Google

Was spricht eigentlich für die Nutzung von Google+?

Google+ ist vor Kurzem ein Jahr alt geworden und obwohl bereits das Ende des Netzwerks vorhergesagt wurde, gibt es laut dem Open Forum gute Gründe dafür, Google+ in Ihre Online-Strategie mit einzubeziehen. Suchmaschinenoptimierung

Dieser Punkt versteht sich von selbst. Google ist die leistungsstärkste unter den heute verfügbaren Suchmaschinen. Es leuchtet daher ein, dass die Nutzung von Googles öffentlichen Tools wie Google+, Google Places und Google Maps von Vorteil für die Platzierung Ihres Unternehmens in den organischen Suchergebnissen sein kann.

Kommunikationstools

Neben den Vorteilen von Google+ für das Markenmanagement bieten integrierte Funktionen wie Google Docs oder die kostenlosen Videofunktionen von Hangouts Ihrem Unternehmen eine unkomplizierte und effektive Möglichkeit, um Informationen mit Stakeholdern auszutauschen und auch über weite Entfernungen mit diesen zusammenzuarbeiten.

Und was ist mit Google+ als soziales Netzwerk?

Für viele Benutzer scheint jedoch das soziale Netzwerk das am wenigsten interessante Google Produkt zu sein. Möglicherweise liegt dies daran, dass Unternehmen ihre Ressourcen eher zur aktiven Verwaltung ihrer Twitter- und Facebook-Profile einsetzen. Oder sie sind einfach noch nicht davon überzeugt, dass Google+ eine wichtige Rolle im Bereich der sozialen Netzwerke spielt. In jedem Fall lohnt es sich allein schon aus den zuvor genannten Gründen, darüber nachzudenken, ob die Integration von Google+ in Ihr Online-Repertoire nicht doch sinnvoll wäre.

Was denken Sie?

Haben Sie Zeit in die Entwicklung Ihrer Google+-Präsenz investiert? Hat sich dies in Bezug auf Ihr Ranking oder als Kommunikationstool bezahlt gemacht? Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung unten im Kommentarfeld mit.

Und denken Sie daran, dass Sie den ePN Blog jetzt auch direkt in Ihrem Posteingang lesen können. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse rechts unter „Als E-Mail abonnieren“ ein und folgen Sie den Anweisungen.

 

Google kündigt neuartige Suchfunktion an: Der Knowledge Graph

Mit dem Knowledge Graph kündigte Google eine neue semantische Suchfunktion an. Anstatt wie bisher einfach nur auf Keywords und kurze Wortkombinationen zu achten, versucht die Suchmaschine nun wie ein Mensch zu denken. Auf dem Google-Blog wird die neue Funktion mit Hilfe des Suchbegriffes „Taj Mahal“ beschrieben. Die Suchmaschine betrachtet nicht einfach nur diese zwei Wörter, sondern versucht die tieferen Zusammenhänge, also genau das, was der User wirklich sucht, zu finden. Google versucht also den realen Kontext einer Anfrage zu verstehen, ob Sie also nach dem weltberühmten Grabmal, dem Blues-Sänger, dem Kasino oder Ihrem Lieblingsrestaurant „Taj Mahal“ suchen.

Aus Googles Blog:

„Mit dem Knowledge Graph können Sie nach Objekten, Menschen oder Orten suchen, die Google kennt: Sehenswürdigkeiten, Berühmtheiten, Städte, Mannschaften, Gebäude, Landschaften, Filme, Himmelsobjekte, Kunstwerke und vieles mehr. Sie erhalten sofort relevante Ergebnisse, die Ihrer Suchanfrage entsprechen. Dies ist ein wichtiger erster Schritt zur Entwicklung der neuen Generation der Google Suche, welche sich die kollektive Intelligenz des Web zunutze macht und Zusammenhänge erkennt - etwa so wie ein Mensch.“

Den vollständigen Eintrag können Sie im Google Blog lesen. Hier wird auch im Detail erklärt, wie der Knowledge Graph funktioniert. Für Sie als Publisher bedeutet dies, dass Sie das Thema Suchmaschinenoptimierung neu überdenken sollten. Was denken Sie über den Knowledge Graph? Werden kleine Unternehmen davon profitieren oder wird er ihnen eher schaden?

 

Google könnte zu viel Werbung „above the fold“ bestrafen

Der Großteil unserer Besucher gelangt über die natürliche Suche auf unsere Websites. Dabei leitet Google neue Kunden anhand ihrer Interessen und Suchanfragen auf unsere Seiten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Algorithmusänderungen von Google den Besucherstrom sofort beeinflussen können – und das nicht immer zum Besseren.

Vergangene Woche verkündete Google eine Algorithmusänderung, die das Seitenlayout betrifft. Websites mit zu vielen Anzeigen im oberen Bereich der Seite („above the fold“) sollen bestraft werden:

„Wie bereits erwähnt, haben sich einige Nutzer bei uns darüber beschwert, dass sie die gesuchten Inhalte nicht sofort finden können, nachdem sie auf ein Ergebnis klicken. Sie möchten aber die Inhalte sofort sehen können, ohne erst auf der Seite – vorbei an unzähligen Anzeigen – herunterscrollen zu müssen. Websites, die wenig Inhalt  ‚above the fold' anzeigen, können von dieser Änderung betroffen sein. Wenn man auf eine Website klickt und der zuerst angezeigte Teil der Website nur wenig Inhalte aufweist, sondern stattdessen überwiegend Werbung enthält, wird die Nutzererfahrung stark beeinträchtigt. In Zukunft könnten solche Websites nicht mehr so weit vorne in den Suchergebnissen angezeigt werden.

Natürlich platzieren viele Websites Anzeigen ‚above the fold‘, denn diese Werbung ist wirksam und unterstützt die Publisher bei der Monetarisierung ihrer Online-Inhalte. Die Algorithmusänderung wirkt sich nicht auf Websites aus, die Anzeigen im normalen Rahmen ‚above the fold‘ platzieren, sondern nur auf Websites, deren Seitenanfang mit Werbung vollkommen überfrachtet ist und auf denen die eigentlichen Inhalte nur schwer zu finden sind. Von dieser Algorithmusverbesserung betroffen sind Websites mit nur wenigen sichtbaren Inhalten ‚above the fold‘ oder Websites, deren relevante Inhalte durch umfangreiche Werbeblöcke nach unten verschoben werden.“

Laut Google gibt es zwar kein offizielles Tool für die Bestimmung zu vieler Anzeigen, es wird jedoch empfohlen, mithilfe des Google-Tools Browser Size festzustellen, wie viel Seiteninhalte im Vergleich zu Anzeigen bei unterschiedlichen Bildschirmauflösungen angezeigt werden.

Google betont, dass weniger als 1 % aller Suchen von dieser neuen Änderung betroffen sind. Es soll jedoch auch das Bewusstsein dafür gesteigert werden, ob der Seitenanfang einer Website etwas zu werbelastig ist.

Danny Sullivan von „Search Engine Land“ verfasste dazu einen detaillierten Bericht und wir empfehlen Ihnen die Lektüre, um einen tieferen Einblick in die Änderungen zu gewinnen und Maßnahmen für Ihren Schutz zu ergreifen. Wir würden uns über Ihre Meinung in den Bemerkungen unten freuen. Wie hat sich diese Änderung auf Sie ausgewirkt? Welche Änderungen nehmen Sie an Ihrer Website vor?

Was bedeutet das Google "Panda"-Update für Sie?

Wie Sie vermutlich bereits erfahren haben, hat Google in den letzten Monaten an seinem Suchalgorithmus gearbeitet und diesen aktualisiert. Diese Aktualisierung wirkt sich auf das Ranking von Websites aus. Einige Websites werden durch das Algorithmus-Update - umgangssprachlich "Panda"-Update genannt - bei den Suchergebnissen besser bzw. an höherer Stelle geranked. Für andere Seiten jedoch wirkte sich das Update sehr negativ auf ihr Business aus. Mit Sicherheit haben Sie schon Einiges über "Panda" gelesen. Wir sind keine SEO Spezialisten, finden aber das unten stehende Video sehr gut, um zu erläutern, was diese Änderungen für Sie bedeuten können, und Ihnen zeigen, wie Sie sich und Ihr Unternehmen vor einer möglichen negativen Auswirkungen auf das Ranking Ihrer Seite(n) schützen können.

Dennis Goedegebuure, Direktor für Natural Search & SEO bei eBay, hat es während der letzten Affiliates Day-Veranstaltung in den USA wie folgt beschrieben:

"Wenn man die bisherigen Updates des Google-Algorithmus betrachtet, beziehen sich diese im allgemeinen auf verschiedene Faktoren, vor allem aber auf die User Experience. Eine Verbesserung der User Experience kann also zu einem besseren Website-Ranking beitragen. Die drei wichtigsten Faktoren sind dabei einzigartige Inhalte (unique content), unterschiedliche und qualitativ hochwertige Link-Profile und Domain Autorität."

Rand Fishkin von SEOmoz hat zu "Panda" ein Video zusammengestellt, das erklärt, wie das Update funktioniert, was es bedeutet und wie es die für SEO bewährten Methoden praktisch über Nacht für zumindest einige Länder bisher grundlegend verändert.

Hier geht es zum Video. Eine vollständige Abschrift des Videos finden Sie unterhalb ebenfalls im SEOmoz Blog.

Wie hat sich das Panda-Update auf Ihre Webseite(n) ausgewirkt? Wie hat es Ihr Business beeinflusst? Wie passen Sie Ihre Webseiten an die von Google vorgegebenen Veränderungen an? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!