Weiterführende Fragen zu QCP

Hat die Einführung von QCP negative Auswirkungen auf Kategorien mit hochpreisigen Waren, wie „Auto & Motorrad“, und Kategorien mit hohem Auktionsaufkommen, wie „Sammeln & Seltenes“? Bei der Kategorie „Auto & Motorrad“ gibt es insgesamt im Vergleich zu den QCP-Gewinnern nicht mehr Publisher, deren Einnahmen zurückgegangen sind, als in anderen Kategorien. Im Gegenteil: Die Zahl der Partner, die bei „Auto & Motorrad“ unter QCP mehr oder ungefähr dasselbe verdienen, ist doppelt so hoch wie die Zahl der Partner, die im Zuge von QCP Einnahmen verloren haben. Generell ist die Tendenz zu beobachten, dass Publisher im Bereich „Auto & Motorrad“ etwas geringere kurzfristige Einnahmen erzielen (da der Kaufzyklus bei Fahrzeugen im Allgemeinen länger ist als bei anderen Artikeln). Dies wird jedoch durch den Umstand ausgeglichen, dass die langfristigen Einnahmen ihres Traffics tendenziell höher als bei anderen Partnern sind, sodass das beschriebene Ergebnis zustande kommt.

Bei der Betrachtung der Performance einzelner Segmente von Partnern im Bereich „Auto & Motorrad“ stellt sich heraus, dass die Ergebnisse den Zielen von QCP entsprechen. Aus der Auto- oder Motorradbranche stammende Partner, die mehr als 50 % ihres Umsatzes aus der Kategorie „Auto & Motorrad“ generieren, erzielen im Vergleich zum CPA-Modell im Allgemeinen bessere Einnahmen. Dagegen ist bei Partnern, die zwar Traffic an die Kategorie „Auto & Motorrad“ senden, deren Benutzer aber eher in anderen Bereichen konvertieren, im Vergleich zu CPA allgemein ein Rückgang der Einnahmen zu verzeichnen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass auf Autos und Motorräder ausgerichtete Websites, die ihren Besuchern dabei helfen, Interesse am Kauf von Autos und Motorrädern bei eBay zu entwickeln, am Ende besser dastehen.

Warum ist mein EPC-Betrag für eine meiner Kampagnen gleich Null, obwohl für die Kampagne und für den betreffenden Tag Gewinne aus Höchstgeboten ausgewiesen werden?

QCP basiert auf Einnahmen. Wie bisher kann es also passieren, dass Partner an einzelnen Tagen keine Umsätze haben und daher auch einen EPC-Betrag von Null angezeigt bekommen. Dies ist besonders bei Kampagnen zu verzeichnen, die geringere Klickvolumen haben. Neben diesen allgemeinen Gründen gibt es auch einige spezifische Gründe, warum möglicherweise ein EPC-Betrag von Null angezeigt wird:

  • Rundung bei extrem geringen EPC-Beträgen: Wenn der Betrag Ihrer EPC-Einnahmen nach der Division durch die Anzahl der Klicks kleiner als 0,005 ist (unabhängig von der Währung), wird der EPC-Betrag auf Null abgerundet.
  • Plötzlich erhöhtes Klickvolumen: Das System ist mit einem Schutzmechanismus ausgestattet, der sicherstellt, dass es nicht möglich ist, mit einem geringen Traffic-Volumen einen hohen EPC-Betrag aufzubauen und dann davon zu profitieren, dass man ePN am nächsten Tag mit hohen Klickzahlen mit geringer Qualität überschwemmt. Wenn wir also bemerken, dass eine Kampagne plötzlich deutlich höhere Klickzahlen erhält (oder wenn eine Kampagne frisch gestartet wurde), werden die historischen Daten für diese Kampagne geringer gewichtet und wir verwenden für die Berechnung des Wertes dieser Klicks die kurzfristigen Einnahmen und einen Schätzwert für die längerfristigen Einnahmen. Dies gilt so lange, bis wir über zusätzliche Daten zur Ermittlung der Qualität dieser Klicks verfügen (üblicherweise nach einigen Tagen). Wenn mit diesen Klicks kein kurzfristiger Gewinn verknüpft ist, wird für Sie so lange ein EPC-Betrag von Null angezeigt, bis wir den tatsächlichen Wert des Traffics ermitteln können.

Ich habe gerade einen ACRU generiert und mein EPC-Betrag hat sich nicht verändert. Warum?

Ihr EPC-Betrag setzt sich aus dem kurzfristigen Wert, der durch Verkäufe generiert wird, und dem langfristigen Wert aus der Anmeldung neuer aktiver Mitglieder (ACRUs) zusammen. Wir sehen uns also weiterhin die Quantität der neuen aktiven Mitglieder, die uns durch die einzelnen Publisher zugeführt werden, und deren Wert für eBay an. Allerdings berechnet sich der Auszahlungsbetrag für neue aktive Mitglieder nicht mehr allein dadurch, dass wir die ACRUs addieren und mit einem monatlichen Einstufungswert multiplizieren. Stattdessen verwenden wir jetzt für die Ermittlung des langfristigen Wertes Ihres Traffics eine Kombination aus der Anzahl der ACRUs und dem tatsächlichen Wert dieser ACRUs. Dieser Faktor wird fortlaufend beobachtet und an die Entwicklungen bei der Qualität und Quantität von ACRUs angepasst. Wenn Sie also einen ACRU generiert haben, spiegelt sich dies nicht unbedingt im EPC-Betrag für diesen Tag wieder, da der Wert des ACRU über einen längeren Zeitraum realisiert wird. Langfristig gesehen wird Ihr EPC-Betrag steigen, wenn Sie mehr ACRUs generieren oder der Wert der von Ihnen generierten ACRUs steigt.

Was passiert mit meinen EPC-Beträgen und meinen Einnahmen, wenn sich meine Klickzahlen aufgrund eines Bot-Angriffs erhöhen?

Mitte November haben wir zusätzliche Echtzeit-Klickfilter eingeführt, die das Problem großer Klickzahlen durch diese unbekannten Bots bekämpfen sollen, und wir werden auch weiterhin zusätzliche Filter entwickeln, um noch mehr solcher Bot-Klicks zu erfassen. Aber auch dann, wenn Ihre Website einem Bot-Angriff zum Opfer fällt und die Bot-Klicks nicht gefiltert werden, bleibt es dabei, dass sich Ihr EPC-Betrag nach dem Umsatz berechnet. Es kann daher zwar passieren, dass Ihr EPC-Betrag durch die erhöhten Klickzahlen sinkt, in den meisten Fällen werden Sie jedoch insgesamt genauso viel verdienen wie ohne Bot-Klicks. Wenn Sie einen Bot-Angriff vermuten, können Sie sich an unseren Kundenservice wenden. Bitte geben Sie in diesem Fall die betroffene Website und die IP-Adresse an. Unser Team wird prüfen, ob eine Aufnahme in unsere Liste der gefilterten Bots in Frage kommt.

Warum wird mir ein geringerer EPC-Betrag als üblich angezeigt, wenn ich meine Aktivitäten in mehrere Kampagnen aufteile oder eine neue Kampagne starte?

Wenn Sie eine Kampagne starten, verfügt das System nur über sehr begrenzte Informationen, die keine genaue Vorhersage des Wertes Ihrer Klicks erlauben. Es kann daher ein paar Tage dauern, bis genügend Daten zusammengekommen sind, um den tatsächlichen Wert Ihres Traffics bestimmen zu können. In einigen Fällen kann dies dazu führen, dass wir weniger – oder auch mehr – bezahlen, als Sie erhalten würden, wenn wir über ausreichend historische Daten zu Ihrer Kampagne verfügten. Dies liegt daran, dass wir bis zum Vorliegen einer aussagekräftigen Datenbasis den Wert Ihrer Klicks anhand der Einnahmen bestimmen, die sehr zeitnah zum Klick generiert werden, während die langfristigen Einnahmen geschätzt werden. Das System kommt schneller in Gang, je größer die Kampagnen und die Klickzahlen sind. Bei Kampagnen mit einer geringen Zahl von Klicks kann es dagegen etwas länger dauern.

Wie kann es passieren, dass meine EPC-Einnahmen höher als die 7-Tages-Einnahmen durch Gewinn aus Höchstgeboten sind?

  • Neben dem Gewinn aus Höchstgeboten gibt es auch noch andere Komponenten, die vom QCP-Algorithmus berücksichtigt werden, wie beispielsweise der langfristige Wert von ACRUs, die Einnahmen durch PayPal und die Werbeeinnahmen. Dies kann dazu führen, dass Ihre Einnahmen höher als der Gewinn aus Höchstgeboten ausfallen. Ähnliche Situationen konnten sich auch unter dem alten CPA-System ergeben.
  • Das System berücksichtigt nicht nur die Einnahmen aus dem gestrigen Traffic, sondern auch den Umsatz aus früheren Transaktionen, darunter auch aus Transaktionen, die innerhalb der 7-tägigen Gültigkeitsdauer des Cookies abgeschlossen wurden. Daraus ergibt sich, dass bei der Ermittlung des EPC-Betrags auch Gewinne aus Höchstgeboten berücksichtigt werden, die an anderen Tagen mit höheren Gewinnen aus Höchstgeboten, wie beispielsweise Sonntagen, generiert werden – selbst dann, wenn für den jeweiligen Tag nur ein niedriger Gewinn aus Höchstgeboten verbucht werden kann. Angesichts der Schwierigkeiten, die sich aus diesen Vergleichen ergeben, empfehlen wir Ihnen, Ihre Einnahmen stets über einen längeren Zeitraum hinweg zu analysieren, also beispielsweise auf Wochen- oder auf Monatsbasis.

Warum schwankt mein EPC-Betrag so stark von Tag zu Tag?

Im Allgemeinen sollten die EPCs bei QCP nicht so stark schwanken wie beim alten CPA-System, da der Algorithmus neben den Ereignissen des gestrigen Tages auch historische Daten berücksichtigt. Unseren Beobachtungen zufolge ist die Schwankung des Betrags bei unseren Publishern im Durchschnitt um 30 % zurückgegangen. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen größere Schwankungen bei Ihren EPC-Beträgen auftreten können:

  • Bei einem Publisher mit geringem Klickvolumen kann es passieren, dass die Schwankungen wie schon beim CPA-Modell größer ausfallen als bei anderen Publishern. Dies ist auch der Fall, wenn Sie in einem der kleineren Programme von eBay, wie Belgien, aktiv sind, da die Traffic-Volumen dort in der Regel niedriger ausfallen. Wenn Sie ein Publisher mit sehr geringen Umsätzen sind, dessen Klickvolumen nicht ausreicht, um einen Wert zu berechnen, werden Ihre Klicks mit denen anderer Publisher mit geringen Umsätzen in einem Pool zusammengefasst und für diesen Pool wird dann ein Standard-EPC-Betrag berechnet.
  • Falls sich die Anzahl der Klicks, die Sie an eBay senden, in letzter Zeit erhöht hat oder Sie eine neue Kampagne gestartet haben, wird Ihr EPC-Betrag wahrscheinlich mehr schwanken als normal, da die Datenbasis für eine zuverlässige Berechnung des Wertes Ihrer Klicks noch nicht ausreicht. Dies liegt daran, dass wir zur Berechnung des Wertes der neuen Kampagne oder des erhöhten Klickvolumens die Einnahmen heranziehen, die sehr zeitnah zum Klick generiert wurden. So ist beispielsweise zu Beginn einer neuen Kampagne, solange noch keine ausreichenden historischen Daten für eine genauere Bestimmung des Klickwerts vorliegen, der EPC-Betrag an einem Sonntag mit einiger Wahrscheinlichkeit höher als an anderen Wochentagen.

Was passiert mit meinem EPC-Betrag, wenn ich keine Referrer-URLs bereitstelle oder mein Geschäftsmodell nicht speziell genehmigen lasse (sofern relevant)?

Derzeit werden Referrer-URLs bei der EPC-Berechnung nicht berücksichtigt. Beachten Sie jedoch Folgendes:

  • Wenn Sie mit einem Geschäftsmodell arbeiten, das einer speziellen Genehmigung bedarf, müssen Sie diese Genehmigung beantragen und sie für das Geschäftsmodell auch erhalten. Dies gilt für die Geschäftsmodelle „Elektronische Kommunikation (E-Mail/IM)“, „Treue- und Prämienprogramme“, „Herunterladbare Software“ und „Andere“. Wenn Sie dieser Verpflichtung nicht nachkommen, können Sie aus dem eBay Partner Network ausgeschlossen werden. Die Antragsformulare für spezielle Geschäftsmodelle finden Sie in einem speziellen Abschnitt auf der Registerkarte „Konto“.
  • Es ist wichtig, dass Sie die erforderlichen Schritte unternehmen, damit wir Ihre Referrer-URLs sehen können. Nähere Informationen dazu finden Sie hier (Link einfügen). Dies wirkt sich zwar derzeit noch nicht auf Ihren EPC-Betrag aus, wir sehen uns aber regelmäßig jedes Konto und die zugehörigen Referrer-URLs an. Sollte es zu Problemen mit einem Konto kommen, helfen uns die Referrer-URLs zu verstehen, woher der Traffic kommt, damit wir entsprechende Maßnahmen einleiten können.