Aktuelles aus der Affiliate- und Advertising-Branche

Tomorrow_Focus_Smartphone-Umfrage_beaQuelle: Tomorrow Focus AG Die große Bedeutung mobiler Endgeräte ist unumstritten: Smartphone, Tablet & Co. dienen uns als Kommunikationsmittel, Informationsquelle und vor allem als Einkaufskanal. Es gibt unzählige mobile Möglichkeiten und es macht durchaus Sinn, eine eigene Mobilstrategie zu entwickeln, um auf allen Geräten ein einheitliches Benutzererlebnis zu bieten. In dieser Ausgabe konzentrieren wir uns daher auf den Bereich Mobile und zeigen ihnen, wo das Smartphone genutzt wird. Außerdem liefern wir Ihnen ein paar Tipps zur Verbesserung Ihrer mobilen Website und wir sagen Ihnen, inwieweit sich das Einkaufsverhalten durch das mobile Internet verändert. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Jeder zweite Smartphone-Besitzer hat sein Gerät immer dabei

Laut der neuesten Tomorrow Focus-Umfrage tragen 52,4 Prozent der Smartphone-Besitzer ihr mobiles Gerät stets bei sich – sei es unterwegs im Bus oder der S-Bahn oder zu Hause auf dem Sofa. Das Smartphone wird auch häufiger genutzt als andere Geräte, wie beispielsweise das Festnetztelefon, die Armbanduhr oder die Kamera. Ein Drittel der Befragten würde das Smartphone sogar als Zahlungsmittel verwenden.

25 Tipps für bessere mobile Websites

Inzwischen besitzt etwa ein Viertel der Weltbevölkerung mindestens ein mobiles Endgerät und jeder sechste Euro im Online-Handel kommt von mobilen Endgeräten. Da liegt es nahe, die eigene Website für mobile Geräte zu optimieren. Was das Webdesign anbelangt, gibt Google 25 Tipps für gute Mobile-Websites. Beispielswiese ist es wichtig, dass die mobile Seite über eine gut sichtbar platzierte Suchmaske verfügt – Der Nutzer möchte die Informationen schnell finden und nicht erst lange danach suchen müssen. Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass es den User abschreckt, wenn er sich auf der mobilen Website anmelden muss. Hier empfiehlt es sich, auch anonyme Besuche möglich zu machen. Viele Nutzer beginnen ihre Einkäufe zwar auf dem mobilen Endgerät, schließen diesen jedoch oft auf dem PC ab. Um dem User diesen Übergang zu erleichtern, können Sie auf Ihrer Seite einen Button integrieren, mit dem sich der Nutzer zum Beispiel die URL eines Produktes in einem Online-Shop selbst per Mail schicken kann.

Mobiles Surfen verändert das Kaufverhalten

In seiner Studie „Mobile Internetnutzung 2014“ hat die Nordlight Research GmbH Nutzer des mobilen Internets ab 16 Jahren zu ihrem mobilen Nutzungs- und Einkaufsverhalten befragt. Herauskam, dass bereits während des Einkaufs im Ladengeschäft inzwischen jeder dritte mobile Internetnutzer in Deutschland mit dem Smartphone die Angebote im Netz vergleicht. Jeder Fünfte hat daraufhin sogar schon einmal einen Verkäufer angesprochen, um über eventuelle Preisnachlässe zu verhandeln. Es ist vor allem die Altersgruppe der unter 30-jährigen sogenannten „Digital Natives“, also derjenigen die mit digitalen Technologien aufgewachsen sind, die beim Einkaufen die Preise von stationärem und digitalem Einzelhandel vergleichen. Die „Silver Surfer“ (Internetnutzer ab 50 Jahren) sind dagegen etwas zurückhaltender: Hier vergleichen nur etwa 21 Prozent die Preise. Das mobile Internet verstärkt spürbar die Konkurrenz des Online-Handels für den stationären Einzelhandel. Jedoch bietet es auch Chancen, indem Verbraucher beispielsweise durch Apps via Smartphone in bestimmte Geschäfte in ihrer Nähe gelotst werden.

Haben Sie Fragen oder andere Anregungen für uns? Gern! Ihre Meinung ist uns wichtig. Folgen Sie uns auf Twitter – Auch hier informieren wir Sie über Neuigkeiten in der Branche und natürlich in unserem Partnernetzwerk.