Aktuelles aus der Affiliate- und Advertising-Branche

E-Commerce-Umsatz-legt-2013-noch-einmal-krftig-zu-8797-detailp_beaQuelle: TNS Infratest / bevh Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse 2013 (Februar 2014) Die sommerlichen Temperaturen steigen und auch die Stimmung im E-Commerce hellt sich zunehmend auf, denn hier ist das Geschäftsklima laut bevh derzeit auf einem Rekordhoch. Zudem planen die Online-Händler verstärkt in Werbung zu investieren und auch der leicht steigende Trend der erwarteten Umsätze setzt sich im Mai fort. Zu guter Letzt haben wir noch eine Infografik für Sie, an der Sie die Vorteile digitaler Coupons ablesen können. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

E-Commerce Geschäftsklima auf Rekordhoch

Das Geschäftsklima des Interaktiven Handels ist weiterhin deutlich positiver als das der deutschen Gesamtwirtschaft. Das belegt die aktuelle Studie „Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014“, die der bevh gemeinsam mit Boniversum veröffentlicht hat. Den Zahlen zufolge schlägt sich die gute Stimmung auch in der Investitionsbereitschaft der interaktiven Händler nieder: Sie stieg auf 89 Prozent um 6 Prozentpunkte. Der Umsatz in 2013 stieg um mehr als 40 Prozent auf 39,1 Milliarden Euro. Hier lag der Anstieg im Vorjahr bei „nur“ 27,2 Prozent. Die Studie bestätigt zudem den Internationalisierungstrend: Acht von zehn interaktiven Händlern haben bereits Verbraucher im Ausland beliefert. Basis für die aktuellen Zahlen des bevh waren über 100 Interviews mit Entscheidungsträgern der Branche.

Online-Händler wollen mehr in Werbung investieren

Die Konkurrenz im Online-Handel ist groß, weshalb die Bereitschaft, die eigenen Werbeausgaben zu steigern, zunehmend wächst. Das ist das Ergebnis der Mai-Ausgabe des ECC Konjunkturindex E-Kix des IFH Köln. So haben 30 Prozent der befragten Online-Händler ihre Werbeausgaben in den vergangenen fünf Jahren deutlich gesteigert. Knapp 40 Prozent glauben, dass die Werbeausgaben auch in Zukunft gesteigert werden müssen, um langfristig erfolgreich zu sein. Inzwischen scheinen sich die hohen Ausgaben auch bezahlt zu machen: Fast die Hälfte der Befragten verneint die Aussage, dass die Höhe ihres Werbebudgets keine Auswirkung auf den unternehmerischen Erfolg hat. Knapp 30 Prozent der befragten Online-Händler erwarten, dass sich ihre Online-Umsätze in den nächsten zwölf Monaten leicht verbessern werden.

Wie setzt man Coupons sinnvoll ein?

Couponing ist inzwischen zu einer gängigen Marketingpraxis geworden. Rabattscheine erfreuen sich einer steigenden Akzeptanz und Beliebtheit. Nun liefert eine Infografik Vorteile und Fakten über den Einsatz von Coupons. Beispielsweise nutzten 2013 bereits 92 Prozent der Konsumenten Coupons – das ist ein Anstieg von mehr als 28 Prozent seit 2007. Interessant ist zudem, dass 53 Prozent der Männer und 47 % der Frauen digitale Coupons nutzen. Der Einsatz von Coupon-Marketing in Sozialen Netzwerken kann Ihnen nicht nur dabei helfen, bei den Nutzern im Gespräch zu bleiben sondern auch eine Fan-Base zu generieren.