Custom Banner

Ihre Checkliste für ein erfolgreiches Jahr 2013

Tools-ChecklistDamit das noch recht junge Geschäftsjahr 2013 für Sie so erfolgreich wie möglich verläuft, möchten wir Ihnen eine kurze Tool-Checkliste mit an die Hand geben. Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von Link-Generator, Custom Banner, Werbemittelgenerator und der eBay API. Mit diesen Tools können Sie nicht nur Ihre eBay-Integrationen optimieren, sondern auch gleichzeitig die Qualität Ihres Traffics erhöhen! Nutzen Sie den Link-Generator, um auf spezielle Angebote bei eBay zu verlinken

Mit dem vielseitigen und benutzerfreundlichen Tool „Link-Generator“ (im ePN unter Tools > Link-Generator abrufbar) können Sie nicht nur einfache Textlinks, sondern auch schnell und einfach HTML-/Javascript-Codes erstellen, um die User auf eBay Landing-Pages Ihrer Wahl weiterleiten zu können.

Wie einige von Ihnen bereits wissen, ist das Feld „Link-Text“ optional. Wenn Sie lediglich einen Code benötigen, um Textinhalte, Bilder oder Videos mit einer Individuellen URL zu verlinken, können Sie dieses Feld leer lassen. 

Linkgenerator

 

Wenn Sie den HTML- Code an mehreren Stellen, aber für verschiedene eBay-Landing-Pages einbetten möchten, können Sie den „Basis“- Code immer wieder neu verwenden und einfach nur die jeweilige individuelle Ziel-URL innerhalb des Codes (nach „mpre=“) austauschen. Sie können bei Bedarf auch die Kampagnen-ID und die Persönliche ID (Custom-ID) im Code ändern. Ausführlichere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch in diesem Blog-Eintrag. 

 

Mithilfe des Custom Banners integrieren Sie aktuelle eBay-Angebote spielend einfach

Mit dem eBay „Custom Banner“  (Tools > Widgets > Custom Banner) können Sie ganz einfach ein individuelles Flash-Banner mit aktuellen, zum jeweiligen Seiten-Content relevanten eBay-Angeboten auf Ihren Seiten integrieren. Damit erhalten Sie ein attraktives, selbst-aktualisierendes Banner und können Ihre User noch zielgruppengerechter ansprechen.

Um das Custom Banner nutzen zu können, wählen Sie zunächst aus den verfügbaren Vorlagen das von Ihnen bevorzugte Anzeigen-Layout aus. Sie haben die Möglichkeit, die Größe des Banners sowie das Design der einzelnen Bannerelemente zu bestimmen.

Custom Banner I

Anschließend definieren Sie den Inhalt Ihres Banners. Hier können Sie mittels positiver und negativer Suchbegriffe, Kategorien, Verkäufer, Preispanne usw. die anzuzeigenden Inhalte genau auf Ihre Zielgruppe ausrichten. Haben Sie Ihr Banner fertig konfiguriert, wird der Code, den Sie zum Integrieren des Banners benötigen, automatisch generiert.

 

Custom Banner

 

Natürlich können Sie auch unseren Werbemittel-Generator nutzen, um beispielsweise Logo- oder Suchfeld-Banner zu erstellen.

Auch hier haben Sie bestimmte Konfigurationsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Größe oder den Typ des Banners. Seit Mitte Januar sind die Werbemittel mit dem neuen eBay Logo und einer überarbeiteten Technologie, die eine noch bessere User-Experience erlaubt, verfügbar. Die am häufigsten verwendeten Werbemittel wurden in diesem Zuge automatisch in unserem System aktualisiert und per Push auf die Partner-Seiten verteilt. Sollten Sie wider Erwarten auf Ihren Seiten dennoch alte Werbemittel entdecken, möchten wir Sie bitten, diese bis zum 28. Februar zu aktualisieren, da nach diesem Datum die Anzeige der alten Werbemittel nicht mehr möglich sein wird.

Mit der eBay API generieren Sie noch mehr hochwertigen Traffic

Für die technisch-versierten unter Ihnen ist die eBay API ein äußerst hilfreiches Tool: Die API ist eine Programmierschnittstelle, mit der Sie Zugriff auf die umfangreiche eBay-Datenbank bekommen.  Mit der Nutzung der API kann Ihre Website bzw. Ihre Anwendung die gespeicherten Informationen, wie Produkt- oder Sellerinformationen, abrufen, indem in Echtzeit eine Anfrage an die eBay-Datenbank gestellt wird und ein oder mehrere Ergebnisse zurück gegeben werden.

Um die eBay API zu integrieren, müssen Sie sich zunächst beim eBay Developer-Portal anmelden. Dort erhalten Sie Ihre individuelle App ID und damit Zugriff auf die Daten, die auf eBay aktuell gelistet werden. Ist dieser Schritt getan, können Sie Ihre gewünschten API-Calls generieren.

Den einfachsten Call erstellen Sie mit der eBay Finding API. Die Finding API erlaubt es Ihnen, nach speziellen Kategorien, Keywords und Sellern zu filtern, um somit genau das von Ihnen gewünschte Ergebnis zu bekommen. Im Developer-Portal finden Sie detailliertere Informationen dazu.

Nachdem Sie den API-Call generiert haben, müssen Sie die über den Call gelieferten Informationen noch in eine für die Webseiten-Besucher lesbare Form bringen. Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit, die Daten in den Formaten JSON, SOAP, XML oder Text anzufordern. Weitere grundlegende Informationen zur API-Nutzung finden Sie auch hier.

Wir hoffen, dass die von uns erstellte Tools-Übersicht Ihnen dabei hilft, eBay-Inhalte optimal auf Ihren Seiten einzubinden und jeweils zielgruppengerecht auszusteuern, um somit hochwertigen Traffic zu eBay zu senden und schließlich von der Qualität Ihres Traffics zu profitieren. Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Update des Custom Banners

Bestimmt ist Ihnen in den letzten Wochen bereits aufgefallen, dass wir einige Änderungen am Erscheinungsbild von eBay vorgenommen haben. Im Zuge der Aktualisierung unseres Logos und anderer kreativer Assets im Unternehmen werden nun auch beim eBay Partner Network Änderungen an den Tools vorgenommen. Heute möchten wir Ihnen drei neue Layouts für unser Custom Banner vorstellen. Hierzu gehören ein einfacheres, elegantes Design und das neue eBay-Logo.

Die vorhandenen Layouts (HTML, Scrollable HTML und Flash) können nicht mit dem neuen Logo aktualisiert werden und sind für die neue Version des  Custom Banners nicht verfügbar. Die bisherigen Versionen funktionieren jedoch weiterhin. Die neue Version des Custom Banners bietet außerdem eine Funktion zum automatischen Durchblättern von Artikeln.

Im kommenden Jahr werden wir das jetzige Layout auf die aktualisierte Version migrieren. Dazu werden wir auch die Meinung unserer Publisher einholen. Sobald wir den Zeitplan ausgearbeitet haben, werden wir Sie genauer über diese Migration informieren.

Sie können das neue Layout für das Custom Banner im ePN-Portal unter Tools > Widgets > Custom Banner herunterladen.

Wir hoffen, dass Ihnen das neue Custom Banner Design gefällt. Falls Sie Fragen haben, können Sie diese gerne im Kommentarfeld unten hinterlassen.

 

Custom Banner ab dem 17. November mit neuen Funktionen und Verbesserungen

 Custom Banner mit neuen Funktionen und VerbesserungenNachdem wir uns Ihr Feedback zum Custom Banner zu Herzen genommen haben, haben wir die Funktion nochmals überarbeitet und sie für Ihre User noch attraktiver und interessanter gestaltet. Diese Änderungen treten ab dem 17. November in Kraft. Denken Sie übrigens bitte auch daran, aktuell verwendete Codes des eBay Relevance Ad durch die des Custom Banners zu ersetzen, da das eBay Relevance Ad in Q1 2012 eingestellt wird! Insbesondere Ihr Feedback zur Flash-Variante des Custom Banners haben wir berücksichtigt: Diese Banner sehen zwar toll aus, laden aber deutlich langsamer als HTML. Wir haben uns Einiges einfallen lassen, um dieses Problem zu beheben, und bieten außerdem auch ein paar neue Features an:

Scrolling HTML sieht aus wie Flash, braucht jedoch nicht so lange zum Laden und bietet ein verbessertes Nutzererlebnis. Mit Scrolling HTML können Sie jetzt durch die eingestellten Angebote im Banner scrollen.

Weitere Banner-Features

  • 300 × 250 ist mittlerweile eine Standardgröße für Websites, die für Mobilgeräte optimiert wurden. (Mehr zum Thema „Mobile” finden Sie hier)
  • Die Banner 125 × 125 und 120 × 90 haben wir so optimiert, dass die größtmögliche Bildgröße angezeigt wird. Ihre User können somit bereits eine fundierte Entscheidung treffen, bevor sie diese anklicken. Und es kommt noch besser: Wenn man mit der Maus über das Banner fährt, werden abwechselnd das Bild und der Text angezeigt!
  • Verbesserte Layouts ermöglichen die Anzeige größerer Bilder bzw. mehrerer Angebote in Standardgrößen.

Profitieren Sie jetzt vom neuen Design unseres Custom Banners. Sie finden es im ePN Portal unter „Tools“ > „Widgets“ > „Custom Banner“.

Um das Custom Banner für den länderübergreifenden Einsatz zu optimieren, haben wir zusätzlich einige Verbesserungen vorgenommen, die die Anzeige der entsprechenden korrekten Währungs- und Entfernungsangaben ermöglichen:

  • Angepasste Währungsanzeige: US-Dollar-Beträge werden in Europa jetzt immer im Format 10.221,19 statt im Format 10,221.19 angezeigt.
  • Angepasste Entfernungsanzeige: Entfernungsangaben werden in Europa jetzt in Kilometern statt in Meilen angezeigt.

Wenn Sie unser Custom Banner bereits verwenden, werden diese neuen Verbesserungen automatisch übernommen. Sie brauchen also keine weiteren Schritte zu unternehmen. Bitte überprüfen Sie die von Ihnen eingesetzten Custom Banner auf Ihre Funktionalität. Sollten wider Erwarten Probleme auftreten, können Sie Ihren Code mit den korrekten Entfernungs- oder Währungsangaben neu generieren.

Bei Fragen oder Anmerkungen zum Custom Banner oder den oben erwähnten Neuerungen können Sie uns gerne einen konstruktiven Kommentar hinterlassen.

Beeinflussung der Darstellung des Custom Banners durch den "Quirks Mode"

In letzter Zeit hören wir immer wieder von unseren Publishern, dass  die Custom Banner nicht richtig angezeigt werden, wodurch die Usability der Seiten erheblich eingeschränkt wird.

Diese Art von Problemen wird häufig durch den Quirks-Modus verursacht. Der Quirks-Modus bezeichnet eine Technik in aktuellen Webbrowsern (Android 1+, Chrome 1+, IE 6+, iOS 1+, Firefox 1+, Netscape 6+, Opera 6+, Safari 1+), durch die eine Abwärtskompatibilität zu Webseiten, die für ältere Browser erstellt wurden, sichergestellt wird, statt den W3C- und IETF-Standard als Standardmodi einzuhalten.

Als beispielsweise Netscape 4 und IE 4 CSS implementiert haben, stimmte deren Unterstützung nicht mit dem W3C-Standard (oder nicht einmal miteinander) überein.

Um sicherzustellen, dass Ihre Website in den verschiedenen Browsern richtig dargestellt wird, mussten Webdesigner das Stylesheet entsprechend den Anforderungen dieser Browser implementieren.

Folglich verwendeten die meisten Websites CSS auf eine Weise, die nicht mit den Spezifikationen übereinstimmten. Häufig bestimmen Browser den zu verwendenden Darstellungsmodus anhand der Dokumenttypdefinition auf der Seite. Ist eine vollständige DOCTYPE-Angabe vorhanden, verwendet der Browser den standardkonformen Modus.

Beispielsweise würde eine Webseite, die mit den DOCTYPES

  • <!DOCTYPE html PUBLIC “-//W3C//DTD HTML 4.01//EN” “http://www.w3.org/TR/html4/strict.dtd”> oder
  • <!DOCTYPE html PUBLIC “-//W3C//DTD HTML 4.01//EN” “http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd”>

beginnt, den standardkonformen Modus auslösen.

Der DOCTYPE <!DOCTYPE html PUBLIC> ist syntaktisch ungültig und würde den Quirks-Modus auslösen.

Auch eine Webseite, die gar keinen DOCTYPE enthält, wird im Quirks-Modus dargestellt. Wir empfehlen Ihnen daher den DOCTYPE und den Metatag „X-UA-Compatible“

  • <!– DOCTYPE HTML PUBLIC “-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN”
  • <META content=”IE=5.0000? http-equiv=”X-UA-Compatible”>

wie folgt zu ändern:

  • <!DOCTYPE HTML PUBLIC “-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN” “http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd”>
  • <meta http-equiv=”X-UA-Compatible” content=”IE=Edge”>

Im Quellcode sollten, wenn möglich, die Codierungsverfahren der semantischen Auszeichnung und progressiven Verbesserung verwendet werden. Bei diesen Verfahren wird CSS für das Layout genutzt und die Verwendung von Tabellen für die Erstellung der Seite vermieden.

Vermeiden Sie, wenn möglich, auch den Metatag „X-UA-compatible“. Microsoft empfiehlt, dass für Websites der Dokumenttyp HTML5 verwendet wird. Damit wird eine größere Spannbreite gängiger und zukünftig entwickelter Standards durch die meisten Webbrowser unterstützt. Ausführliche Informationen zum Dokumententyp HTML5 finden Sie hier.

Früher konnten Sie noch mit den Codierungsverfahren von Microsoft den Großteil Ihrer Kunden zufriedenstellen, heute beherrschen diese in den meisten Fällen nur noch einen schwindenden Anteil von 20 % der Browser. Wenn Sie die W3C-Standards einhalten, gestalten Sie für die große Mehrheit Ihrer Kunden eine benutzerfreundlichere Seite.

Wir hoffen, dass dieser Beitrag verdeutlichen konnte, wie der Quirks-Modus die Darstellung Ihrer Website in einigen Browsern beeinflussen kann. Haben Sie Fragen? Dann schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Beitrag.