Tipps & Tricks

10 Tipps für Erfolg beim Bloggen von der BlogHer 2016 “Experts Among Us”

10 Tipps für Erfolg beim Bloggen von der BlogHer 2016 “Experts Among Us”

Jeder möchte diese magische Formel finden, mit der er mehr Menschen auf sein Blog oder seine Webseite bekommt. Leider ist es nicht ganz so einfach. Eine Steigerung von Blog Visits erfordert harte Arbeit. Die gute Nachricht: wir hatten die Gelegenheit, einige der erfolgreichsten Blogger zu interviewen, und können nun wertvolle Informationen für euren Erfolg im Online-Business mit euch teilen. Anfang dieses Monats konnten...

Verkaufsstarke Kategorien für DE und US: Januar

trend.jpg

Welche sind die verkaufsstärksten Kategorien im Januar in DE und US? Wir verraten es Ihnen! Wie bereits angekündigt, teilen wir mit Ihnen natürlich auch im Januar weitere Informationen vom eBay-Marktplatz, damit Sie ihre Conversion Rate optimieren können.

Das sind die Trends

Anhand unserer Grafiken sehen Sie die Kategorien, die im Januar besonders angesagt sind.

DE-Programm:

Im Januar ist vor allem in der Kategorie „Electronics“ in den Unterkategorien „iPad, Tablet & eBook Zubehör“, „Konsolen“ sowie „Software“ mit erhöhtem Traffic zu rechnen. Da aufgrund der niedrigen Temperaturen nach wie vor das Haus statt des Gartens als Spielplatz dient, lohnt es sich außerdem „Modelleisenbahn Spur H0“ und „Rennbahnen & Slotcars“ in der „Home & Garden“-Kategorie zu bewerben. „Skisport & Snowboarding“ und „Weitere Sportarten“ sind auch im Januar noch sehr beliebte Kategorien.

US-Programm:         

Im Januar wird die Electronics-Kategorie sehr beliebt sein. Vor allem „Computer Components & Parts” und „Video Game Consoles” weisen den gesamten Monat über einen hohen Traffic auf. Weitere beliebte Unterkategorien sind „Video Game Accessories“ sowie „iPad/Tablet/eBook Accessories“.

Wie definieren wir unsere verkaufsstärksten Kategorien?

Kategorien, die im Folgemonat im Vergleich zum Rest des eBay Marktplatzes ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen, definieren wir als verkaufsstark. Außerdem müssen die Kategorien eine gewisse Mindestgröße haben. Kategorien die eine relativ geringe Fluktuation aufweisen, wie zum Beispiel Damenmode oder Smartphones, haben wir für unsere Auswahl nicht berücksichtigt.

So funktioniert’s

Auf unserem Blog werden wir jeden Monat bekannt geben, für welche Kategorien wir im nächsten Monat ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten. Die Informationen basieren auf den Verkaufszahlen aus dem vergangenen Jahr*. So können Sie besser planen, welche Anzeigen und Angebote Sie bewerben möchten.

Bestimmte Kategorien können über mehrere Wochen hinweg eine erhöhte Nachfrage aufweisen. Dieses Insider-Wissen können Sie nutzen, um ganze Kampagnen zu entwickeln. Zur schnellen Übersicht stellen wir Ihnen eine Grafik zu Verfügung, der Sie entnehmen können, welche Kategorien voraussichtliche mehr als eine Woche lang verkaufsstark sein werden.

Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Profitieren Sie von unseren Informationen und schauen Sie regelmäßig auf unserem Blog vorbei!

*Data basis – DE – Transaction data on DE site from 2013-03-31 to 2014-04-11 Data basis – US – Transaction data on US site from 2013-03-31 to 2014-04-11

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins Jahr 2015 und natürlich viel Erfolg beim Bewerben!

 

Haben Sie Fragen oder andere Anregungen für uns? Gern! Ihre Meinung ist uns wichtig. Folgen Sie uns auf Twitter und werfen Sie einen Blick auf unser ePN Diskussionsboard bei LinkedIN – Auch hier informieren wir Sie über Neuigkeiten in der Branche und natürlich in unserem Partnernetzwerk.

Affiliategeschichten: PAYBACK

20141105_PAYPACK_Tim_Seewöster_neu_bea Wir möchten Ihnen heute gern ein weiteres Mitglied im eBay Partner Network vorstellen. PAYBACK ist das international führende Multipartner-Loyaltyprogramm und gleichzeitig die größte Multichannel-Marketingplattform weltweit. In Deutschland können PAYBACK Kunden bei über 600 im Alltag relevanten Unternehmen Punkte sammeln und diese gegen Gutscheine oder Prämien Meilen einlösen bzw. spenden – so auch auf dem eBay-Marktplatz. Im Jahr 2013 betrug der Wert der gesammelten PAYBACK-Punkte 183 Millionen Euro, 96 Prozent davon wurden von den Kunden wieder eingelöst.

Wir sprachen mit Tim Seewöster, Head of Digital Partnermanagement / Digital Sales bei PAYBACK. Er erzählte uns, dass PAYBACK als Multichannel-Marketingplattform synchron über alle Kanäle kommuniziert und auch eBay auf alle drei Channels nutzt: offline, online und mobil. Dabei verbindet PAYBACK Reichweite mit Personalisierung. Außerdem verriet uns Tim, warum ihm die Zusammenarbeit mit dem eBay Partner Network so gut gefällt. Er schätzt vor allem die Detailtiefe der Reports und betont, dass die Auswertungsmöglichkeiten mit ePN für PAYPACK außergewöhnlich sind, weil sie so ihr volles Potenzial auszuschöpfen und nutzen können.

Laut Tim Seewöster ist Targeting einer der großen Trends im E-Commerce. Außerdem ist die Frage „Wie verknüpfe ich Kaufentscheidungen zeitlich gesehen möglichst schnell?“ eines der zentralen Themen im Online-Handel. Es geht hierbei vor allem darum, dem Käufer einen neuen Impuls zu geben, erneut einen Einkauf zu tätigen, wobei der Zeitfaktor ein ganz entscheidender ist.

Hier können Sie sich das Interview mit Tim ansehen.

Wir danken Tim Seewöster für das nette Gespräch und danken ihm und all unseren Partnern für die tolle Zusammenarbeit! Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg in 2014!

Verkaufsstarke Kategorien für DE, UK und US: November

trend Welche sind die verkaufsstärksten Kategorien im November in DE, UK und US? Wir verraten es Ihnen! Wie bereits angekündigt, teilen wir mit Ihnen natürlich auch im November weitere Informationen vom eBay-Marktplatz, damit Sie ihre Conversion Rate optimieren können.

Das sind die Trends

Anhand unserer Grafiken sehen Sie die Kategorien, die im November besonders angesagt sind.

DE-Programm:

Mit Voranschreiten der kalten Jahreszeit verlagert sich das Spielzimmer der Kinder wieder ins Haus und auch die ersten Vorbereitungen für Weihnachten starten im November. So sind während des gesamten Monats vor allem Spielzeuge von „LEGO“ und „Playmobil“ in der Kategorie „Collectibles“ besonders angesagt. Innerhalb der Kategorie „Lifestyle“ ist bei „Skisport & Snowboarding“ nach wie vor mit erhöhtem Traffic zu rechnen. Die „Home & Garden“-Kategorie boomt ebenfalls. Hier sind die Unterkategorien „Feste & Besondere Anlässe“, „Installation“, „Kamine & Kaminzubehör“ sowie „Lampen & Licht“ sehr beliebt.

UK-Programm:

Da im November die Weihnachtsvorbereitungen beginnen, stellen wir einen starken Anstieg in der Kategorie „Collections“ fest. Außerdem ist die „Home & Garden“-Kategorie sehr gefragt. Hier werden vor allem Dekoartikel und Nützliches für den Winter gekauft.

US-Programm:         

Ähnlich wie in UK ist im US-Programm im November in der Kategorie „Collectibles“ mit erhöhtem Traffic zu rechnen, da die Weihnachtsausgaben in Hinblickt auf das große Fest steigen. Zudem sieht die „Home & Garden“-Kategorie vielversprechend aus. Hier sind besonders die Unterkategorien „Kids Craft“ und „Holiday & Seasonal Décor“ beliebt.

Wie definieren wir unsere verkaufsstärksten Kategorien?

Kategorien, die im Folgemonat im Vergleich zum Rest des eBay Marktplatzes ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen, definieren wir als verkaufsstark. Außerdem müssen die Kategorien eine gewisse Mindestgröße haben. Kategorien die eine relativ geringe Fluktuation aufweisen, wie zum Beispiel Damenmode oder Smartphones, haben wir für unsere Auswahl nicht berücksichtigt.

So funktioniert’s

Auf unserem Blog werden wir jeden Monat bekannt geben, für welche Kategorien wir im nächsten Monat ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten. Die Informationen basieren auf den Verkaufszahlen aus dem vergangenen Jahr*. So können Sie besser planen, welche Anzeigen und Angebote Sie bewerben möchten.

Bestimmte Kategorien können über mehrere Wochen hinweg eine erhöhte Nachfrage aufweisen. Dieses Insider-Wissen können Sie nutzen, um ganze Kampagnen zu entwickeln. Zur schnellen Übersicht stellen wir Ihnen eine Grafik zu Verfügung, der Sie entnehmen können, welche Kategorien voraussichtliche mehr als eine Woche lang verkaufsstark sein werden.

Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Profitieren Sie von unseren Informationen und schauen Sie regelmäßig auf unserem Blog vorbei!

  • *Data basis – UK – Transaction data on UK site from 2013-01-01 to 2013-12-31
  • Data basis – DE – Transaction data on DE site from 2013-03-31 to 2014-04-11
  • Data basis – US – Transaction data on US site from 2013-03-31 to 2014-04-11

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Bewerben!

Haben Sie Fragen oder andere Anregungen für uns? Gern! Ihre Meinung ist uns wichtig. Folgen Sie uns auf Twitter und werfen Sie einen Blick auf unser ePN Diskussionsboard bei LinkedIN – Auch hier informieren wir Sie über Neuigkeiten in der Branche und natürlich in unserem Partnernetzwerk.

Verkaufsstarke Kategorien für DE, UK und US: Oktober

image001Welche sind die verkaufsstärksten Kategorien im Oktober in DE, UK und US? Wir verraten es Ihnen! Wie bereits angekündigt, teilen wir mit Ihnen natürlich auch im Oktober weitere Informationen vom eBay-Marktplatz, damit Sie ihre Conversion Rate optimieren können. Das sind die Trends

Anhand unserer Grafiken sehen Sie die Kategorien, die im Oktober besonders angesagt sind.

DE-Programm:

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und das spiegelt sich auch in den Verkaufszahlen wieder. Laut unserer Analysen vom Vorjahr starten die Vorbereitungen für die anstehende Winter- und somit Skisaison bereits im Oktober, denn innerhalb der Kategorie „Lifestyle“ ist besonders in der Unterkategorie „Skisport & Snowboarding“ mit erhöhtem Traffic zu rechnen. Außerdem hat die „Home & Garden“-Kategorie nach wie vor Hochkonjunktur: Hier sind vor allem die Unterkategorien „Feste & Besondere Anlässe“, „Installation“, sowie „Kamine & Kaminzubehör“ sehr beliebt. Bei den „Collectibles“ sind in der zweiten Monatshälfte Spielzeuge von „LEGO“ und „Playmobil“ sehr gefragt.

UK-Programm:

„Home & Garden“ ist mit vielen Unterkategorien auch im Oktober sehr beliebt. Replacement Parts & Tools für Electronics und begleitende Kategorien können in diesem Monat ebenfalls einen erhöhten Traffic aufweisen.

US-Programm:

Der Oktober weist in diversen Kategorien einen erhöhten Traffic auf, so beispielsweise in „Home & Garden“, „Fashion“, „Lifestyle“ und „Collectibles“. Jede dieser Kategorien ist den gesamten Monat über sehr beliebt. Wenn möglich, sollten Sie sich bei der Bewerbung auf diese Kategorien konzentrieren, denn „Electronics“ und „Business & Industrial“ sind in diesem Monat vergleichsweise eher schwach besucht.

Wie definieren wir unsere verkaufsstärksten Kategorien?

Kategorien, die im Folgemonat im Vergleich zum Rest des eBay Marktplatzes ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen, definieren wir als verkaufsstark. Außerdem müssen die Kategorien eine gewisse Mindestgröße haben. Kategorien die eine relativ geringe Fluktuation aufweisen, wie zum Beispiel Damenmode oder Smartphones, haben wir für unsere Auswahl nicht berücksichtigt.

So funktioniert’s

Auf unserem Blog werden wir jeden Monat bekannt geben, für welche Kategorien wir im nächsten Monat ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten. Die Informationen basieren auf den Verkaufszahlen aus dem vergangenen Jahr*. So können Sie besser planen, welche Anzeigen und Angebote Sie bewerben möchten.

Bestimmte Kategorien können über mehrere Wochen hinweg eine erhöhte Nachfrage aufweisen. Dieses Insider-Wissen können Sie nutzen, um ganze Kampagnen zu entwickeln. Zur schnellen Übersicht stellen wir Ihnen eine Grafik zu Verfügung, der Sie entnehmen können, welche Kategorien voraussichtliche mehr als eine Woche lang verkaufsstark sein werden.

Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Profitieren Sie von unseren Informationen und schauen Sie regelmäßig auf unserem Blog vorbei!

*Data basis – UK – Transaction data on UK site from 2013-01-01 to 2013-12-31

Data basis – DE – Transaction data on DE site from 2013-03-31 to 2014-04-11

Data basis – US – Transaction data on US site from 2013-03-31 to 2014-04-11

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Bewerben!

Haben Sie Fragen oder andere Anregungen für uns? Gern! Ihre Meinung ist uns wichtig. Folgen Sie uns auf Twitter und werfen Sie einen Blick auf unser ePN Diskussionsboard bei LinkedIN– Auch hier informieren wir Sie über Neuigkeiten in der Branche und natürlich in unserem Partnernetzwerk.

 

 

 

Verkaufsstarke Kategorien für DE, UK und US: August

image001Welche sind die verkaufsstärksten Kategorien im August in DE, UK und US? Wir verraten es Ihnen! Wie bereits angekündigt, teilen wir mit Ihnen auch im August weitere Informationen vom eBay-Marktplatz, damit Sie ihre Conversion Rate optimieren können. Das sind die Trends

Anhand unserer Grafiken sehen Sies die Kategorien, die im August besonders angesagt sind.

DE-Programm:

Auch der Monat August ist ideal für jegliche Outdoor-Aktivitäten. Deshalb stehen Artikel in der Kategorie „Haus & Garten“ über mehrere Wochen hoch im Kurs – insbesondere in den Unterkategorien „Sauna & Schwimmbad“ sowie „Teiche, Bachläufe und Brunnen“. Wassersport scheint ebenfalls sehr beliebt. Es bietet sich daher an, verstärkt innerhalb der Kategorie „Lifestyle“ zu bewerben. Hier ist im gesamten Monat vor allem in den Unterkategorien „Bootsport“ und „Weiterer Wassersport“ mit erhöhtem Traffic zu rechnen.

UK-Programm:

In der Sommerferienzeit im August weisen die Unterkategorien „Accommodation“, „Camping & Hiking“ sowie „Canoeing & Kayaking“ erhöhten Traffic auf. Zudem ist über den gesamten Monat hinweg die Kategorie „Home & Garden“ wieder sehr angesagt – insbesondere „Garden & Patio furniture“. Denken Sie auch daran, dass Ende August das neue Schuljahr beginnt. Eltern statten ihre Kinder mit den nötigen Schreibwaren und Schulequipment aus, damit sie im September optimal vorbereitet sind.

US-Programm:

Die Unterkategorien „Half books“ und „Textbooks“ sind laut unserer Analysen vom vergangenen Jahr im gesamten August sehr beliebt. Beachten Sie außerdem, dass „Kids‘ Clothing, Shoes & Accessories“ vom 4. bis zum 18. August einen erhöhten Traffic aufweist – es könnte sich durchaus lohnen, diese Kategorie verstärkt zu bewerben, wenn diese zu Ihrer Zielgruppe passt.

Wie definieren wir unsere verkaufsstärksten Kategorien?

Kategorien, die im Folgemonat im Vergleich zum Rest des eBay Marktplatzes ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen, definieren wir als verkaufsstark. Außerdem müssen die Kategorien eine gewisse Mindestgröße haben. Kategorien die eine relativ geringe Fluktuation aufweisen, wie zum Beispiel Damenmode oder Smartphones, haben wir für unsere Auswahl nicht berücksichtigt.

So funktioniert’s

Auf unserem Blog werden wir jeden Monat bekannt geben, für welche Kategorien wir im nächsten Monat ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten. Die Informationen basieren auf den Verkaufszahlen aus dem vergangenen Jahr*. So können Sie besser planen, welche Anzeigen und Angebote Sie bewerben möchten.

Bestimmte Kategorien können über mehrere Wochen hinweg eine erhöhte Nachfrage aufweisen. Dieses Insider-Wissen können Sie nutzen, um ganze Kampagnen zu entwickeln. Zur schnellen Übersicht stellen wir Ihnen eine Grafik zu Verfügung, der Sie entnehmen können, welche Kategorien voraussichtliche mehr als eine Woche lang verkaufsstark sein werden.

Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Profitieren Sie von unseren Informationen und schauen Sie regelmäßig auf unserem Blog vorbei!

*Data basis – UK – Transaction data on UK site from 2013-01-01 to 2013-12-31

Data basis – DE – Transaction data on DE site from 2013-03-31 to 2014-04-11

Data basis – US – Transaction data on US site from 2013-03-31 to 2014-04-11

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Bewerben!

 

Haben Sie Fragen oder andere Anregungen für uns? Gern! Ihre Meinung ist uns wichtig. Folgen Sie uns auf Twitter und werfen Sie einen Blick auf unser ePN Diskussionsboard bei LinkedIN– Auch hier informieren wir Sie über Neuigkeiten in der Branche und natürlich in unserem Partnernetzwerk.

 

 

 

Verkaufsstarke Kategorien für DE, UK und US: Juli

image001Welche sind die verkaufsstärksten Kategorien im Juli in DE, UK und US? Wir verraten es Ihnen! Wie bereits angekündigt, teilen wir mit Ihnen ab heute weitere Informationen vom eBay-Marktplatz, damit Sie ihre Conversion Rate optimieren können. Das sind die Trends

Unsere Grafiken zeigen Ihnen die Kategorien, die im Juli besonders angesagt sind.

DE-Programm:

In den wärmeren Monaten spielt sich das Leben meist draußen ab, weshalb der Bedarf nach Outdoor- und Garten-Zubehör steigt. Sie sehen, dass beispielsweise in den Unterkategorien „Camping & Outdoor“ in „Sport“ sowie in „Pavillons & Partyzelte“ im Bereich „Haus & Garten“ über mehrere Wochen hinweg mit erhöhtem Traffic zu rechnen ist.

UK-Programm:

Wie Sie sehen können, sind in diesem Monat viele Unterkategorien angesagt, was Publishern die Möglichkeit bietet, ihre Strategien dementsprechend anzupassen. Die Kategorie „Home & Garden“ zum Beispiel bietet Ihnen viele Möglichkeiten ergänzende Kampagnen für optimale Ergebnisse umzusetzen.

US-Programm:

Das Sommerwetter bietet zahlreiche Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten, daher sind die Kategorien „Concert Tickets“, „Golf“, „Sports Tickets“ und „Water Sport“ im Juli besonders angesagt. Laut unserer Analyse vom vergangenen Jahr profitiert die Unterkategorie „Yard, Garden & Outdoor“ ebenfalls von der Sommersonne.

Wie definieren wir unsere verkaufsstärksten Kategorien?

Kategorien, die im Folgemonat im Vergleich zum Rest des eBay Marktplatzes ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen, definieren wir als verkaufsstark. Außerdem müssen die Kategorien eine gewisse Mindestgröße haben. Kategorien die eine relativ geringe Fluktuation aufweisen, wie zum Beispiel Damenmode oder Smartphones, haben wir für unsere Auswahl nicht berücksichtigt.

So funktioniert’s

Auf unserem Blog werden wir jeden Monat bekannt geben, für welche Kategorien wir im nächsten Monat ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten. Die Informationen basieren auf den Verkaufszahlen aus dem vergangenen Jahr*. So können Sie besser planen, welche Anzeigen und Angebote Sie bewerben möchten.

Bestimmte Kategorien können über mehrere Wochen hinweg eine erhöhte Nachfrage aufweisen. Dieses Insider-Wissen können Sie nutzen, um ganze Kampagnen zu entwickeln. Zur schnellen Übersicht stellen wir Ihnen eine Grafik zu Verfügung, der Sie entnehmen können, welche Kategorien voraussichtliche mehr als eine Woche lang verkaufsstark sein werden.

Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Profitieren Sie von unseren Informationen und schauen Sie regelmäßig auf unserem Blog vorbei!

*Data basis – UK – Transaction data on UK site from 2013-01-01 to 2013-12-31

Data basis – DE – Transaction data on DE site from 2013-03-31 to 2014-04-11

Data basis – US – Transaction data on US site from 2013-03-31 to 2014-04-11

Wir wünschen Ihnen einen tollen Start in den Sommer und natürlich viel Erfolg beim Bewerben!

 

Haben Sie Fragen oder andere Anregungen für uns? Gern! Ihre Meinung ist uns wichtig. Folgen Sie uns auf Twitter und werfen Sie einen Blick auf unser ePN Diskussionsboard bei LinkedIN– Auch hier informieren wir Sie über Neuigkeiten in der Branche und natürlich in unserem Partnernetzwerk.

 

 

 

Transaktionsstatistik

Hand drawing a game strategyDieser Blog-Eintrag nimmt Bezug auf den Eintrag vom 25. Oktober, in dem es um die Transaktionsstatistik ging. Wir möchten Ihnen einige zusätzliche Tipps zur Auswertung Ihrer statistischen Daten geben. Ziel dieses Blog-Eintrags ist es, Ihnen zu zeigen, wie Sie verschiedene Elemente der Transaktionsstatistik analysieren können. Es wird darauf eingegangen, wie Sie die eindeutigen Transaktionsnummern nutzen und wie Sie mithilfe der API automatische Downloads einrichten können. Mit der Transaktionsstatistik stellt Ihnen eBay Partner Network einen umfangreichen Bericht zur Analyse der von Ihnen generierten Transaktionen zur Verfügung. Sie können die Transaktionsstatistik unter Berichte --> Statistiken herunterladen (https://publisher.ebaypartnernetwork.com/PublisherReportsTx).

Achten Sie darauf, die Option „Alle Events herunterladen“ auszuwählen.

image004

Bitte addieren Sie zum zu analysierenden Zeitraum 30 Tage hinzu, damit mögliche spätere Anpassungen bei den Transaktionen berücksichtigt werden können. Beachten Sie bei der Auswahl des Berichtszeitraums die möglicherweise bestehenden Größenbeschränkungen. Es kann sein, dass Sie die Transaktionsstatistik in mehrere Zeitabschnitte unterteilen müssen.

Datenabgleich und Analyse

image006

-          Wählen Sie das Transaktionsdatum aus.

-          Wählen Sie den Transaktionstyp „Gewinn aus Höchstgeboten“ aus. Daraufhin werden alle Transaktionen mit Umsätzen, Rückgaben und Vergütungsanpassungen angezeigt

-          Anhand der Kampagnen-ID können Sie die Kampagne(n) auswählen, die Sie optimieren möchten.

-          Anhand der Kategorieliste können Sie den Traffic nach Kategorie aufteilen.

-          Weitere Optionen zum Aufteilen des Traffics

o   Nutzerfrequenz („1“ zeigt einen neuen oder reaktivierten Käufer an)

o   Traffic-Typ (gibt an, ob der Traffic von einem Desktop-Computer oder einem Mobilgerät stammt)

o   Suchbegriffsuche (d.h. iPhone)

Außerdem können Sie anhand der Transaktionsstatistik die persönliche ID verfolgen, sofern Ihr Tracking-Link eine solche ID enthält, und anhand dieser Informationen eine Optimierung vornehmen.

Eindeutige Transaktionsnummer

Die eindeutige Transaktionsnummer hilft Ihnen, besser den Überblick zu behalten, da Sie mögliche Anpassungen der Einnahmen (z.B. Änderungen der Verkäufergebühren, Rückgaben oder nicht bezahlte Artikel) einfach addieren können.

Wenn beispielsweise eine Transaktion am 1. Februar stattfindet, erscheint sie in Ihrer Transaktionsstatistik mit einem abweichenden Buchungsdatum und einer abweichenden Nummer. Kommt es aus irgendeinem Grund ein paar Tage später zu einer Anpassung, wird ein neuer Eintrag mit der konkreten eindeutigen Nummer gebucht, sodass Sie die Beträge einfach addieren können.

Datenabgleich: Dashboard vs. Transaktionsstatistik

Wenn Sie die Einnahmen und Gewinne aus Höchstgeboten in Ihrem Dashboard mit den Angaben in der Transaktionsstatistik vergleichen, müssen Sie den Zeitrahmen anpassen (gemäß Tabelle unten), damit Sie die Beträge korrekt abgleichen können:

TLR blog post API

Sie können die API zwar nutzen, um alle Berichte automatisch herunterzuladen, diese Funktion wird aber hauptsächlich für die Transaktionsstatistik verwendet. Mehr dazu, wie Sie die Download-API einrichten, finden Sie hier. Sie können auch die Daten im folgenden Aufruf ändern:

Textformat: https://publisher.ebaypartnernetwork.com/PublisherReportsTx?pt=2&start_date=M/D/YYYY&end_date=M/D/YYYY&user_name=user@emailaddress.com&user_password=Password&advIdProgIdCombo=&tx_fmt=1&submit_tx=Download

Datei mit formatiertem Text mit Kopfzeilen: https://publisher.ebaypartnernetwork.com/PublisherReportsTx?pt=2&start_date=M/D/YYYY&end_date=M/D/YYYY&user_name=user@emailaddress.com&user_password=Password&advIdProgIdCombo=&tx_fmt=3&submit_tx=Download

Excel-Format: https://publisher.ebaypartnernetwork.com/PublisherReportsTx?pt=2&start_date=M/D/YYYY&end_date=M/D/YYYY&user_name=user@emailaddress.com&user_password=Password&advIdProgIdCombo=&tx_fmt=2&submit_tx=Download

Erweiterte Filter: eBay alle: https://publisher.ebaypartnernetwork.com/PublisherReportsTx?pt=2&start_date=M/D/YYYY&end_date=M/D/YYYY&user_name=user@emailaddress.com&user_password=Password&advIdProgIdCombo=1|&tx_fmt=2&submit_tx=Download

Half.com: https://publisher.ebaypartnernetwork.com/PublisherReportsTx?pt=2&start_date=M/D/YYYY&end_date=M/D/YYYY&user_name=user@emailaddress.com&user_password=Password&advIdProgIdCombo=2|17&tx_fmt=2&submit_tx=Download

Die eBay (Produkt)-API (Anwendung für das eBay-Entwicklerprogramm erforderlich, siehe API-Dokumentation) bietet die Möglichkeit, für jede Transaktion einen API-Aufruf einzurichten. Die API hilft, Informationen zu extrahieren, die über den normalerweise in der Transaktionsstatistik enthaltenen Umfang hinausgehen. So können Sie beispielsweise Versandkosten oder Details aus der Artikelbeschreibung auslesen.

Mobile Geräte: Tipps für den optimalen E-Mail-Kontakt

MobileUpdateLetztens haben wir über die zunehmende Verbreitung mobiler Geräte und auf mobile Geräte ausgerichtete Strategien als Möglichkeit für unsere Partner berichtet, neue Einnahmequellen zu erschließen. Wie wir in unserem vorherigen Blogeintrag zu diesem Thema erwähnt haben, besitzt heute fast ein Viertel der Weltbevölkerung ein mobiles Gerät und stellt damit ein enormes Potenzial für Marketingpartner dar. Einer der wichtigsten Bereiche, in denen Partner wirklich etwas bewegen können, sind E-Mail-Kampagnen. E-Mail ist eine der meistgenutzten Funktionen mobiler Geräte: 91 % der Smartphone- und 69 % der Tablet-Nutzer verwenden ihre mobilen Geräte für den Austausch von E-Mail-Nachrichten (Quelle).

Bitte beachten Sie: Sie müssen ein besonderes ePN-Geschäftsmodell beantragen, bevor Sie mit der E-Mail-Werbung beginnen können. Wie Sie dies tun, erfahren Sie am Ende dieses Beitrags.

Hier sind einige Empfehlungen für Ihren Einstieg.

Konzentrieren Sie sich in der Betreffzeile auf das Wesentliche

Da fast zwei Drittel aller E-Mail-Nachrichten auf mobilen Geräten geöffnet werden (Quelle), stellen diese Geräte einen wichtigen Zugang für den eCommerce dar. Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Ihre E-Mail-Nachrichten tatsächlich gelesen werden, sollten Sie sich zuallererst Ihre Betreffzeilen vornehmen. Eine Betreffzeile sollte nicht mehr als sechs bis zehn Wörter und weniger als 50 Zeichen lang sein. Laut einer Retention Science-Studie erzielen Sie damit eine um 7 % höhere Aufrufquote gegenüber Nachrichten mit längeren Betreffzeilen.

Außerdem sollten Sie in der Betreffzeile Ihr Unternehmen nennen, einen Hinweis auf den Inhalt geben und ein Angebot erwähnen. Eine knappe und auf das Wesentliche konzentrierte Botschaft sorgt dafür, dass die Betreffzeile vollständig angezeigt und erfasst und nicht aufgrund von Längenbeschränkungen des E-Mail-Clients abgeschnitten oder als irrelevant abgetan wird.

Seien Sie erreichbar

Nachdem Sie diese Hürde genommen und Ihre Nachricht auf den Bildschirm Ihrer mobilen Zielgruppe gebracht haben, geht es darum, das E-Mail-Design für die Anzeige auf verschiedenen mobilen Geräten zu optimieren. Darauf legen Ihre Empfänger Wert: 83 % der Verbraucher geben an, dass ihnen eine problemlose Darstellung auf allen Geräten ziemlich oder sehr wichtig ist (Quelle).

Mit für mobile Geräte optimierten und flexiblen E-Mail-Vorlagen sorgen Sie dafür, dass Ihre Nachricht auf allen Geräten Ihrer Empfänger stets korrekt dargestellt wird. Ein für den raschen Überblick auf mobilen Geräten geeignetes Design – mit Überschriften in geeigneter Größe, Trennlinien und klarer Absatzgliederung – ist für mobile Leser wesentlich ansprechender.

Seien Sie persönlich

Fast 64 % der Verbraucher geben an, dass sie Marken-E-Mails abonnieren, und 84 % von diesen haben aufgrund einer erhaltenen Marken-E-Mail schon einmal etwas gekauft – sei es aufgrund eines Sonderangebots oder subtiler Hinweise auf einen bestimmten Artikel, den sie benötigten. Um den Empfänger zu diesem Schritt zu bewegen, müssen Sie sich in ihn einfühlen.

Stellen Sie sich vor, wie er sich an einem dieser hektischen Tage, die Sie sicher aus eigener Erfahrung kennen, unterwegs ein paar Minuten Zeit nimmt, um seinen Posteingang durchzusehen. Wenn Sie seine Aufmerksamkeit erregen und behalten möchten, müssen Sie seine Sprache sprechen. Zu diesem Zweck können Sie persönliche Details wie den Namen des Empfängers einfügen, Ihre Zielgruppen segmentieren, sodass jeder Empfänger die für ihn relevantesten Nachrichten erhält, und andere Informationen wie eine Übersicht seiner Seitenaufrufe oder Käufe einbinden.

Optimieren Sie die Darstellung

Nachdem Sie Ihren personalisierten, auf das Wesentliche ausgerichteten Inhalt erstellt haben, sollten Sie vermeiden, dass dieser aufgrund anderer Ablenkungen direkt im Papierkorb landet. Zusätzliche Multimedia-Inhalte wie Videos und große, langsam ladende Bilder können ungeduldige Nutzer abschrecken. Außerdem werden Bilder nicht von allen E-Mail-Clients automatisch angezeigt und erzielen beim Empfänger deshalb oft nicht die gewünschte Wirkung. Deutlich hervorgehobene Links und Handlungsaufforderungen hingegen helfen Ihrem E-Mail-Empfänger, sich zu Ihrer Website durchzuklicken.

Dies sind nur einige Überlegungen für Ihren Einstieg. Probieren Sie selbst aus, welche E-Mail-Strategien bei Ihren Zielgruppen am besten funktionieren.

Antrag auf ein besonderes Geschäftsmodell

Wenn Sie an direkter ePN-Promotion in Ihren E-Mail-Nachrichten interessiert sind, müssen Sie ein besonderes Geschäftsmodell beantragen. Führen Sie hierzu für jede Domain die folgenden einfachen Schritte aus:

  • Loggen Sie sich bei Ihrem ePN-Konto ein, klicken Sie auf die Ansicht Referrers, fügen Sie Ihre Domain hinzu und wählen Sie das Geschäftsmodell „E-Mail“ aus. (Bitte beachten Sie: Wenn Sie verschiedene besondere Geschäftsmodelle beantragen möchten, können Sie eine Domain nicht mehrmals hinzufügen. Diese Einschränkung lässt sich jedoch umgehen, indem Sie Varianten Ihres Domain-Namens verwenden, z.B. www. oder https: anstelle von http:.)
  • Klicken Sie auf die Ansicht Account und anschließend auf die Unteransicht Business Model Applications.
  • Auf dieser Seite werden die Domains angezeigt, für die ein Geschäftsmodellantrag benötigt wird
  • Klicken Sie auf Create Application, um den Antrag anzuzeigen und auszufüllen.
  • Achten Sie darauf, genügend Informationen anzugeben und alle Fragen so detailliert wie möglich zu beantworten.
  • Geben Sie insbesondere an, wie Ihre E-Mail-Liste generiert wird, beschreiben Sie ausführlich, wie Sie die Vorschriften des CAN-SPAM Act von 2003 (oder entsprechende, in Ihrem Land geltende E-Mail-Vorschriften) einhalten, und fügen Sie ein Muster Ihrer E-Mail-Nachrichten bei.

Wie haben Sie Ihren mobilen E-Mail-Kampagnen zum Erfolg verholfen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps in den unten stehenden Kommentaren.

Verschenken Sie kein Geld: Machen Sie mobil

image002Es überrascht nicht, dass die Nutzung von Smartphones im Laufe der vergangenen Jahre rapide zugenommen hat und inzwischen etwa ein Viertel der Weltbevölkerung mindestens ein mobiles Gerät besitzt (Quelle). Und der mobile elektronische Handel zeigt dieselbe Tendenz, denn schon jetzt werden 22 Prozent des Web-Traffics und 18 Prozent der eCommerce-Verkäufe über mobile Geräte abgewickelt (Quelle). Doch wie können Marketingpartner diesen wachsenden Markt erschließen? Indem Sie eine Mobilstrategie entwickeln, die Ihnen ermöglicht, auf allen Geräten ein einheitliches Benutzererlebnis zu bieten, können Sie Ihren Bekanntheitsgrad, Ihre Umsatzchancen und damit auch Ihre Partnererträge steigern. Hier sind ein paar der besten Möglichkeiten, Käufer „on-the-go“ anzusprechen.

Arbeiten Sie mit einem führenden Mobile-Commerce-Partner zusammen

Mit einem Mobilhandelsvolumen von mehr als 22 Milliarden Dollar im Jahr 2013 bietet eBay überall und jederzeit ein großartiges Einkaufserlebnis. Tatsächlich waren Nutzer, die Angebote mit mobilen Geräten aufrufen, im vierten Quartal 2013 für 40 Prozent des Bruttohandelsvolumens verantwortlich.

Viele unserer Partner sind bereits damit vertraut, wie wertvoll der mobile Handel ist, und 22 Prozent der Teilnehmer bei unserer jüngsten Umfrage gaben an, dass Mobile Commerce der allerwichtigste Faktor ihrer Wachstumsstrategie für das Jahr 2014 ist. Viele unserer Publisher unterhalten Websites für die Fans von Mode, Technik, Sammelobjekten oder Fahrzeugen. Das ist eine gute Voraussetzung für den Einstieg in den mobilen Handel, denn gerade diese eBay-Kategorien werden auf mobilen Geräten erfahrungsgemäß am meisten genutzt. Wenn Sie also bisher noch nicht daran gedacht haben, mobile Nutzer als zusätzliche Einnahmequelle zu erschließen, wäre jetzt der optimale Zeitpunkt, damit anzufangen.

Bieten Sie ein mobiles Web-Erlebnis

Die Zugriffe mit mobilen Geräten nehmen beständig zu, und deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass sich potenzielle Kunden auch unterwegs von Ihren Angeboten angesprochen fühlen. Die gute Nachricht ist, dass laut unserer Umfrage 57 Prozent der ePN-Publisher bereits Schritte zur Nutzung mobiler Partner-Verkäufe unternommen und eine für mobile Geräte optimierte Website erstellt haben. Und von denen, die noch keine mobile Website unterhalten, möchten 29 Prozent innerhalb der nächsten sechs Monate eine Lösung implementieren.

Wägen Sie ab, welche der beiden möglichen Lösungen für Sie und Ihre Besucher besser geeignet ist: eine eigenständige mobile Website oder ein flexibles Multifunktions-Webdesign. Eine eigenständige mobile Website ist im Grunde eine Kopie Ihrer Website mit einer für mobile Geräte geeigneten Seitendarstellung und Navigation. Diese Variante bietet ein speziell auf mobile Nutzer zugeschnittenes Web-Erlebnis und kann kostengünstiger und einfacher zu implementieren sein. Auf der anderen Seite ist ein Multifunktionsdesign flexibler und anpassungsfähiger. Es sorgt dafür, dass die Darstellung automatisch für das jeweilige Mobilgerät optimiert wird und erfordert zudem keine zusätzliche Domain.

Implementieren Sie ePN-Tools

ePN-Tools bieten verschiedene Möglichkeiten, durch die Weiterleitung mobiler Besucher an eBay zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Am häufigsten werden laut unserer Umfrage Textlinks genutzt, wobei dieses Tool in mehr als der Hälfte (51 %) der mobilen Strategien eingesetzt wird. Weitere beliebte Methoden sind beispielsweise der Produktfeed (33 %), benutzerdefinierte HTML-Banner (27 %) und die API (23 %) – oder auch eine Kombination all dieser Tools (15 %).

Analysieren Sie Ihre Ergebnisse

Anhand der Informationen der Transaktionsstatistik lässt sich erkennen, wie sich Ihre Bemühungen, mehr mobilen Traffic für eBay zu generieren, für Sie auszahlen. Konzentrieren Sie sich in der Transaktionsstatistik auf die Angaben zum mobilen Traffic, um zu sehen, welche Kampagnen den höchsten mobilen Umsatz erzeugen. Diese Daten können Ihnen helfen, Ihre ePN-Kampagnen weiter zu verfeinern und zu optimieren.

Während sich die Technologie, der mobile eCommerce und die Partnermarketing-Industrie weiterentwickeln, können versierte Marketingpartner mithilfe der mobilen Technologien noch weitere Möglichkeiten zur Steigerung von Traffic und Erträgen erschließen. Sie finden hier regelmäßig weitere Informationen zu mobilen ePN-Gelegenheiten. Wir würden uns außerdem freuen, wenn Sie uns in Kommentaren zu diesem Blog mitteilen, welche Erfolge Ihnen beim Erschließen zusätzlicher Einnahmequellen gelungen sind.

eBay Kategorieänderungen

TransaktionsstatistikIm Rahmen der News für gewerbliche Verkäufer im Frühjahr 2014 führt eBay Aktualisierungen bei den Kategorien, den Artikelmerkmalen und beim Katalog ein. Diese zielen darauf ab, die Sichtbarkeit der Angebote zu verbessern, Redundanzen zu vermeiden und ganz allgemein ein besseres Kauferlebnis bei eBay zu schaffen. Ab dem 8. April werden die folgenden Aktualisierungen in den unten aufgelisteten Kategorien eingeführt. In den meisten Fällen müssen dabei auch Metakategorien hinzugefügt, kombiniert oder umbenannt werden. (Klicken Sie auf den jeweiligen Programmnamen, um die damit verbundenen Änderungen zu sehen.)

Wenn Sie in Ihren individuellen Bannern, RSS-Feeds, im Link-Generator, in Widgets oder in anderen Konfigurationen Kategorie-IDs verwenden, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihre Kategorienummern auf die aktuellen Änderungen abgestimmt sind.

Durch Anklicken des entsprechenden Programms werden die Details einschließlich der Kategorie-IDs angezeigt:

AT, AU, BEFR, BENL, CA, CAFR, CH, DE, ES, FR, IE, IN, IT, UK, US

 

 

 

Sieben gute Gründe, sich als Publisher für das eBay Partner Network zu entscheiden

201403_ePN-Blog_eBay-iPadViele Publisher haben inzwischen festgestellt, dass das Partnermarketing eine hervorragende Möglichkeit darstellt, mit der eigenen Website Geld zu verdienen. Wenn auch Sie darüber nachdenken, einem Partnermarketingprogramm beizutreten, oder gerade dabei sind, sich die verschiedenen Programme näher anzusehen, möchten wir Ihnen sieben gute Gründe nennen, warum das eBay Partner Network unserer Meinung nach mehr als eine Überlegung wert ist. 1.         Etabliertes Programm mit weltweiter Verbreitung

eBay – bereits seit 1995 im Geschäft – ist mit weltweit über 108 Millionen aktiven Nutzern der größten Online-Marktplatz der Welt. Unser Partnerprogramm wurde 2001 ins Leben gerufen. Damit bietet es unseren Partnern bereits seit mehr als einem Jahrzehnt eine funktionierende Partnerschaft zum gegenseitigen Nutzen. Ganz gleich, wo sich Ihre Besucher befinden – dank der Möglichkeit, Traffic zu 13 verschiedenen globalen eBay-Websites mit verschiedenen Sprachen und Kulturen lenken zu können, erhalten Sie mit dem eBay Partner Network die Chance, ein noch größeres Potenzial für sich zu erschließen.

2.        Unerreicht großes Angebot

eBay ist für sein breit gefächertes Angebot an Artikeln berühmt – kein Wunder, bei Millionen Artikeln, von Autos über Sammlerstücke bis hin zu Mode und Fitness. Unsere Auktionen, Sofort-Kaufen-Optionen und „WOW! des Tages“-Angebote sowie unsere breite Produktauswahl bieten 5 Millionen Verkäufern die Gelegenheit, jährlich ein Bruttowarenvolumen von Milliarden Dollar zu verkaufen.

3.        Wettbewerbsfähige Provisionen

Die Provisionen bei ePN basieren auf einem transparenten Vergütungsmodell, bei dem sich Ihr Erlös direkt nach den Umsätzen richtet, die Sie eBay zuführen. Die Provisionen werden monatlich ausgezahlt und wir tun alles dafür, damit unsere Partner ihr Geld pünktlich erhalten. Außerdem bieten wir im Sinne eines robusten Umsatzpotenzials einen Bonus von 200 Prozent an, wenn Sie neue oder reaktivierte Käufer an uns weiterleiten.

4.        Bonusaktionen

Bei uns gibt es regelmäßig saisonale und kategoriespezifische Promotions, durch die der finanzielle Anreiz für Sie, eBay Traffic zuzuführen, noch höher wird und Besucher noch mehr zum Kaufen animiert werden.

5.        Reaktionsschnelle Kommunikation, Kundenservice und Schulung

Wir verfügen über eine Reihe von Kommunikationskanälen, über die wir Sie über das Neueste im Programm, Branchentipps und bewährte Vorgehensweisen informieren. Dazu zählen beispielsweise dieser Blog, Twitter und unser Community-Forum. Zusätzlich gibt es noch Systemmeldungen, E-Mails und ein eigenes Kundenserviceteam. Die Mitglieder des ePN-Teams melden sich häufig mit eigenen Artikeln und Videos zu Wort und helfen unseren Partnern so, stets auf dem neuesten Stand zu bleiben.

6.        Große Palette von Tools

Wir bieten eine große Vielfalt an Tools, wie benutzerdefinierte Banner, Link-Generatoren, Zugriff auf unsere API und vieles mehr. In unserer Tool-Auswahl finden sowohl Publisher-Neulinge als auch etablierte Publisher mit eigenem Entwicklungspersonal, was sie brauchen.

7.        Vorausschauendes Denken

In jeder von Konkurrenz geprägten Nischenbranche ist Aufgeschlossenheit und der Wille zum Wachstum ein absolutes Muss. Wir stellen unsere Prozesse und Angebote ständig auf den Prüfstand und suchen das Feedback von unseren Partnern, um im Wettbewerb in der sich schnell verändernden Landschaft von heute bestehen zu können und eines der gefragtesten Partnernetzwerke zu bleiben. Innovative Ideen, Unternehmen und Geschäftsmodelle von Partnern, die mit ePN auf die eine oder andere Weise zusammenarbeiten möchte, sind uns stets willkommen.

Wir bei eBay Partner Network schätzen unsere Partner und halten ständig Ausschau nach Wegen, unser Programm so auszubauen, dass beide Seiten davon profitieren. Wenn Sie noch mehr wissen und bei uns mitmachen möchten, besuchen Sie das eBay Partner Network.

Fünf Tipps, wie Sie Ihre Website verbessern können

image001Der Schlüssel zum Aufbau eines erfolgreichen und nachhaltigen Partnerprogramms liegt darin, die eigene Website so aufzubauen und ständig zu verbessern, dass sie als Ziel für Besucher interessant bleibt. Betrachten Sie Ihre Website als Ihre Ladentür und Ihre Begrüßungsparty. Woran sollten Sie denken, wenn Sie Verbesserungen vornehmen, um für einen bestmöglichen ersten Eindruck und ein optimales Gesamtnutzererlebnis zu sorgen? Wir haben ein paar Top-Tipps und Auffrischungsvorschläge zusammengestellt, von denen wir hoffen, dass sie sowohl für neue als auch für bereits vorhandene Websites wertvoll sind. 1. Sorgen Sie dafür, dass man Sie findet.

Vielleicht haben Sie ja die besten Inhalte der ganzen Welt – das nützt aber wenig, wenn keine neuen Besucher zu Ihnen kommen. Die meisten Publisher wissen, dass die Suchmaschinenoptimierung (SEO) das A und O ist, wenn es darum geht, neue Besucher anzuziehen, die nach etwas Konkretem suchen. Aber die Branche ändert sich so schnell, dass es nicht immer einfach ist, Schritt zu halten.

Achten Sie darauf, die Grundregeln zu beachten. Verwenden Sie beispielsweise einen möglichst aussagekräftigen Domainnamen und nehmen Sie in Ihre Texte und Seitentitel relevante Schlüsselwörter („Keywords“) auf. Verwenden Sie für Elemente wie Videos und Bilder, deren Indexierung für Suchmaschinen häufig schwierig ist, Metadaten oder HTML-Text. Erwägen Sie die Beauftragung einer SEO-Firma oder eines entsprechenden Spezialisten, damit Sie bei Suchmaschinen-Updates, die sich darauf auswirken, wie Websites gefunden werden, stets auf dem neuesten Stand bleiben. Es kann auch nicht schaden, sich ein paar Folgen von ePN TV mit Jordan Koene, dem SEO-Spezialisten von eBay, anzusehen.

2. Bauen Sie Vertrauen auf.

Stellen Sie sich vor, Sie kommen als Besucher das erste Mal auf Ihre Website und kennen sich vielleicht mit dem Thema „Affiliate Marketing“ überhaupt nicht aus. Sie denken, die Inhalte sind für Sie von Interesse, Sie wissen aber nichts über die Person hinter der Website, über die Organisation oder darüber, warum es Links zu eBay oder anderen Partnerwebsites gibt. Was ist der Zweck dieser Website? Ist sie vertrauenswürdig? Warum wird zu Produkten auf eCommerce-Websites verknüpft? Welche Beziehung gibt es da und wie werden Ihre Daten verwendet oder weitergegeben?

Wenn Sie diese Fragen von vornherein beantworten, können Sie bei Ihren Besuchern Vertrauen aufbauen. Nutzen Sie bei der Erläuterung korrekte und möglichst aussagekräftige Formulierungen. Auch der Verweis darauf, dass Ihr Unternehmen ein Partner von eBay ist, kann zur Vertrauensbildung beitragen. Durch die ehrliche und transparente Darbietung dieser Informationen können Sie Ihren Besuchern vermitteln, dass Ihre Website seriös und vertrauenswürdig ist.

3. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Behalten Sie Branchentrends stets im Auge, damit Sie wissen, was im Internet von Interesse ist. Wenn Sie immer am Ball bleiben, um zu wissen, was die Leute interessiert und worüber sie in der Teeküche oder in sozialen Medien reden, gelingt es Ihnen vielleicht, ein paar dieser Trends in Ihre Inhalte zu integrieren und so neue Besucher anziehen.

Wenn Sie diesen Schritt noch weiterdenken, sollten Sie stets wissen, was bei eBay gerade besonders gut läuft. Zu Ihrer Unterstützung veröffentlichen wir regelmäßig in diesem Blog Informationen zu den neuesten Trends. Außerdem können Sie sich in den eBay-Kollektionen und bei eBay Heute minutengenau informieren, wo der Trend hingeht. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich auf Marktforschungsplattformen wie Terapeak umzusehen. Dort finden Sie noch aussagefähigere historische Trenddaten zu allen eBay-Kategorien.

4. Entfernen Sie alles, was ablenkt.

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Website? Wenn eines der Hauptziele darin besteht, über Partnerlinks Einnahmen zu generieren, dann sorgen Sie dafür, dass Ihre Besucher auf dem Weg dahin nicht verloren gehen. In der Multitasking-Gesellschaft von heute ist es unerlässlich, den Leuten den Weg zum gewünschten Endziel so gerade und störungsfrei wie nur irgend möglich zu gestalten.

Prüfen Sie alle möglichen Ablenkungen auf Ihrer Webseite aus der Sicht des Nutzers – Navigation, Seitenleisten, Links, Bilder, Videos, Textlayout und anderweitige Aspekte der Seite, z.B. ob die Seite zu voll oder zu leer ist. Können Sie den Statistiken zu Ihrer Website entnehmen, wo die Besucher hingehen, wie lange sie auf den Seiten verweilen und worauf sie klicken? Wenn die Absprungraten hoch oder die Konversionen niedrig sind, könnte dies an ablenkenden Faktoren liegen und Sie sollten sich diesem Thema annehmen.

5. Sorgen Sie für Nutzerfreundlichkeit.

Gehen Sie noch einen Schritt weiter und prüfen Sie die allgemeine Nutzerfreundlichkeit Ihrer Website. Eine verwirrende Navigation, eine unausgewogene Mischung aus Text und Medien, ein veraltetes Website-Design, lange Seitenladezeiten und ein abweichendes Nutzererlebnis bei der Verwendung von Mobilgeräten können Nutzer frustrieren und zu Desinteresse führen.

Dies lässt sich am besten durch Nutzertests beheben. Sehen Sie sich den Flow Ihrer Website an und suchen Sie nach potenziellen Störstellen. Machen Sie sich bewährte Vorgehensweisen zu eigen und verwenden Sie z.B. ausreichend Weißraum, integrieren Sie Rich-Media-Inhalte, die einen zusätzlichem Nutzen erbringen, unterteilen Sie Ihren Text in „mundgerechte Happen“ und bauen Sie sogenannte „Call-to-Actions“ ein, die den Nutzer animieren, sofort zu handeln. Vergessen Sie dabei aber nicht, Ihre Experimente ausreichend zu testen. Es gibt zahlreiche Anbieter und Dienste, die Ihnen bei der Bewertung Ihrer Website und bei diesen Tests helfen – von Tools für eigene A/B-Tests bis hin zu Lösungen für den Einsatz von Online-Fokusgruppen.

*****

Kleine Änderungen können Großes bewirken. Maßnahmen wie das Entfernen einiger Grafiken, das Hinzufügen vertrauensbildender Signale (sogenannter „Trust Cues“) oder das Straffen der Navigation können entscheidend dazu beitragen, einen treuen und zufriedenen Kundenstamm aufzubauen, und sich letztendlich in höheren Click-through- und Konversionsraten auszahlen.

Welche Verbesserungen haben Sie an Ihrer Website vorgenommen? Hinterlassen Sie einen Kommentar und verraten Sie uns, was Sie gemacht haben, um Ihre Website zu optimieren.

Bedienen von Online-Kunden

image001Einen Tisch im Restaurant zu reservieren, einen Urlaub zu buchen oder so gut wie alles online zu kaufen – von Schuhen bis zu Autos –, ist in der digitalen Welt von heute ganz normal. Und genau so, wie das Web sich weiterentwickelt und ändert, entwickeln und ändern sich auch die Erwartungen der Kunden. Wie also können Sie dafür sorgen, dass Ihre Kunden über alle Kanäle hinweg effektiv bedient werden? Wir haben einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, die Erwartungen Ihrer Online-Kunden zu übertreffen. Geben Sie Ihrem Angebot eine persönliche Note

Das Interesse von Kunden online zu wecken und wach zu halten, ist deutlich schwieriger, als wenn Kunden Ihnen von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Ein potenzieller Kunde kann in Sekundenbruchteilen das Interesse an einer Website verlieren und sie einfach schließen. Daher kommt es stets darauf an, Ihre Besucher nicht nur durch wertvolle Inhalte und Bilder anzusprechen, sondern sie im wahrsten Sinne des Wortes zu bedienen. Überlegen Sie sich immer: Wer ist Ihr Kunde und was können Sie ihm anbieten? Website-Besucher suchen nach Orten, wo man sie kennt (oder sich zumindest freut, sie zu sehen, und sich mit einem guten Angebot um sie kümmert). Daher können sich Promotions und spezielle Anreize, beispielsweise für Erstkäufer, langfristig positiv in Form von wiederkehrenden Käufern auszahlen. Ebenso ist es im Sinne der Umsatzsteigerung hilfreich, dafür zu sorgen, dass der Nutzer auf den Einstiegsseiten landet, die für seine aktuelle Position im Kaufprozess die effektivsten sind.

Machen Sie es Ihren Kunden einfach

Erinnern Sie sich noch an den „Easy“-Button? Die Leute mögen es unkompliziert, egal, ob sie in einem Geschäft etwas kaufen oder es sich zu Hause auf der Couch mit ihrem Tablet und einer Tüte Chips gemütlich machen. Warum also nicht das Kaufen so einfach wie möglich gestalten? Da Online-Kunden den Artikel nicht berühren, nicht riechen und auch nicht in echt sehen können, sollten Sie potenziellen Käufern so ausführlich wie möglich mitteilen, welche Optionen sich ihnen bieten, und dabei möglichst transparent auf wichtige Fragen wie den Preis und den Versand eingehen.

Genauso wichtig ist es, dem Kunden hilfreich zur Seite zu stehen. Wenn sich Ihre Website beispielsweise auf Bücher und DVDs spezialisiert hat, können Sie mit gut geschriebenen Rezensionen die Glaubwürdigkeit Ihrer Website erhöhen und, noch viel wichtiger, Ihren Kunden Informationen bereitstellen, die diese schätzen werden. Einfach nur hintereinander Links zu posten und darauf zu hoffen, dass jemand darauf klickt, ist keine gute Strategie und so etwas wird von den Kunden in der Regel schnell durchschaut.

Außerdem sollten Sie dafür sorgen, dass Sie per E-Mail, Telefon oder Chat für jeden gut erreichbar sind. Wenn ein Kunde erst umständlich suchen muss, was er braucht, insbesondere wenn es um Ihre Kontaktangaben geht, sind die Chancen hoch, dass er sich woanders umsieht.

Verpassen Sie nicht den Mobiltrend

practicalecommerce.com zufolge wird der mobile Internet-Traffic dieses Jahr den Desktop- und den Notebook-Traffic überflügeln. Damit ist klar: Kein Website-Betreiber oder Online-Händler kommt heute mehr an der Optimierung seiner Website für mobilen Traffic vorbei. Es gibt auch Belege dafür, dass Kunden zum Stöbern lieber mobile Geräte als Desktop-Computer verwenden. Daher ist es selbstverständlich, dass heute nur Erfolg haben kann, wem es mit einem mehrkanaligen Ansatz gelingt, seinen mobilen Besuchern etwas zu bieten, zumal dieser Kanal häufig auch der erste Kontakt für Privat- oder Geschäftskunden ist.

Und um die Mobil-Erfahrung so optimal wie möglich zu gestalten, ist es wichtig, die Interaktion mit Ihrer Marke über alle Kanäle hinweg einheitlich zu gestalten. Die Übernahme wichtiger Funktionen und Optionen von Ihrer Website auf Ihre mobile Website ist da ein guter Anfang. Empfehlenswert ist auch die Integration von Social-Network- und Videofunktionen. Und da nichts so frustrierend und so abschreckend ist wie lange Ladezeiten, ist die Verwendung angemessen großer Bilder für ein reibungsloses Mobil-Erlebnis ebenfalls extrem wichtig.

Das Bedienen von Online-Kunden ist ein Trend, der angesichts der größeren digitalen Möglichkeiten und der höheren Kundenerwartungen weiter im Aufwind ist. Haben Sie noch Tipps, die Sie gern weitergeben möchten? Teilen Sie sie uns doch unten mit.

Attraktive Inhalte für maximale Wirkung

contentmagUm Besucher einer Website mit Inhalten zu fesseln und zur Interaktion zu bewegen, reicht es nicht aus, einfach nur Fakten mitzuteilen oder Informationen weiterzugeben und darauf zu hoffen, dass diese gelesen werden. In einer Welt, die sich minütlich schneller zu drehen scheint, geht es darum, Wege zu finden, seine Leser so einzubinden und zu fesseln, dass sie dran bleiben. Die Affiliate-Branche ist da keine Ausnahme – ganz im Gegenteil. Daher haben wir Ihnen einige Tipps zusammengestellt, wie Sie dieses Ziel erreichen können. Darf ich um Ihre Aufmerksamkeit bitten?

Gleich, um welche Art von Inhalt es geht – nichts ist so wichtig wie eine überzeugende Überschrift. Wenn es der Überschrift nicht gelingt, die Besucher innerhalb von Sekunden gefangen zu nehmen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie den Rest gar nicht erst lesen. Laut einer Studie von Coppyblogger.com lesen acht von zehn Personen die Überschriften von Artikeln, aber nur ganze zwei von zehn dringen bis zum Artikel selbst vor. Und genau deshalb ist es so wichtig, eine Überschrift zu finden, die ein „Das muss ich lesen“-Gefühl erzeugt. Einige verfassen ihre Überschriften, bevor sie den eigentlichen Inhalt erstellen, und überarbeiten diese zwischendurch, andere stellen erst die Inhalte zusammen und überlegen sich dann eine passende Überschrift. Probieren Sie einfach aus, was für Sie besser funktioniert, und scheuen Sie sich nicht, Ihre Überschriften wieder und wieder auf den Prüfstand zu stellen.

Keinen unnützen Ballast

Wenn es Ihnen gelungen ist, die Leser durch Ihre Überschrift zum Lesen zu bewegen, gilt es als Nächstes, Satz für Satz auf deren Interessen einzugehen, damit sie auch wirklich immer weiter lesen. Das bedeutet, dass die wichtigen Informationen nicht in unnützem Ballast untergehen dürfen. Kommen Sie in Ihrem Artikel beizeiten auf den Punkt, damit die Leser wissen, was sie da lesen und warum. Leser langweilen sich schnell. Geben Sie ihnen daher keinen Anlass, das Interesse an Ihren Inhalten zu verlieren. Schreiben Sie mit Leidenschaft, führen Sie interessante Beispiele an und vermitteln Sie Ihre Aussagen anschaulich. Und haben Sie keine Angst davor, Unnützes über Bord zu werfen. Wenn ein Begriff oder ein Satz keinen Mehrwert bringt, dann weg damit!

Auffallen ist die Devise Wie oben schon erwähnt, können Sie Ihre Leser binnen Sekunden wieder verlieren. Um das zu vermeiden, sollten Sie Ihre Texte so gestalten, dass sie gut überflogen werden können. Es hilft, Text in kurze, gut verdauliche „Bröckchen“ mit Unterüberschriften zu unterteilen, um den Leser vor dem Gefühl der Überforderung zu schützen. Listen und Infografiken, in denen Sie die wichtigsten Punkte herausstellen, sind weitere wirkungsvolle Möglichkeiten, zu lange Inhalte zu vermeiden. Wenngleich es hier um das geschriebene Wort geht, sollten Sie Ihre Texte dort, wo es sich anbietet, zusätzlich mit Bildern anreichern, um den Leser auch optisch zu vermitteln, worum es Ihnen geht. Kreative Bilder, anhand derer die Leser auf einen Blick Ihr Anliegen erkennen können, sind der ideale Begleiter für Inhalte jeder Art.

Und jetzt? Herzlichen Glückwunsch, Ihr Leser hat Ihren Beitrag gerade vollständig gelesen! So wie eine Überschrift klare Hinweise auf den Inhalt geben sollte, machen die richtigen Schlussworte aus dem Ganzen ein ansprechendes Gesamtpaket. Schließlich sollten sich die Leser nicht am Ende fragen müssen: „Und jetzt?“ Sorgen Sie also unbedingt mit einer klaren Handlungsaufforderung dafür, dass die Leser am Schluss genau wissen, was zu tun ist. Vielleicht möchten Sie, dass sie woanders weiterlesen oder ein Formular ausfüllen oder sofort etwas kaufen – dann sagen Sie es ihnen! Leser möchten es einfach haben. Wenn Sie nicht genau vorgeben, wie es weitergehen soll, haben Sie sie in den meisten Fällen schon verloren.

Haben Sie Tipps, die sich bei Ihnen beim Verfassen wirkungsvoller, fesselnder Inhalte bewährt haben? Dann freuen wir uns auf Ihre Kommentare.

Twitter und Facebook – praktische Tipps, wie Sie in sozialen Medien für Ihre Website werben können

picture facebook_twitterWenn Sie nicht gerade das letzte Jahrzehnt auf einer einsamen Insel ohne jeden Zugang zu Technik verbracht haben, werden Sie wissen, dass die sozialen Medien in den meisten erfolgreichen Geschäftsplänen von heute eine wichtige Rolle spielen. Soziale Medien sind eine kostengünstige und leicht verfügbare Möglichkeit, für eine effektive Kundenkommunikation zu sorgen, den eigenen Markenauftritt zu verbessern, das eigene Beeinflussungspotenzial zu erhöhen und die Umsätze zu steigern. In Zeiten, in denen tagtäglich neue soziale Plattformen hinzuzukommen scheinen, sind soziale Medien für Unternehmen längst kein Luxusvergnügen mehr, sondern zu unverzichtbaren Bestandteilen der Marketingstrategie geworden. Mit monatlich 900 Millionen Einzelbesuchern und einem 2. Platz unter den weltweit beliebtesten Websites hat sich Facebook als führendes soziales Netzwerk etabliert. Auch Twitter ist mit Platz 11 auf der weltweiten Beliebtheitsskala und 290 Millionen Einzelbesuchern pro Monat (mit steigender Tendenz) ganz vorn mit dabei. Angesichts dieser Zahlen würde sich jede Vernachlässigung von Twitter und Facebook bei der Entwicklung von Wachstumsstrategien als schweres Versäumnis erweisen, wenn es darum geht, Kunden zu erreichen und Diskussionen zu beeinflussen, die für Ihr Unternehmen wichtig sind.

Im Folgenden haben wir einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, soziale Medien optimal für Ihre Zwecke einzusetzen.

Für Aufmerksamkeit sorgen Der Einsatz sozialer Kanäle hat vor allem das Ziel, Ihrer Website Besucher zuzuführen. Dazu muss es Ihnen jedoch gelingen, Menschen auf Sie aufmerksam zu machen – wer keine Aufmerksamkeit erregt, erhält auch keine Besucher. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, sein Publikum zu kennen und es entsprechend zu bedienen. Was treibt die Leute um? Was möchten sie wissen? Was finden sie interessant? Diese Fragen sollten Sie im Hinterkopf haben, wenn es darum geht, welche Inhalte Sie auf Ihren Kanälen teilen möchten. Wenn Sie beispielsweise eine Website mit Tipps für Heimwerker haben, könnten Sie in sozialen Netzwerken „Neues Schlafzimmer in nur drei Stunden“ posten und einen Link zum Blog-Posting beifügen. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Tonfall Ihres Unternehmens in allem erkennbar bleibt, was Sie in sozialen Medien veröffentlichen. Sie sollten in Ihrem Auftreten alles vermeiden, was Ihnen und Ihrem Selbstverständnis nicht entspricht – Besucher durchschauen fehlende Authentizität sehr schnell.

Mit Abwechslung Interesse wecken Weitere Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit von Nutzern zu bekommen, sind Preisausschreiben oder das Angebot, „exklusive“ Informationen zu Produkten oder Aktionen bereitzustellen. Als Preisausschreiben könnten Sie zum Beispiel kleine Rate- oder Mitmachspiele starten oder Ihre Besucher auffordern, Ihr Posting bei Facebook zu „liken“ und zu teilen oder Ihren Tweet weiterzutweeten, verbunden mit der Auslobung eines Preises. Preisausschreiben, die einfach gehalten sind und schnell beantwortet werden können, funktionieren meistens am besten. Und natürlich müssen die Preise so attraktiv sein, dass die Leute gern teilnehmen. Sie sollten sich überlegen, ob Sie Ihre Facebook- oder Twitter-Inhalte nicht mit „Promoted Posts“ bewerben sollten, um deren Reichweite zu erhöhen. Bei dieser Form der Werbung können Sie Inhalte auf eine konkrete Zielgruppe ausrichten, die anhand einer Vielzahl demografischer Merkmale und Interessen definiert wird.

Studien haben gezeigt, dass Beiträge, die mit visueller Ansprache arbeiten, tendenziell mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Daher empfiehlt es sich, wo es passt, Postings mit Bildern und Videos anzureichern, um das Interesse zu steigern. Die Erfahrung zeigt außerdem, dass kürzere Posts eher gelesen werden als lange. Twitter erlaubt zwar schon nur 140 Zeichen, aber auch die müssen Sie nicht immer ausschöpfen.

Am Puls der Zeit bleiben Nicht unterschätzt werden sollte der Aspekt, dass Facebook und Twitter die Möglichkeit bieten, Diskussionen rund um bestimmte Branchenereignisse und aktuelle Ereignisse anzustoßen oder zu beeinflussen, während diese noch laufen. Das Durchsuchen der Twitter-Hashtags nach Suchbegriffen ist eine einfache Möglichkeit, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wer momentan worüber redet, und in relevante Diskussionen einzusteigen. Bei Facebook gibt es seit Neuestem ebenfalls eine Funktion zur Hashtag-Suche. Gleichermaßen wichtig ist es aber auch, bei dem, was auf lokaler, nationaler und weltweiter Ebene passiert, auf dem Laufenden zu bleiben und Chancen zu erkennen, wie Sie Ihre Marke sinnvoll in die Diskussionen einbringen können. So nutzte zum Beispiel die Schnellrestaurantkette Arby’s kürzlich die Chance, in einer Grammy-Diskussion mit Pharrell Williams auf Twitter auf sich aufmerksam zu machen, woraufhin dieser dann auch mit einem ähnlich geistreichen Tweet antwortete. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die sozialen Medien durchaus der richtige Ort für Diskussionen um Produkte und Dienstleistungen sind, aber der Spaß dabei nicht zu kurz kommen sollte.

Zuhören Vermeiden Sie den Fehler, den schon viele Unternehmen in sozialen Medien gemacht haben: Betrachten Sie sie nicht als Möglichkeit, die Nutzer mit Informationen zu fluten, über die Sie sprechen möchten. Eine zu starke Ausrichtung auf das eigene Ich stößt viele ab – bei sozialen Medien geht es genauso viel auch darum zuzuhören. Die Beachtung und Bearbeitung der über Facebook und Twitter hereinkommenden Fragen oder Kommentare bietet Ihnen die Möglichkeit, zusätzlichen Service bereitzustellen und mit den Kunden in einen wechselseitigen Austausch zu treten. Lassen Sie keine Frage unbeantwortet – oftmals reicht schon ein „Wenden Sie sich bitte an unseren Kundendienst“ oder etwas ähnlich Einfaches. Eine solche Wertschätzung der Kunden zahlt sich aus.

Dranbleiben Facebook- und Twitter-Accounts wollen gepflegt werden und das kann sich oftmals als eine ziemliche Herausforderung erweisen. Häufig dauert es recht lange, bis sich erste Ergebnisse zeigen – lassen Sie sich davon nicht abhalten! Wenn Sie etwas Relevantes zu sagen haben, hat es sich bewährt, einmal täglich auf Facebook und mehrmals täglich auf Twitter zu posten (und natürlich sich um die Nutzer zu kümmern, die sich mit Ihnen in Kontakt gesetzt haben). In einigen Unternehmen wird ein Social-Content-Kalender für die kommenden Wochen und Monate geführt, dessen Inhalt sich nach den unternehmenseigenen Meilensteinen oder Produktveröffentlichungen, nach Saisonzeiten und nach anderen wichtigen branchenspezifischen Themen richtet und der dafür sorgt, dass Sie nie sprachlos werden. Bei aller gebotenen Regelmäßigkeit sollten Sie jedoch niemals vergessen, dass Qualität stets vor Quantität gehen muss!

Für eine erfolgreiche Kampagne kommt es also darauf an, die unterschiedlichsten Herangehensweisen auszuprobieren und so herauszufinden und schließlich auch zu nutzen, was für Ihr Unternehmen am besten funktioniert, um sich eine treue Anhängerschaft aufzubauen. Und dafür gibt es dann von jedermann ein „Daumen hoch!“.

Ein differenzierterer Blick auf die Provisionssätze für die einzelnen Meta-Kategorien

GermanRateCardSeit der Veröffentlichung unserer kategoriespezifischen Auflistung der Provisionssätze haben viele von Ihnen uns um eine differenziertere Übersicht der Daten auf Meta-Kategorieebene gebeten. Daher haben wir mehr als 100 der Top-Kategorien   bei eBay mit den entsprechenden Standard-Umsatzprozentzahlen für regelmäßige Käufer veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um 2 Tabellen handelt: eine für das US-Programm und eine für unsere internationalen Programme.  

Bitte geben Sie Ihre Fragen im Kommentarfeld unten ein. Wir antworten Ihnen dann so schnell wie möglich.

So wählen Sie die richtige Einstiegsseite für einen Nutzer aus

Little-girl-QuestionsBevor Sie Ihre Nutzer dazu bringen, auf Ihre eBay-Links zu klicken, und damit die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Transaktion erfüllen, sollten Sie sich Gedanken über die optimale Einstiegsseite bei eBay machen. Was passiert nach dem Klick? Wohin sollten Sie Ihre Nutzer führen, damit sie auch wirklich bei eBay kaufen? Bei der Vielzahl an Zielen bei eBay gibt es leider kein Patentrezept – was bei einem Nutzer funktioniert, bleibt beim nächsten möglicherweise völlig wirkungslos. Welche Einstiegsseite festgelegt wird, hängt daher stark von der Absicht des Nutzers ab und davon, wo im Kaufprozess er sich gerade befindet.

Hier ein paar Tipps, die Ihnen die Entscheidung erleichtern sollen:

  • Betrachten Sie alles stets aus den Augen des Nutzers: Stimmt die Einstiegsseite mit dem überein, was Sie auf Ihrer Website präsentieren? Wie stellt sich das für den Nutzer dar? Sorgen Sie dafür, dass die Einstiegsseite zum allgemeinen Inhalt Ihrer Website und zum Link oder zur Anzeige passt, auf den oder die der Nutzer klickt, um zur Einstiegsseite zu gelangen.
  • Experimentieren und testen Sie: Probieren Sie verschiedene Einstiegsseitenkonfigurationen aus um diejenige zu finden, die die besten Konversionsraten bringt – das Ergebnis ist mitunter recht überraschend. Mithilfe von ePN-Tracking-Parametern wie der Kampagnen-ID und der persönlichen ID können Sie Traffic probehalber an verschiedene Einstiegsseiten leiten. Ihre Transaktionsstatistiken können wertvolle Informationen dazu enthalten, was Ihren Nutzern wirklich gefällt und wie Sie, z.B. auch über die Festlegung der Einstiegsseite, für bessere Konversionsraten sorgen können.
  • Verwenden Sie den Link-Generator: Der Link-Generator, den Sie im ePN-Abschnitt „Tools“ finden, hilft Ihnen bei der Erstellung nachverfolgbarer Links zu allen Seiten und lässt sich an alle Arten von Geschäftsmodellen anpassen.

Die Festlegung der richtigen Einstiegsseiten kann sich spürbar auf das Einkaufserlebnis des Nutzers sowie auf Ihre Konversionsraten auswirken. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, welche eBay-Seiten für die verschiedenen Positionen im Kaufentscheidungszyklus des Käufers am besten geeignet sind.

Auswahl einer eBay-Einstiegsseite

image001

eBay-Startseite

http://www.ebay.de/

  • Position im Kaufentscheidungszyklus: Der Nutzer hat sich noch nicht für ein bestimmtes Produkt, eine bestimmte Kategorie oder ein bestimmtes Angebot entschieden und stöbert momentan nur herum.

Die eBay-Startseite ist eine der bestbesuchten Websites im Internet. Sie wurde vor Kurzem umgestaltet und zeigt die neuesten Angebote und Aktionen in einer hochgradig personalisierten Art und Weise an. Die eBay-Startseite kann sich als guter Einstiegspunkt für Traffic, der keiner konkreten Nische oder keinem speziellen Thema zugeordnet werden kann, und für Käufer eignen, die gerade erst mit der Suche beginnen.

image003

Kategorieseiten

http://www.ebay.de/elektronik

  • Position im Kaufentscheidungszyklus: Der Nutzer interessiert sich für eine bestimmte Produktkategorie, ist aber noch dabei, die Kaufoptionen, Produktmarken, Produkttypen innerhalb einer Marke, Preise usw. zu recherchieren.

Für einige der beliebtesten Kategorien wie Mode, Elektronik und Haus & Garten gibt es bei eBay eigene Portale mit den neuesten Angeboten und Aktionen sowie Menüoptionen für Unterkategorien, über die die Suche eingeschränkt werden kann. Diese Portale eignen sich als Einstiegsseiten für kategoriespezifischen Traffic von Nutzern, die sich näher mit einem bestimmten Thema oder Gebiet auseinandersetzen möchten.

image005

Suchergebnisseite

http://www.ebay.de/sch/i.html?_fspt=1&_lncat=0&_sop=1&_from=R40&_mPrRngCbx=1&_sacat=0&LH_ItemCondition=3&LH_FS=1&_nkw=sonos+play+3&rt=nc&_dmd=2&LH_BIN=1

  • Position im Kaufentscheidungszyklus: Der Nutzer schränkt seine Suche auf einen bestimmten Produkttyp ein, ist aber möglicherweise noch geneigt, auch andere Produkttypen innerhalb derselben Marke in Betracht zu ziehen, oder er vergleicht noch verschiedene Preisgruppen. Die Kaufentscheidung rückt näher.

Die Suchergebnisseite liefert Ergebnisse für die vom Nutzer eingegebenen Suchbegriffe und kann daher sehr flexibel genutzt werden. Sie ist außerdem hochgradig konfigurierbar. Mithilfe von Filtern können die Suchergebnisse auf spezifische Merkmale wie das Angebotsformat (Auktion oder Festpreisangebot), den Artikelzustand (neu oder gebraucht), die Höhe der Versandkosten usw. eingeschränkt werden. Die Suchergebnisse lassen sich zudem als Liste oder im Galerieformat anzeigen, was sich auf die Konversionsraten auswirken kann. Wir empfehlen, verschiedene Optionen auszuprobieren, um die Konfigurationen zu ermitteln, die für Ihr Publikum am besten funktionieren.

image007

Schnäppchenseiten

http://deals.ebay.de

  • Position im Kaufentscheidungszyklus: Der Nutzer sucht nach einem konkreten Produkt oder sieht sich einfach nach Schnäppchenangeboten um. Wird ihm ein Angebot zum richtigen Preis präsentiert, ist er möglicherweise kaufbereit.

Die Schnäppchenseiten zeigen die besten Angebote und Aktionen, wie WOW! Angebote, Angebote bevorzugter Verkäufer, kategoriespezifische Sonderangebote und mehr. Diese Seiten können als Ideengeber und Inspirationsquelle für besonders kostenbewusste Kunden fungieren. Sie bieten häufig gute Konversionsraten bei Nutzern, die keinen konkreten Artikel im Sinn haben, sich aber nach Schnäppchenangeboten umsehen und über einen besonders günstigen Artikel stolpern.

image009

Artikelseite

http://www.ebay.de/itm/XXXXXXXXXXXX

  • Position im Kaufentscheidungszyklus: Der Nutzer hat es auf einen konkreten Produkttyp mit bestimmten Spezifikationen und Optionen abgesehen. Er ist zum Kauf bereit.

Die Artikelseite eignet sich als Einstiegsseite für Nutzer, die zu einem konkreten Artikel geleitet werden sollen. Hier findet der Nutzer alle Details (Artikelbezeichnung, Preis, Beschreibung, Bilder, Verkäufer, Versandinformationen usw.) für den von Ihnen angegebenen Artikel, sodass er einfach und ohne Umweg sofort den Kaufvorgang starten kann.

image011

Hybrid-Einstiegsseite

http://www.ebay.de/itm/like/XXXXXXXXXXXX

  • Position im Kaufentscheidungszyklus: Der Nutzer hat es auf einen konkreten Produkttyp mit bestimmten Spezifikationen und Optionen abgesehen. Er ist zum Kauf bereit.

Seit Kurzem gibt es zusätzlich zu den bisherigen Einstiegsseitenoptionen auch noch die Option „Hybrid-Einstiegsseite“. Sie ähnelt zwar der Artikelseite, ist aber nicht ganz so auf einen einzelnen Artikel fokussiert.

Auf der Hybrid-Einstiegsseite werden zusätzliche allgemeinere Artikeldetails angezeigt, um auf weitere Kaufoptionen hinzuweisen. Wenn ein Nutzer beispielsweise Artikel eines anderen Verkäufers, nur Sofort-Kaufen-Artikel oder Artikel mit kostenlosem Versand sehen möchte, kann er sich diese anzeigen lassen, ohne die Seite verlassen oder die Zurück-Schaltfläche nutzen zu müssen.

Wenn Sie eine URL für eine Hybrid-Einstiegsseite erstellen möchten, stellen Sie der Artikelnummer einfach „ /like/“ voran.

URL-Beispiel (kein Live-Angebot):

  • URL der Artikelseite: http://www.ebay.de/itm/350915027604
  • URL der Hybrid-Einstiegsseite: http://www.ebay.de/itm/like/350915027604

image013

Die Hybrid-Einstiegsseite zeichnet sich auch dadurch aus, dass Sie sie anpassen können, um alternative Artikelauswahlmöglichkeiten zu präsentieren. Einfache Änderungen an der URL-Struktur genügen, um auf der Seite die im Folgenden aufgeführten Informationen erscheinen zu lassen. (Von diesen Parametern hängt ab, welche Produkte unterhalb des eigentlichen Artikels angezeigt werden, zu dem Sie verlinken.)

URL-Beispiele – keine Live-Angebote

Angebotstyp – Sofort-Kaufen oder Auktion:

  • Sofort-Kaufen: http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?format=1
  • Auktion: http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?format=2

Ansichtstyp – Liste oder Galerie:

  • Listenansicht: http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?hlpv=1
  • Galerieansicht: http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?hlpv=2

Artikelzustand – neu oder gebraucht:

  • Neu: http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?cond=1
  • Gebraucht: http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?cond=2

Kostenloser Versand – nur Artikel mit kostenlosem Versand anzeigen

  • http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?fs=1

Verkäufer mit Top-Bewertung – nur Artikel von Verkäufern mit Top-Bewertung anzeigen

  • http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?trs=true

Sie können Parameter auch wie im folgenden Beispiel miteinander kombinieren, um z.B. Sofort-Kaufen-Artikel von Verkäufern mit Top-Bewertung anzuzeigen:

  • http://www.ebay.de/itm/like/310822884088?format=1&trs=true

image015

Wir beantworten selbstverständlich gerne Ihre Fragen zu diesen Einstiegsseiten. Nutzen Sie für Ihre Fragen einfach den Kommentarbereich unten.

Mehr Umsatz dank API

Keyboard_TypingKaum ein ePN-Tool ist so leistungsstark wie die API (Application Programming Interface, Programmierschnittstelle). Die API ermöglicht Ihnen nicht nur den Zugriff auf den gesamten eBay-Warenbestand, sondern Sie können mit ihrer Hilfe auch Angebote anpassen, um Ihre Kampagnen zu optimieren und Ihre Konversionsraten zu verbessern. Publisher mit fortgeschrittenen Programmierkenntnissen können mit der API die Benutzeroberfläche nach Belieben anpassen und so ihre Chancen auf eine bessere Performance erhöhen. Im Folgenden haben wir einige Punkte zusammengestellt, die Sie bei der Arbeit mit der API beachten sollten:

Was kann ich mit der API tun?

Die API ist das offenste und leistungsstärkste Tool, um eBay-Angebote so anzupassen, dass sie harmonisch mit Ihrer Website zusammenarbeiten. Sie bietet auch Funktionen zur Integration von ePN-Berichten in Ihre eigenen Backend-Systeme, sodass Sie Ihre Performance besser überwachen können.

eBay-Angebote anpassen

Mit der API können Sie die eBay-Angebote unter Zuhilfenahme von Filtern anpassen und so Ihr Leistungspotenzial maximal nutzen. Die API stellt eine Vielzahl von Aufrufen und Filtern zur Verfügung, mit denen Sie experimentieren können, um genau den Mix zu finden, der bei Ihren Besuchern am besten funktioniert.

So kann z.B. eine Preisvergleichswebsite die API dazu nutzen, eBay-Produkte anzuzeigen, die von Verkäufern mit Top-Bewertung verkauft werden, die oberhalb eines bestimmten Betrags liegen und bei denen kostenloser Versand angeboten wird. Diese Möglichkeiten können zu einem massiven Anstieg der Konversionsraten führen.

Wie kann ich auf die API zugreifen?

Zunächst müssen Sie hier die Mitgliedschaft im Entwicklerprogramm beantragen. Wenn Ihrem Antrag stattgegeben wurde, gehen Sie zu „Mein Konto“ und klicken Sie auf „Generate Production Keys“, um eine Anwendungs-ID abzurufen.

Wählen Sie dann einen Aufruf aus, sehen Sie sich den Beispiel-Code an und testen Sie ihn mit Ihrer Anwendungs-ID.

Jetzt können Sie Ihre eigene App erstellen, sie testen und sie dann vom eBay-Entwicklerprogramm genehmigen lassen. Wenn dies erledigt ist, können Sie täglich bis zu 5000 Anfragen pro IP durchführen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Checkliste für die Liveschaltung.

Welche APIs gibt es? Wie kann ich meine Angebote filtern?

Von der Vielzahl der APIs, die wir zur Verfügung haben, sind die Finding-API und die Shopping-API die beliebtesten.

Finding-API

Mit der Finding-API können Sie für die Suche nach Artikeln die Finding Platform von eBay verwenden. Diese API ermöglicht erweiterte Suchen nach eBay-Artikeln und stellt nützliche Metadaten zur Verfeinerung von Suchvorgängen und zur Verbesserung der Sucherfahrung bereit.

In der Finding-API stehen die folgenden Aufrufe zur Verfügung:

Shopping-API

Die Shopping-API wurde hinsichtlich Reaktionsgröße, Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit optimiert. Sie können die Shopping-API zur Suche nach eBay-Artikeln, Produkten und Testberichten und Mitgliedsinformationen sowie nach beliebten Artikeln und Suchen verwenden. Außerdem können Sie öffentliche eBay-Daten abrufen und in einem käuferfreundlichen Format darstellen lassen, das von Widgets, Suchtools und anderen käuferorientierten Anwendungen genutzt werden kann.

In der Shopping-API stehen die folgenden Aufrufe zur Verfügung:

Weitere APIs

Darüber hinaus gibt es noch weitere APIs, die Ihnen dabei helfen, attraktive Inhalte zu erstellen und das Nutzungserlebnis zu verbessern:

  • Merchandising-API: Mit dieser API können Sie auf einfache Weise verfügbare Artikel und Produkte finden, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten oder anderweitig bei eBay-Käufern beliebt sind.
  • Trading-API: Diese API bietet einen sicheren, authentifizierten Zugriff auf private eBay-Daten.
  • Best Match-API: Mit dieser API können Sie sich einen Überblick über wichtige Faktoren verschaffen, die sich auf Ihr Ranking bei der Suchergebnissortierung nach dem Kriterium „Beliebteste Artikel“ auswirken.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Übersicht ein wenig geholfen zu haben. Wenn Sie der Meinung sind, dass wir uns an dieser Stelle eingehender mit den APIs beschäftigen sollten, teilen Sie uns das bitte mit. Wie immer können Sie unten Ihre Kommentare abgeben und wir werden uns bemühen, Ihre Fragen zu beantworten.

Mehr Reichweite und größere Wirksamkeit dank Social Media

eBayConnecting-DotsSocial Media haben sich zu einem unverzichtbaren und immens wichtigen Bestandteil des alltäglichen Lebens vieler Menschen entwickelt – Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram & Co. sind mittlerweile tief in der Gesellschaft verwurzelt. Bevor wir uns mit den Feinheiten der Social-Media-Optimierung beschäftigen, sollten wir uns einmal das Ausmaß dieser Entwicklung vor Augen führen:

  • Facebook allein hat fast 1 Milliarde Nutzer (von denen 200 Millionen ausschließlich über Mobilgeräte auf Facebook zugreifen).*
  • In den USA schauen mehr Leute regelmäßig YouTube als das herkömmliche Fernsehprogramm.*
  • Auf Instagram wurden bereits mehr als 16 Milliarden Fotos hochgeladen. ^
  • Mehr als 69 Prozent der Nutzer von Pinterest sind weiblich. ^

Diese Zahlen sind ohne Zweifel sehr beeindruckend – aber wie können Social-Media-Publisher dabei helfen, neue Einnahmequellen zu erschließen und neue Nutzer anzuziehen? Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, haben wir im Folgenden einige Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt.

Seit den Änderungen bei der Domain-Validierung letzten Februar konnten wir feststellen, dass sich viele Publisher offen für die Integration der sozialen Medien zeigen und diese auch schon sehr positive Ergebnisse gezeitigt hat. Die folgenden Tipps basieren auf den Erfolgen dieser Publisher und zeigen, wie auch Sie Ihre Social-Media-Präsenz verbessern können.

1. Nutzen Sie Ihre Social-Media-Präsenz nicht zum Verkaufen an Fans/Follower: Das klingt möglicherweise etwas befremdlich, aber viele Publisher, die ihre Fühler ganz vorsichtig in Richtung sozialer Medien ausstrecken, achten peinlich genau darauf, auf ihren Seiten keine Produkte zu verkaufen. Schließlich möchte man sein Publikum nicht vergraulen, indem man es mit Schnäppchenangeboten überhäuft. Das heißt also, dass es beim Aufbau einer erfolgreichen Präsenz darum geht, relevanten oder ungewöhnlichen Inhalt zu präsentieren, der Fans/Follower interessiert und sie dazu bringt, ihn mit anderen zu teilen und darüber zu sprechen. Sie betreiben eine Seite, auf der es um Gitarren geht? Nutzen Sie eBay, um etwas Einzigartiges wie diese seltene Martin-Akustikgitarre von 1920 zu präsentieren. Bei einem Sofort-Kaufen-Preis von 38.999 Dollar stehen die Chancen nicht allzu gut, dass das gute Stück über Ihre Seite verkauft wird, aber die Leute sprechen darüber, teilen dieses Fundstück mit ihren Freunden und klicken sich zu eBay durch – und Sie bringen sie dazu, auf Ihre Seite zurückzukehren und nachzuschauen, was es Neues gibt.

 2. Lassen Sie Bilder sprechen: Pinterest ist einer der größten Stars der Social-Media-Welt. Inzwischen verfügen 25 Prozent aller „Fortune Global 100“-Unternehmen über ein Pinterest-Konto. Präsentieren Sie interessante und überzeugende Bilder auf Pinterest und leiten Sie die Nutzer von dort zu eBay. Wenn Sie geschickt vorgehen, werden Ihre Follower von ganz allein dafür sorgen, dass sich Ihre Bilder im Netzwerk und in der Online-Community verbreiten.

 3. Bei eBay gibt es nichts, was es nicht gibt: Nischenbranchen und -produkte funktionieren in sozialen Medien hervorragend. Mit Seiten, die sich Themen annehmen, die abseits des eBay-Mainstreams liegen, können Sie sich eine solide und treue Anhängerschar aufbauen, die Ihre Inhalte kommentiert, teilt und aktiv diskutiert.

 4. Kampagnen, Kampagnen, Kampagnen: Es ist von größter Wichtigkeit, dass Sie für jede Ihrer Social-Media-Präsenzen, bei der eBay eine Rolle spielt, eine eigene Kampagne erstellen. Das gilt gerade angesichts der neuen Preisstruktur, da Sie auf diese Weise in der Lage sind, Ihre Aktivitäten in der Transaktionsstatistik zu analysieren. So erfahren Sie, welche Beiträge sich am meisten lohnen, wie viele neue Nutzer sie gewinnen und so weiter.

Der Einstieg in die Welt des Social-Media-Marketings kann zu einer Gratwanderung zwischen dem Generieren von Einnahmen und dem Zufriedenstellen der eigenen Anhängerschaft werden. Wir hoffen, dass diese Tipps Ihnen dabei helfen, einen eigenen Maßnahmeplan aufzustellen und entsprechend umzusetzen.

* http://socialmediatoday.com/docmarkting/1818611/five-surprising-social-media-statistics-2013

* http://www.jeffbullas.com/2013/10/25/46-amazing-social-media-facts-in-2013/