmtes Erscheinungsbild. Stellen Sie sicher, dass Ihre Mails hinsichtlich des optisch und in Bezug auf den Schreibstils konsistent sind und verschicken Sie sie möglichst immer von derselben E-Mail-Adresse. Diese Konsistenz ruft bei Ihren Adressaten eine Vertrautheit mit Ihrer Marke hervor.

Den vollständigen Artikel finden Sie im Econsultancy Blog.

Welche anderen Fehler werden beim E-Mail-Marketing gemacht? Ist es nicht ärgerlich, wenn man sich irgendwo anmeldet, um Informationen zu erhalten, nur um anschließend mit Spam Mails überschwemmt zu werden? Worüber ärgern Sie persönlich sich Zusammenhang mit E-Mails am meisten? Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung unten im Kommentarfeld mit.

 

Hohe Boni während unserer U.S. Holiday Promotion!

In diesem Herbst konnten unsere Partner, mithilfe einiger erfolgreicher Promotions, zusätzliche Einnahmen erzielen, indem sie einfach nur das taten, was sie ohnehin am besten können. Um an diese Erfolge anzuknüpfen, möchten wir Ihnen heute unsere U.S. Holiday Promotion vorstellen! Wie funktioniert diese Promotion?

Wenn Sie Ihre QCP-Einnahmen im November und Dezember um mindestens 20% erhöhen (im Vergleich zu Ihren Einnahmen im Juni 2012), erhalten Sie für Ihre gesamten QCP Einnahmen in diesem Monat einen Bonus.

Diese Boni werden folgendermaßen gestaffelt:

Bonus aufgrund der QCP Einnahmensteigerung Einnahmensteigerung im November und Dezember 2012 (im Vgl. zu Juni 2012)
10 % Bonus  Steigerung der Einnahmen um 20 % - 34,99 %
15 % Bonus  Steigerung der Einnahmen um 35 % - 49,99 %
30 % Bonus Steigerung der Einnahmen um mehr als 50 %
 
 

Wie werden die Boni berechnet?

Die Boni werden beim US-Programm separat für November und Dezember berechnet und anschließend mit Ihren übrigen Einnahmen für diesen Monat ausgezahlt.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für eine solche Berechnung:

Programm Einnahmen im Juni Einnahmen im November Anstieg in Prozent Bonus in Prozent Auszahlung im November
USA $ 2.000 $ 2.500 25% 10% $ 2.750

 

Beispiel: Wenn Ihre Einnahmen für November 2012 gegenüber Juni um 25 % gestiegen sind, erhalten Sie auf Ihre Einnahmen im November einen Bonus von 10 %. Wenn Ihre Einnahmen im Dezember gegenüber Juni um weniger als 20 % gestiegen sind, erhalten Sie für Dezember 2012 leider keinen Bonus.

Für welche Regionen gilt die Promotion?

Diese Promotion gilt für alle Publisher, die an unserem US-Programm teilnehmen. Bei der Teilnahme am US-Programm spielt es keine Rolle, woher der Traffic stammt. Sie können von überall auf der Welt Traffic generieren.

Wir hoffen, dass Ihnen mit dieser Promotion ein erfolgreicher Einstieg in die Vorweihnachtszeit gelingt und möchten Sie dazu motivieren, noch mehr aus Ihren ePN-Initiativen herauszuholen. Falls Sie Fragen zu dieser Promotion haben, stellen Sie diese bitte im Kommentarfeld unten.

Social Media beeinflussen weniger als 1 % der Kaufentscheidungen im Internet

Heutzutage ist es kaum noch möglich, Business- oder Tech-Blogs zu lesen, ohne mit scheinbar widersprüchlichen Informationen darüber überschwemmt zu werden, welche Methoden für den Verkauf von Produkten oder für Unternehmensmarketing im Internet gut bzw. weniger gut geeignet sind. Letzte Woche haben wir über das Potenzial der sozialen Online Pinnwand Pinterest berichtet. Die Daten sprachen dafür, dass es sich lohnen würde, das wachsende soziale Netzwerk in Ihre Marketingstrategie mit einzubeziehen. Diese Woche erschien nun eine neue Studie, die den Wert sozialer Medien zu widerlegen scheint.

Wie Mashable berichtet, hat das Marktforschungsinstitut Forrester eine Studie veröffentlicht, nach der weniger als 1 % der Online-Einkäufe auf die Nutzung sozialer Medien zurückzuführen ist. Forrester hat 77.000 Transaktionen zwischen dem 1. April und dem 14. April untersucht und dabei festgestellt, dass nur ein winziger Prozentsatz auf soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Pinterest zurückzuführen war.

Bedenken Sie dabei aber, dass nicht mit absoluter Sicherheit bestimmt werden kann, inwiefern die Internetaktivitäten eines Benutzers dessen Kaufentscheidungen beeinflussen. Normalerweise wird davon ausgegangen, dass der letzte Kontaktpunkt vor einem Verkauf auch derjenige ist, dem der entsprechende Verkauf zu verdanken ist.

Für Publisher des eBay Partner Networks trifft diese Annahme jedoch nicht zu. Nehmen wir zum Beispiel an, ein Benutzer sieht einen Artikel auf Ihrer Pinterest-Seite, klickt sich zu Ihrer Website durch und besucht schließlich eBay, um den Artikel zu kaufen. eBay würde den Verkauf dem Publisher zuschreiben (und diesen dafür vergüten), ohne zu wissen, dass Pinterest bei der Vermittlung des Kaufs eine Rolle gespielt hat. Natürlich ist dies nur ein theoretisches Beispiel, aber Sie werden sicherlich verstehen, was wir damit ausdrücken wollen.

Laut Forrester sind hinter direktem Traffic organische und bezahlte Suchanfragen die wichtigsten Faktoren, die Erstbenutzer zu Käufen motivieren. 39 % der Neukundentransaktionen kommen so zustande. Forrester bezeichnet diese Benutzer als „Speerfischer“: Benutzer, die genau wissen, was sie wollen, und das Gewollte über Suchanfragen finden.

Bedenken Sie, dass es sich hierbei lediglich um eine einzelne Studie handelt. Ich denke nicht, dass wir daraus schließen sollten, dass soziale Medien unwichtig sind. In der Tat erwähnt die Forrester-Studie ausdrücklich, dass kleine Unternehmen – die nicht Bestandteil der Studie waren – beträchtliche Vorteile aus der Nutzung sozialer Medien ziehen können. Offensichtlich ist ein ausgewogener Marketingmix der Schlüssel zum Erfolg. Wenn Sie Suchanfragen, E-Mail, soziale Medien und andere Mittel einsetzen, decken Sie alle wichtigen Bereiche ab und stellen sicher, dass Ihre Botschaft die richtigen Adressaten erreicht.

Ich bin sicher, dass es zu diesem Thema die unterschiedlichsten Meinungen gibt. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns Ihre persönliche Meinung mitteilen würden. Bitte verwenden Sie hierzu das Kommentarfeld unten.

 

Wildcard-Suchen werden nicht mehr unterstützt - UPDATE

UPDATE Oktober 30, 2012: Wir haben uns Ihr Feedback zu diesem Thema zu Herzen genommen und teamübergreifend daran gearbeitet, die Situation für diejenigen von Ihnen, die mit Wildcard-Suchen gearbeitet haben, etwas zu erleichtern. So konnten wir die Frist zur Einstellung der Wildcard-Funktionalität bis zum 5. November verlängern. Diese Frist betrifft folgende Programme: USA, Großbritannien, Australien, Italien, Frankreich und Kanada. In den übrigen europäischen Ländern, mit Ausnahme von Deutschland, tritt die Änderung Mitte November in Kraft. Im deutschen Programm wird die Wildcard-Suche voraussichtlich erst im Januar 2013 eingestellt.

Wir hoffen unseren betroffenen Partnern damit etwas mehr Zeit für die Anpassung ihrer Suchabfragen zu verschaffen, um negative Auswirkungen auf ihre Performance weitestgehend vermeiden zu können. Darüber hinaus arbeiten unsere Produkt-Teams an einer umfassenden Zusammenstellung von FAQs, die wir voraussichtlich in den nächsten Tagen zur Verfügung stellen können.

*****

Wir haben in letzter Zeit einige Anfragen von Ihnen bekommen, ob Wildcard-Suchen in Zukunft noch innerhalb der Finding-API, der RSS-Feeds oder anderer eBay Tools genutzt werden können. Diese Funktionalität kann ab dem 29. Oktober 2012 leider nicht mehr unterstützt werden.

Mittels Wildcard-Suche konnte sich der Nutzer alle möglichen Schreibweisen zu einem Begriff anzeigen lassen. Die Suche konnte z.B. mit dem entsprechenden Keyword gefolgt von einem Stern (*) gestartet werden. Eine Suche nach "ip*"gab beispielsweise alle Begriffe "ipod, ipods, ipad, ipads, ipadd" usw. im Titel als Suchergebnis aus.

eBay unterstützt die Wildcard-Suche ab sofort nicht mehr, da mit den letzten Optimierungen der Such-Funktionalitäten nun bereits viele unterschiedliche Schreibweisen eines Begriffs als Suchergebnis mit ausgegeben werden. Mit diesen Änderungen können Suchergebnisse in Zukunft noch viel schneller und effizienter ausgegeben werden, insofern wird die Wildcard Funktionalität nicht mehr benötigt.

Uns ist bewusst, dass diese Änderung unter Umständen für Sie einen Mehraufwand bedeutet, falls Sie die Wildcard-Suche bisher sehr erfolgreich genutzt haben und Sie nun Ihre Suchabfragen entsprechend anpassen müssen.

Wir vom eBay Partner Network Team konnten den Zeitplan, der von eBay Inc. vorgegeben wurde, leider nicht beeinflussen. Umso mehr möchten wir uns bei Ihnen für die sehr kurzfristige Ankündigung dieser Änderung entschuldigen. Wir werden den Kommunikationsfluss in Zukunft weiter versuchen zu verbessern und Sie bei bevorstehenden Änderungen dieser Art früher informieren.

Wir möchten uns für Ihre Mühe und Ihr Verständnis sehr herzlich bedanken.

Ihr eBay Partner Network Team

Best Practices für die Nutzung von Pinterest

Nachdem wir bereits Anfang des Jahres über Pinterest geschrieben haben, gab es eine interessante Diskussion, in der wir von Publishern erfahren haben, wie diese Pinterest zum Ausbau ihrer Geschäftstätigkeiten einsetzen. Heute möchte ich diese Diskussion gerne fortsetzen, indem ich mich auf einen Artikel des Open Forum beziehe, der Best Practices-Beispiele für die Nutzung von Pinterest behandelt. So erreichen Sie Ihre ideale Zielgruppe

Versetzen Sie sich beim Pinnen in die Lage der Benutzer? Sind Ihre Inhalte für potenzielle Kunden nützlich oder unterhaltsam? Wenn Sie Ihre Angebote mit den Augen Ihrer Zielgruppe betrachten, können Sie das ideale Publikum für Ihr Geschäft gezielter ansprechen.

Vermeiden Sie es, wie ein Verkaufskatalog zu wirken

Als Publisher im eBay Partner Network sollten Sie nach Möglichkeit keine Stockfotos in Ihren Pinnwandeinträgen verwenden. Versuchen Sie stattdessen, eine Verbindung zwischen Ihren Produkten und Ihrer Markenpersönlichkeit herzustellen. So tun Sie nicht nur etwas Einzigartiges innerhalb Ihres Geschäftsbereichs: Allein die Tatsache, dass Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben, reicht manchmal schon aus, um Sales anzukurbeln.

Motivieren Sie die Menschen zum Handeln

Wenn Sie Zeit und Mühe in Ihren Pinterest-Auftritt investieren, wecken Sie Interesse und sorgen dafür, dass Ihre Community die Inhalte gern weitergibt. Ansprechende, nützliche Inhalte sind in sozialen Netzwerken Gold wert und bieten Ihrer Zielgruppe etwas, das sie verbindet.

Heben Sie die Verwendung Ihrer Produkte im Alltag hervor

Kunden möchten gerne wissen, wie sie gekaufte Produkte im Alltag einsetzen können. Zeigen Sie also Ihren Lesern, wie sie die von Ihnen angebotenen Produkte verwenden können. Wenn Sie beispielsweise Turnschuhe über Ihre Website verkaufen, zeigen Sie Bilder von Menschen, die Ihre Turnschuhe in unterschiedlichen Situationen tragen.

Zusammenfassung

Mithilfe von Pinterest können Sie den Traffic auf Ihren Seiten enorm steigern. Mit ein wenig Aufwand und Kreativität können auch Sie die Vorteile dieses wachsenden sozialen Netzwerks optimal nutzen. Oder, um bei den Worten des Artikels im Open Forum zu bleiben: „Die Ziele des Online-Marketing sind einfach: Traffic auf Ihre Website lenken, zusätzliche Abonnenten für Ihre Verteilerliste gewinnen und aus Besuchern Käufer machen.“

Den vollständigen Artikel finden Sie (in englischer Sprache) im Open Forum.

Was halten Sie von Pinterest? Hat sich dank Pinterest der Traffic auf Ihrer Website erhöht, oder betrachten Sie es lediglich als eines von vielen sozialen Netzwerken, das Ihrem Geschäft keine nennenswerten Vorteile bietet? Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung unten im Kommentarfeld mit.

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass es gegen unsere Geschäftsbedingungen verstößt, Traffic von einem Konto bei sozialen Netzwerken direkt zu eBay zu leiten. Ihre Leser sollten Sie stattdessen über Ihre Präsenzen bei sozialen Netzwerken finden und sich von dort zu Ihrer Website durchklicken. Dort können Sie dann per Link zu eBay weitergeleitet werden. Damit halten Sie sich nicht nur ordnungsgemäß an die AGB, sondern so erhöhen sich auch Ihre Chancen, eine langfristige Beziehung des Benutzers zu Ihrer Marke aufzubauen.

Was spricht eigentlich für die Nutzung von Google+?

Google+ ist vor Kurzem ein Jahr alt geworden und obwohl bereits das Ende des Netzwerks vorhergesagt wurde, gibt es laut dem Open Forum gute Gründe dafür, Google+ in Ihre Online-Strategie mit einzubeziehen. Suchmaschinenoptimierung

Dieser Punkt versteht sich von selbst. Google ist die leistungsstärkste unter den heute verfügbaren Suchmaschinen. Es leuchtet daher ein, dass die Nutzung von Googles öffentlichen Tools wie Google+, Google Places und Google Maps von Vorteil für die Platzierung Ihres Unternehmens in den organischen Suchergebnissen sein kann.

Kommunikationstools

Neben den Vorteilen von Google+ für das Markenmanagement bieten integrierte Funktionen wie Google Docs oder die kostenlosen Videofunktionen von Hangouts Ihrem Unternehmen eine unkomplizierte und effektive Möglichkeit, um Informationen mit Stakeholdern auszutauschen und auch über weite Entfernungen mit diesen zusammenzuarbeiten.

Und was ist mit Google+ als soziales Netzwerk?

Für viele Benutzer scheint jedoch das soziale Netzwerk das am wenigsten interessante Google Produkt zu sein. Möglicherweise liegt dies daran, dass Unternehmen ihre Ressourcen eher zur aktiven Verwaltung ihrer Twitter- und Facebook-Profile einsetzen. Oder sie sind einfach noch nicht davon überzeugt, dass Google+ eine wichtige Rolle im Bereich der sozialen Netzwerke spielt. In jedem Fall lohnt es sich allein schon aus den zuvor genannten Gründen, darüber nachzudenken, ob die Integration von Google+ in Ihr Online-Repertoire nicht doch sinnvoll wäre.

Was denken Sie?

Haben Sie Zeit in die Entwicklung Ihrer Google+-Präsenz investiert? Hat sich dies in Bezug auf Ihr Ranking oder als Kommunikationstool bezahlt gemacht? Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung unten im Kommentarfeld mit.

Und denken Sie daran, dass Sie den ePN Blog jetzt auch direkt in Ihrem Posteingang lesen können. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse rechts unter „Als E-Mail abonnieren“ ein und folgen Sie den Anweisungen.

 

8 Tipps zum Linkaufbau - von SEOmoz.

Um Ihr Ranking bei Google zu verbessern, ist es unter anderem sehr wichtig eingehende Links einzusetzen. Natürlich haben die Panda und Penguin-Updates die Sache etwas komplizierter gemacht, aber die meisten Publisher sind sich dennoch einig, dass durch hochwertige eingehende Links Ihr Ranking positiv beeinflusst wird. SEOmoz produziert hervorragende Videos unter dem Titel „Whiteboard Fridays“, in denen Sie Best-Practice-Ratschläge für die  Suchmaschinenoptimierung erhalten. Diese Woche gibt uns Paddy Moogan 8 Tipps zu eingehenden Links.

Hinweis: Wir haben keine dieser Vorschläge ausprobiert und können nicht garantieren, dass die im Video enthaltenen Vorgehensweisen funktionieren. Wir hoffen jedoch, dass das Video Sie dazu anregt, eingehende Links für Ihre Website auf legitime Weise zu generieren.

Haben Sie schon einige dieser Strategien ausprobiert? Haben sie funktioniert? Was würden Sie anders machen? Über Ihre Meinung würden wir uns unten in den Kommentarfeldern sehr freuen.

Erhalten Sie im November und Dezember 2012 bei Ihren europäischen Kampagnen einen Bonus von bis zu 30 %

 

Das vierte Geschäftsquartal ist immer ein besonders wichtiges. Deswegen wollen Ihnen wir mit einer erneuten Weihnachtspromotion eBay Partner Network die Möglichkeit bieten, im November und Dezember mit Ihren europäischen Kampagnen im eBay Partner Network mehr zu verdienen.

Wie funktioniert die Weihnachtspromotion?

Wenn Sie Ihre Quality Click Pricing (QCP) Einnahmen im November und Dezember um mindestens 20 % erhöhen (im Vergleich zu den Einnahmen im August 2012), erhalten Sie für Ihre gesamten Einnahmen in diesem Monat einen Bonus.

Diese Boni werden folgendermaßen gestaffelt:

Einnahmenssteigerung im November und Dezember 2012 (im Vergleich zu August 2012) Boni aufgrund der Steigerung der QCP-Einnahmen
20 % bis 34,99 % Steigerung der Einnahmen 10 % Bonus
35 % bis 49,99 % Steigerung der Einnahmen 15 % Bonus
Über 50 % Steigerung der Einnahmen 30 % Bonus
 

Wie werden die Boni berechnet?

Die Boni werden für November und Dezember separat je Programm und Mitgliedskonto berechnet und dann mit den regulären Einnahmen für diesen Monat ausgezahlt.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für eine solche Berechnung:

Programm Einnahmen im August Einnahmen im November Anstieg in Prozent Bonus in Prozent Auszahlung im November
Deutschland 2.000 € 2.500 € 25% 10% 2.750 €
Frankreich 1.000 € 1.500 € 50% 30% 1.950 €
 

Wenn sich Ihre Einnahmen im November 2012 gegenüber August zum Beispiel um 25 % steigern, erhalten Sie auf Ihre Einnahmen im November einen Bonus von 10 %. Wenn sich Ihre Einnahmen im Dezember gegenüber August um weniger als 20 % steigern, erhalten Sie leider keinen Bonus für Dezember 2012.

Für welche Programme gilt die Promotion?

Die Promotion steht allen Publishern zur Verfügung, die in einem der europäischen Programme des eBay Partner Networks mit Quality Click Pricing-Vergütungsmodell arbeiten. Das sind folgende Programme:

  • Großbritannien
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Italien
  • Spanien
  • Belgien
  • Schweiz
  • Österreich
  • Irland
  • Niederlande

Mit dieser Promotion wollen wir Ihnen helfen, in der Spitzenverkaufszeit vom eBay Partner Network zu profitieren.

Besuchen Sie uns auch regelmäßig auf unserem Blog und folgen Sie uns gerne auch auf Twitter, um mit eBay Partner Network in Kontakt zu bleiben und mehr darüber zu erfahren, wie Sie die bevorstehende Vorweihnachtszeit optimal nutzen können.

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Vorweihnachtszeit,

Ihr eBay Partner Network-Team