Aktuelles aus der Affiliate- und Advertising-Branche

201403_ePN-Blog_NewsletterUm optimal auf den User eingehen zu können, ist es wichtig zu wissen, was dieser sich wünscht. Lesen Sie in dieser Ausgabe was Verbraucher von Werbungtreibenden erwarten und warum es Sinn macht, auch mobil Werbung zu schalten. Außerdem haben wir Neuigkeiten in den Trends Social Media und Video-Marketing. Viel Spaß beim Lesen! Das erwarten Konsumenten von Werbungtreibenden

Konsumenten wünschen sich, dass Marken ihnen mehr Möglichkeiten bieten, sie stärker an ihrer Markenwelt teilhaben lassen. Das ergibt die neueste Studie brandshare der Agentur Edelmann, für die 11.000 Konsumenten in acht Ländern befragt wurden. Demnach möchte der Großteil der deutschen Verbraucher (87 Prozent), dass Marken sie mehr in ihre Markenwelt einbinden. Nur 7 Prozent sind der Meinung, dass Marken dies bereits ausreichend tun. Edelmann hat mit der Studie sechs Dimensionen des Teilhabens definiert, die sich positiv auf die Geschäftsentwicklung auswirken können: Shared Experience (gemeinsame Erlebnisse), Shared Dialog (miteinander reden), Shared Goals (gemeinsame Ziele), Shared Values (gemeinsame Werte), Shared Product (Mitgestalten von Produkten) und Shared History (transparente Herkunft und Geschichte). Den deutschen Konsumenten sind vor allem gemeinsamen Ziele, gemeinsame Werte sowie das Mitgestalten von Produkten wichtig. Außerdem fällt auf dem deutschen Markt auf, dass die Kunden scheinbar voraussetzen, dass Unternehmen und Marken dialogbereit sind.

Twitter ist beliebter als Facebook

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich online zu „connecten“. Bei Google+, YouTube & Co. informiert, trifft und tauscht man sich über aktuelle Trends und Interessen aus. Allen voran geht Facebook – Oder doch nicht mehr? Die US-Investmentbank Piper Jaffray’s liefert mit ihrem halbjährlichen Bericht über das Verhalten amerikanischer Teenager eine überraschende Antwort. Während im Herbst 2012 noch 42 Prozent der Jugendlichen angab, dass Facebook ihr wichtigstes Netzwerk ist, hat sich die Zahl in diesem Herbst nahezu halbiert (23 Prozent). Twitter hat Facebook den Rang abgelaufen und ist zurzeit beliebter: Mit 26 Prozent liegt der Microblogging-Dienst bei den Jugendlichen auf Platz 1 der Beliebtheitsskala.

Second Screen Ads verbessern die Werbewirkung

Fast zwei Drittel der deutschen Handybesitzer hat ein Smartphone. Es wird gemailt, gesurft oder geshoppt. Inzwischen werden sogar Befragungen mobil durchgeführt. Die aktuelle Studie TNS Infratest Mobile Club hat nun untersucht, welche Wirkung ein parallel zu einem Fernsehspot ausgeliefertes Mobile Ad Banner hat. Am Beispiel einer aktuellen Kampagne wurde hierzu das getestete Werbebanner auf mobile Websites ausgeliefert. Beantwortet wurde der Test mithilfe einer Befragungs-App, die sich die Teilnehmer vorher auf ihr Tablet oder Smartphone geladen haben. Heraus kam, dass die Teilnehmer, die Kontakt mit dem TV-Spot und dem mobilen Banner hatten, ein höheres Interesse an der Marke des FMCG-Kunden und ein positiveres Markenbild hatten. Außerdem wurden hier sowohl eine stärker ausgeprägte Weiterempfehlungsbereitschaft sowie eine verstärkte Kaufbereitschaft gemessen.