QCP

Wie lässt sich der Traffic für Quality Click Pricing optimieren?

Wir werden häufig gefragt, wie unsere Publisher ihren Traffic für Quality Click Pricing optimieren können und welche Daten sie als Grundlage für die Optimierung verwenden sollten. Wir können den QCP-Algorithmus zwar nicht veröffentlichen; die Ihnen in eBay Partner Network zur Verfügung stehenden Statistiken enthalten aber einen Großteil der Elemente, die in den Algorithmus eingehen. In diesem Artikel beschreiben wir die unterschiedlichen Verfahren und Möglichkeiten zur Anpassung der Daten, um Ihnen zu zeigen, wie Sie Ihren Traffic besser optimieren und Ihre Einnahmen erhöhen können. Warum Kampagnen-IDs so wichtig sind

Da Ihr EPC-Betrag auf Kampagnenebene berechnet wird, ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Aktivitäten in verschiedene Kampagnen aufteilen, um so den EPC-Betrag für jedes einzelne Segment Ihres Traffics angezeigt zu bekommen und den Traffic anhand dieser Informationen optimieren zu können.

Dies kann auf verschiedene Art und Weise geschehen:

  • nach Website, sofern Sie mehrere Websites unterhalten
  • nach Platzierung
  • nach Tool
  • nach Kategorie
  • nach Suchbegriffgruppe, wenn Sie „Paid Search“-Traffic kaufen

Publisher, die „Paid Search“ nutzen, um Traffic für ihre Websites zu generieren, sind damit sehr zufrieden, da sie auf diese Weise ganz einfach einen Vergleich zwischen dem Betrag, den sie der Suchmaschine für eine Suchbegriffgruppe bezahlen, und dem EPC anstellen können, den sie erhalten.

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Aktivitäten so bald wie möglich in Kampagnen aufzuteilen und diese nicht allzu oft zu ändern, denn wenn Sie eine neue Kampagne starten, kann sich dies einige Tage lang auf Ihren Gesamt-EPC auswirken, weil sie erst einmal eine entsprechende Datenbasis aufbauen müssen. Aus demselben Grund empfiehlt es sich auch für eBay Partner Network-Neulinge, von Anfang an sinnvolle Kampagnen einzurichten, um sich diese Arbeit später zu ersparen. Sorgen Sie auch dafür, dass Ihre Kampagnen nicht zu klein angelegt sind. Wirklich korrekte Daten erhalten Sie erst ab einem Klickvolumen von ca. 100 Klicks pro Tag.

Statistiken verwenden

Wir bieten Ihnen eine Vielzahl von Statistiken, die Ihre Effizienz jeweils aus einer etwas anderen Perspektive zeigen. Eine Gesamtübersicht erhalten Sie in der „Nach Tag“-Statistik, die Ihren EPC-Betrag nach Programm geordnet anzeigt. Wenn Sie Genaueres über Ihren Traffic in Erfahrung bringen möchten, sollten Sie sich die EPC-Beträge für die einzelnen Kampagnen ansehen.

Neben dem EPC-Betrag, der die wichtigste Kennzahl für Ihre Optimierungsbemühungen ist, können auch die folgenden Angaben hilfreich sein:

    • Konversionsrate vom Klick zum Verkauf (ermittelt durch Dividieren der Anzahl der höchsten Gebote durch die Anzahl der Klicks)
    • Konversionsrate vom Klick zum ACRU (ermittelt durch Dividieren der Anzahl der ACRUs durch die Anzahl der Klicks)
    • Erlös pro Klick (ermittelt durch Dividieren der Erlöse aus Höchstgeboten durch die Anzahl der Klicks)Auch wenn es sinnvoll ist, den täglichen EPC-Betrag im Auge zu behalten, empfehlen wir Ihnen für eine möglichst korrekte Einschätzung Ihres EPC-Betrags, sich die Daten über einen längeren Zeitraum anzusehen, bevor Sie irgendwelche Entscheidungen über eventuell notwendige Änderungen fällen. Vor allem Publisher mit kleinem Traffic-Volumen werden nämlich große tägliche Schwankungen feststellen und wenn Sie erst seit Kurzem als Publisher dabei sind, braucht es seine Zeit, bis ausreichende historische Daten als stabile Grundlage für eine Einschätzung vorliegen.
  • Kategoriestatistik

Der QCP-Algorithmus ist darauf ausgerichtet, Partner zu belohnen, denen es gelingt, ihre Besucher zum Kaufen bei eBay anzuregen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses Kaufinteresse sich auf eine zur Website des Partners passende Kategorie beschränkt oder eher allgemeiner Art ist. Wenn Sie also nicht eine allgemeine Shopping-Website, sondern eine Website mit Nischeninhalten betreiben, lässt sich anhand der Kategorie, in der die eBay zugeführten Benutzer einkaufen, gut die Qualität Ihrer Klicks einschätzen. Falls Ihre Website zum Thema Angeln vor allem zu Konversionen in der eBay-Kategorie „Angelsport“ führt, bedarf das Targeting aller Wahrscheinlichkeit nach keiner weiteren Optimierung. Wenn jedoch dieselbe Angel-Website vor allem in Kategorien wie „Bücher“, „Filme & DVDs“ und „Kleidung & Accessoires“ Umsätze generiert, empfehlen sich weitere Optimierungsschritte. Dies ist wichtig, weil die Zeit, die zwischen dem Klick und dem Kauf vergeht, ein wichtiges Element des QCP-Systems darstellt, und je besser das Targeting des Traffics ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass zwischen Klick und Kauf nur wenig Zeit vergeht.

Wenn Sie sich einen Überblick über die Kategorien verschaffen möchten, in denen Ihre Benutzer bei eBay eingekauft haben, können Sie sich die Kategoriestatistik in der Benutzeroberfläche ansehen. Die Daten können auch auf Kampagnenebene angezeigt werden, was sich für Publisher anbietet, die viele Nischen-Websites oder eine Website mit vielen Kategorien unterhalten und die dafür unterschiedliche Kampagnen eingerichtet haben. Sie haben zwar die Möglichkeit, die Daten nach einer Reihe unterschiedlicher Kennzahlen zu ordnen, aber da der Algorithmus vor allem den Erlös nach Höchstgeboten in den Vordergrund stellt, ist dies wahrscheinlich die sinnvollste Ansicht für die Daten.

Weitere Informationen zur Kategoriestatistik finden Sie im Benutzerhandbuch unter „Statistiken“ > „Zusammenfassungsstatistik“ > „Nach Kategorien: Zusammenfassung“.

  • Weiterführende Analyse – Transaktionsstatistik (Berichte herunterladen)

Wenn Sie umfassend über die Effizienz Ihres Traffics informiert sein möchten, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um sich eingehend mit der Transaktionsstatistik zu befassen. In dieser Statistik finden Sie detaillierte Angaben zu jedem einzelnen Ereignis in Zusammenhang mit Ihrem Traffic – von den CRUs über die Gebote, Sofort-Kaufen-Transaktionen und Höchstgebote/Sofort-Kaufen-Käufe bis hin zu den Einnahmen aus Höchstgeboten. Sofern erwünscht, können Sie über Ihren Tracking-Link auch eine persönliche ID bereitstellen, die dann in der Statistik erscheint. Dies kann sich vor allem dann als nützlich erweisen, wenn Sie Traffic mit „Paid Search“ generieren und anhand der ID zurückverfolgen möchten, welcher Suchbegriff zum Traffic geführt hat. Mit persönlichen IDs lassen sich auch Kampagnen optimieren, die nicht über genügend Traffic verfügen, um einen individuellen EPC-Betrag zugewiesen zu bekommen.

Die wahrscheinlich wichtigste Information in der Statistik, zumindest in Bezug auf die EPC-Optimierung, ist der Klickzeitstempel und das Ereignisdatum – vor allem dann, wenn diese Angaben zusammen mit dem Erlösbetrag aus Höchstgeboten verwendet werden. Beim Quality Click Pricing-Modell werden Verkäufe, die kurz nach dem Klick abgeschlossen werden, höher bewertet als solche, die eher zum Ende der siebentägigen Gültigkeitsdauer des Cookies erfolgen. Anhand des Klickzeitstempels und des Ereignisdatums lässt sich bis auf 24 Stunden genau ermitteln, wie viel Zeit zwischen Klick und Konversion vergangen ist. Wenn Sie dann die Statistik nach Kampagne oder persönlicher ID sortieren, können Sie für einzelne Kampagnen oder persönliche IDs berechnen, wie groß der Erlös aus Höchstgeboten ist, der innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Klick erzielt wurde. Zusammen mit den täglichen EPC-Daten in der Statistik „Nach Kampagne“ bieten diese Angaben eine hervorragende Basis für Ihre Optimierungsarbeit. Wenn Sie noch tiefer einsteigen möchten, können Sie diese Schritte statt mit der persönlichen ID mit der Meta-Kategorie-ID oder der Unterkategorienummer wiederholen, um sich anzeigen zu lassen, welche Kategorien innerhalb der ersten 24 Stunden den höchsten Erlös einbringen.

Auf die Transaktionsstatistik können Sie zugreifen, indem Sie die Ansicht „Berichte“ öffnen, den Eintrag „Statistik herunterladen“ auswählen und auf „Alle Ereignisse herunterladen“ klicken. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch unter „Statistiken“ > „Berichte herunterladen“.

Testen

Wenn Sie Ihre Kampagnen analysiert und die Bereiche identifiziert haben, die Sie verbessern möchten, können Sie mit den entsprechenden Änderungen beginnen. Wir empfehlen, nach jeder Änderung so lange mit Schlussfolgerungen zur Wirksamkeit zu warten, bis sich der EPC-Betrag stabilisiert hat. Bei vollkommen neuen Herangehensweisen sollten Sie die Einrichtung einer neuen Kampagne erwägen, statt eine bestehende ID zu verwenden, und zunächst erst einmal ein kleineres Traffic-Volumen (aber nicht weniger als 100 Klicks!) senden. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Ihr Gesamt-EPC-Betrag für das Programm zu sehr verwässert wird, falls die Effizienz der neuen Aktivität zu wünschen übrig lässt.

Wenn Sie die Möglichkeit zum Durchführen von AB-Tests haben, sollten Sie diese bei Änderungen auf jeden Fall nutzen. Besteht diese Möglichkeit nicht und haben Sie mehrere Websites oder mehrere Kategorien innerhalb Ihrer Website, können Sie stattdessen auch zunächst nur eine Website oder eine Kategorie ändern und abwarten, wie sich dies auf Ihren EPC-Betrag auswirkt. Wenn die Änderung funktioniert, lässt sie sich dann schnell auf den Rest Ihres Portfolios übertragen. Wo dies nicht möglich ist, können Sie sich auf die Werte vor und nach der Änderung konzentrieren, d.h., Sie vergleichen einfach Ihren EPC vor der Änderung mit dem Ergebnis nach der Änderung. Wenn Sie die Effizienz Ihres Traffics nach Website, nach Kategorie oder mittels eines Vorher/Nachher-Tests analysieren, sollten Sie stets auch eventuelle externe Effekte berücksichtigen, die sich auf das Ergebnis auswirken könnten, wie z.B. saisonale Schwankungen. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Sie nichts anderes auf Ihrer Website, einschließlich der Traffic-Quellen, ändern, da derartige Änderungen die Ergebnisse verzerren könnten.

Zusammenfassung

Die beschriebenen Verfahren beruhen auf Methoden, mit denen wir einzelnen Publishern bei der Optimierung ihres Traffics in spezifischen Situationen geholfen haben. Angesichts der Menge unserer Publisher, von denen viele unter QCP wesentlich mehr verdienen als unter dem alten CPA-Modell, sind wir jedoch sicher, dass andere Benutzer noch viele andere Möglichkeiten gefunden haben bzw. finden werden, um die Daten zu analysieren und so die Voraussetzungen für eine Verbesserung ihres EPC-Betrags zu schaffen. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie Ihre Erkenntnisse mit uns und den anderen Publishern teilen würden. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

 

Gast-Blog-Beitrag von R.O.EYE – Quality Click Pricing: Tipps für Ihren Erfolg

Nach der Einführung des „Quality Click Pricing“-Vergütungsmodells haben wir von der britischen Agentur R.O.EYE, die das europäische Account Management in Großbritannien und Irland unterstützt, einige Erfahrungen mit diesem Modell gemacht. Wir haben bei einer Reihe von Publishern mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen die Feinabstimmung für den endgültigen Start übernommen. Während dieses Zeitraums konnten wir auch herausfinden, was dazu beiträgt, einen möglichst hohen EPC-Betrag zu erzielen, und welche Maßnahmen weniger vorteilhaft sind. Aufgrund dieser Erfahrungswerte können wir Ihnen auch Tipps geben, wie Sie vom „Quality Click Pricing“-Modell in vollem Umfang profitieren und sicherstellen können, dass Sie mit Ihren Kampagnen einen höchstmöglichen EPC-Betrag erzielen. Zielgerichteter Traffic

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren beim „Quality Click Pricing“, vielleicht sogar der wichtigste überhaupt, ist das Targeting Ihres Traffics, also das zielgenaue Hinführen Ihrer Besucher auf die Websites, die größtmöglichen Erfolg versprechen. Ihre Erfolgschancen sind beim „Quality Click Pricing“-Vergütungsmodell deutlich geringer, wenn Sie mit der Mehrzahl Ihrer Kampagnen nur für die Marke eBay selbst werben und die Benutzer auf die eBay Startseite leiten. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass diejenigen Publisher die höchsten Provisionszuwächse erzielen, auf deren Websites Nischenprodukte, Preisvergleiche oder Testberichte angeboten werden und die ihre Besucher direkt zu den entsprechenden Produkt- und Kategorieseiten bei eBay leiten. Ähnlich erfolgreich sind Publisher, die besonders attraktive eBay-Angebote oder Produkte in der Nähe des Standortes des Benutzers „aufstöbern“.

Vom Standpunkt des Wertzuwachses aus betrachtet, bringt es nur wenig, einen potenziellen eBay-Käufer zur eBay Startseite zu leiten und darauf zu hoffen, dass der Käufer allein das findet, wonach er sucht. Hochwertiger Traffic ist Traffic, der den Kunden genau dorthin bringt, wo er das gewünschte Produkt findet. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt das Beispiel einer Preisvergleichswebsite, mit der wir zusammengearbeitet haben. Diese Website enthielt zwar einen Link zu eBay, dabei handelte es sich aber nur um einen einfachen Textlink, der auf die eBay-Startseite führte. Während andere Händler, die auf der Seite aufgeführt waren, exakte und topaktuelle Preise anzeigten, war die eBay-Option einfach nur eine Einladung zum Besuch der Website. Die Kunden gelangten über diesen Link zu eBay, ohne überhaupt zu wissen, ob das Produkt dort verfügbar war und ob die Preise attraktiv waren. Da überraschte es nicht, dass der Link zu sehr hohen Bounce-Raten und schlechten Konversionsraten führte. Allein durch den Austausch des Startseitenlinks durch ein „Individuelles Banner“- oder „eBay Relevance Ad Banner“ Widget konnte erreicht werden, dass Kunden bereits vor dem Weiterklicken zu eBay die Artikel und Preise sehen konnten. Diese Änderung führte zu höheren Conversion Rates und – was noch wichtiger ist – zu einem höheren EPC-Betrag und damit zu höheren Einnahmen.

Nutzererlebnis

Publisher können für sehr großen „Mehrwert“ sorgen, indem sie den Entscheidungsprozess beim Kunden unterstützen und beeinflussen. Bewerben Sie daher die besten und relevantesten Produkte, die auf eBay angeboten werden, als auch eBay selbst als besten Händler für diesen Kauf. Es macht keinen Sinn zu verschleiern, dass Sie Produkte bewerben, die bei eBay angeboten werden. Die Website eines guten Publishers stellt bereits vor dem Durchklicken zu eBay alle Informationen bereit, die für die Kaufentscheidung benötigt werden.

Nehmen wir als Beispiel eine Website, auf der Laptops angeboten werden: Wenn diese Website modellspezifische Seiten, die Spezifikationen, Bilder und Testberichte zeigen, mit Live-Angeboten aus einem RSS-Feed verknüpft, wird es Ihnen zweifellos gelingen, „qualifiziertere“ Kunden zu eBay zu leiten. Einige Publisher, mit denen wir in der Vergangenheit zusammengearbeitet haben, haben den Funktionsumfang ihrer Website mithilfe der eBay-API weiter ausgebaut. So zeigen sie z.B. auf ihren Websites den durchschnittlichen Verkaufspreis und den Standort von Artikeln mit der Option „Nur Abholung“ auf einer Karte an, um so den Informationswert für den Benutzer zu erhöhen. Je positiver das Nutzererlebnis ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Kunde wieder zur Seite zurückkehrt, was wiederum ein wichtiger Faktor für die Qualität Ihres Traffics ist.

Relevanz

Wenn Sie sich die Mühe gemacht haben, individuelle Banner, eBay Relevance Ads, RSS-Feeds oder sogar eine API-Integration einzurichten, sollten Sie sicherstellen, dass die Artikel, die auf Ihrer Seite angezeigt werden, möglichst genau zum Inhalt passen. Sorgen Sie bei einem individuellen Banner oder eBay Relevance Ad dafür, dass Ihre Suchbegriffe so spezifisch wie möglich sind (z.B. Modellnummer, Farbe, Marke), um so eine bestmögliche Übereinstimmung zu erzielen. Dies schlägt sich letztendlich in höheren Klickraten und Conversion Rates nieder. Die Relevanz spielt eine noch größere Rolle, wenn Sie mit der API arbeiten, da diese viele Funktionen bietet, mit denen Sie Produkte auf beinahe jeder Datenebene herausfiltern können. In einem weiteren Blog-Eintrag verfolgen wir dieses Thema weiter und geben einige Ratschläge dazu, wie Sie individuelle Banner, eBay Relevance Ads und API-Integrationen optimieren können.

Statistiken nutzen

Da der EPC-Betrag auf Kampagnenebene berechnet wird, ist es sehr wichtig, dass Ihre Aktivitäten auf die einzelnen Kampagnen aufgeschlüsselt werden. Je nachdem, wie viele Websites Sie betreiben und wie groß diese im Einzelnen sind, kann diese Aufschlüsselung nach Kategorie oder nach Domain erfolgen. Den Kampagnen-basierten Statistiken können Sie entnehmen, in welchen Bereichen Sie erfolgreich sind und welche Bereiche Ihren EPC-Betrag beeinträchtigen, da die EPC-Beträge separat berechnet und aufgeführt werden. Einer der Publisher, mit dem wir zusammengearbeitet haben, hatte zuvor seine gesamten Aktivitäten über eine einzige Kampagnen-ID abgewickelt. Auch wenn es anfänglich so aussah, als sei es sehr aufwendig und lästig, alle Aktivitäten in einzelne Kampagnen aufzuteilen, stellte sich schnell heraus, dass der Publisher den größten Teil seiner Ressourcen für den Ausbau von Bereichen aufgewendet hatte, die ihm am wenigsten Geld eingebracht haben.

Paid Search

Als einer der größten Vorteile des neuen „Quality Click Pricing“-Systems stellte sich bei den Beta-Tests heraus, dass die Publisher in der Lage waren, ihre Budgets für Paid Search wesentlich effizienter zu verwalten. Da der EPC-Betrag am nächsten Tag berechnet wird und dann feststeht (im Gegensatz zum alten Gewinnbeteiligungsmodell, bei dem sich der Betrag auch nach dem Ereignisdatum ändern konnte), können Budgets schneller aufgestockt werden, um so auf eine kurzfristig nach oben schnellende Nachfrage und Produktbeliebtheit reagieren zu können. Während früher ein Peak bei den EPC-Beträgen lediglich ein kurzzeitiges Phänomen sein konnte, dem bereits am nächsten Tag der Absturz folgte, können jetzt aus den QCP-Berichten viel einfacher produktübergreifende positive oder negative Trends abgelesen werden. Publisher können dann ihre bezahlten Suchmaschinenkampagnen entsprechend ändern und so bei Marktänderungen ihre Verluste minimieren und ihre Gewinne maximieren. Sie haben beim Lesen dieses Blog-Artikels vielleicht festgestellt, dass Sie vom „Quality Click Pricing“-Modell nur dann in vollem Umfang profitieren können, wenn Sie als Publisher aktiv entsprechende vorbereitende Schritte unternehmen. Egal, wie technisch versiert Sie sind – beim eBay Partner Network finden Sie passende Tools, mit denen Sie die Qualität Ihrer Aktivitäten verbessern und Ihre Einnahmen steigern können. Unsere Erfahrungen mit Beta-Publishern haben gezeigt, dass diejenigen, die bereit sind, das Programm anzunehmen und an der Optimierung und Zielgenauigkeit ihrer Kampagnen zu arbeiten, ihre Performance verbessern und letztendlich höhere Vergütungen erzielen können.

Ihr eBay Partner Network R.O.EYE-Team

Hier kommt Quality Click Pricing!

Liebe Affiliates, In den vergangenen Jahren haben wir verschiedene Schritte unternommen, um die Qualität des Traffics zu verbessern, der über eBay Partner Network zu eBay-Websites gelenkt wird. Wir sind stolz darauf, dass diese Anstrengungen nun erste Erfolge zeigen. Mit der vorliegenden E-Mail möchten wir Sie auf Quality Click Pricing hinweisen, eine neue Vergütungsstruktur, mit der wir Partner belohnen, die inkrementelle Transaktionen bei eBay fördern und hochwertige Käufer auf unsere Websites lenken. Daneben finden Sie hier eine Reihe wertvoller Ressourcen, Tipps und Informationen, mit denen Sie als Publisher das neue Auszahlungsmodell noch erfolgreicher nutzen können.

Was ist Quality Click Pricing?

In der Vergangenheit erfolgte die Vergütung bei eBay Partner Network nach Verkaufszahlen und Kaufinteresse. Mit Quality Click Pricing werden unsere Partner künftig für jeden Klick bezahlt, der an eine eBay-Website gesendet wird. Dabei hängt der pro Klick bezahlte Betrag zwar nach wie vor vom kurz- und langfristigen Wert des Traffics ab, den Publisher zu eBay lenken. Darüber hinaus wird jedoch auch der inkrementelle Wert des Traffics für eBay berücksichtigt, d.h., ob als direkte Folge der Publisher-Aktivität ein Verkauf stattgefunden hat. Je größer der inkrementelle Erlös und je höher der voraussichtliche Langzeitwert der Kunden ist, die über einen Partner zu eBay kommen, desto höher sind die Einnahmen pro Klick (Earnings Per Click, EPC) und die Gesamteinkünfte des betreffenden Partners. Die Einnahmen pro Klick werden täglich anhand der Informationen zum Traffic des Vortags festgelegt.

Was bedeutet das für Sie?

Quality Click Pricing (QCP) bringt einige interessante Neuerungen für Publisher mit sich:

• QCP vereinfacht die Provisionsstruktur. • Da sich die Auszahlung künftig stärker an der Traffic-Qualität orientiert, erhalten Publisher, die hochwertigen Traffic auf unsere Websites lenken, höhere Beträge. Dies ist unabhängig von der Größe des Publishers. • Zusätzlich zu Verkaufszahlen werden Publisher nun auch für andere Quellen bezahlt, aus denen sich ein Mehrwert für eBay ergibt. Beispiele hierfür sind Umsätze aus Werbung auf eBay-Seiten und aus PayPal-Transaktionen. • Der aktuelle Wert für die Einnahmen pro Klick kann bereits am Folgetag abgerufen werden und ist sehr viel stabiler als bisher, da er von Tag zu Tag ermittelt wird. Publisher müssen nun nicht mehr bis zu sieben Tage warten, um zu sehen, ob aus einem Klick ein Verkauf geworden ist, bzw. bis zu 30 Tage Geduld haben, bis sich ein neues Mitglied nach einem Klick tatsächlich anmeldet.

Abhängig von der Qualität des Traffics, den ein Publisher auf die eBay-Websites lenkt, schwanken auch seine mit Quality Click Pricing erzielten Einnahmen. Viele Publisher werden von der neuen Auszahlungsstruktur spürbar profitieren. Einige müssen unter Umständen zunächst Einbußen hinnehmen und ihre Werbekampagnen entsprechend anpassen, um bessere Vergütungen zu erzielen. Alle Publisher haben jedoch die Chance, ihre Verdienstmöglichkeiten mit Quality Click Pricing zu erhöhen, indem sie hochwertigen, zielorientierten Traffic an eBay-Websites weiterleiten. Um ihnen diese Anpassung möglichst leicht zu machen, stellen wir umfangreiche Ressourcen zur Verfügung.

Wann findet die Umstellung statt?

Am 1. Mai 2009 begann eine dreimonatige Beta-Phase von Quality Click Pricing, die mit großem Erfolg abgeschlossen wurde. Fünfundzwanzig Publisher, die an dieser Beta-Phase teilnahmen, wurden gemäß dem neuen Vergütungssystem bezahlt. Ihre Anregungen führten zu einer Reihe von Verbesserungen.

Quality Click Pricing wird in mehreren Stufen eingeführt, um den Publishern genügend Zeit für etwaige Änderungen und Anpassungen zu geben. • Neu hinzukommende Publisher, die sich ab dem 1. September 2009 beim eBay Partner Network anmelden, werden nach dem neuen System bezahlt. Hierzu gehören auch alle Publisher, die von TradeDoubler und affilinet wechseln. • Publisher, die sich vor dem 1. September beim eBay Partner Network anmelden, unterliegen bis zum 1. Oktober dem bisherigen Preissystem und werden erst danach gemäß der neuen Quality Click Pricing-Vergütungsstruktur bezahlt. Zwischen der letzten Augustwoche und dem 1. Oktober 2009 können derzeitige Publisher einen Vorschaubericht abrufen, dem sie entnehmen können, wie sich das neue Auszahlungsschema im Einzelnen auf sie auswirkt. Weitere Informationen zu diesem Bericht können einem Blogbeitrag entnommen werden, der zeitgleich mit dem Bericht bereitgestellt wird.

Wo erfahre ich mehr zur geplanten Umstellung?

Wir wollen, dass unsere Partner auch mit Quality Click Pricing lukrative Verdienstmöglichkeiten erhalten. Gleichzeitig können wir uns vorstellen, dass Sie vermutlich noch einige Fragen zu der anstehenden Umstellung haben. Daher haben wir eine Reihe von Ressourcen zusammengestellt, in denen Sie zusätzliche Informationen finden:

• Einige neue Informationsseiten bei eBay Partner Network, die erläutern, wie Quality Click Pricing im Einzelnen funktioniert, werden heute im Laufe des Tages verfügbar. • Zwei neue Videos, die das Konzept von Quality Click Pricing veranschaulichen (ein Video ist ab sofort verfügbar, ein zweites zu neuen Berichten steht ab dem 1. September zur Verfügung) • Zwei zusätzliche Live-Webinare, in denen die Umstellung erläutert wird und Publisher Fragen stellen können. Erfahren Sie mehr über Online-Seminare in unserem Blog.

Warum erfolgt die Umstellung zum jetzigen Zeitpunkt? Was verspricht sich eBay davon?

Wir sehen dem Start von Quality Click Pricing mit Spannung entgegen und freuen uns darauf, Publisher, die aktiven, inkrementellen Traffic zu eBay lenken, angemessen belohnen zu können. Die neue Vergütungsstruktur ist Ausdruck des Engagements, mit dem wir unsere Qualität als Online-Marktplatz fortlaufend steigern wollen. Hochwertige Marketing- und Werbekampagnen unserer Partner außerhalb von eBay schaffen die Voraussetzungen dafür, dass mögliche neue Käufer eine ausgezeichnete Kauferfahrung machen, wenn sie eBay-Websites besuchen.

In einer Publikation vom vergangenen Februar haben wir die positiven Ergebnisse unseres wertorientierten Vergütungsmodells (ACRU) dargelegt. Dieses Modell war der erste Schritt hin zu einer besseren Belohnung von Publishern, die in den USA hochwertige Benutzer auf unsere Websites lenkten. Viele Publisher, die zuvor 25 US-Dollar pro neuem Mitglied erhalten hatten, konnten nun 28, 40 oder sogar 50 US-Dollar pro Mitglied verbuchen. Da im Zuge dieser Umstellung seit Februar ungemein positive Ergebnisse zu verzeichnen waren, entschlossen wir uns, nun noch einen Schritt weiter zu gehen.

Wir werden unsere Partner auch künftig bei der erfolgreichen Nutzung von eBay Partner Network unterstützen und so dafür sorgen, dass alle Publisher eine angemessene Entlohnung für den Wert erhalten, den sie für eBay generieren.

Wir freuen uns, diesen neuen Wegabschnitt gemeinsam mit Ihnen gehen zu können. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Steve Hartman

eBay Partner Network

Quality Click Pricing - FAQs

Hallo, wir wissen, dass es zum Start des Quality Click Pricing-Modells viele Fragen gibt. Aus diesem Grund haben wir einige Antworten auf die Fragen vorbereitet, die uns von den Publishern, die am Beta-Testing beteiligt waren, am häufigsten gestellt wurden.

Quality Click Pricing FAQs

Wir hoffen, dass dieses Dokument Ihnen hilft, Ihre Fragen zu beantworten. Wenn Sie jedoch noch weiteren Klärungsbedarf haben, können Sie jederzeit unseren Kundenservice kontaktieren oder unsere Diskussionsforen besuchen. Wir behalten die Foren während des Umstellungszeitraums genau im Auge und werden regelmäßig auf Ihre Einträge antworten.

Ihr eBay Partner Network-Team

Quality Click Pricing – Details zur Umstellung und wichtige Daten

Hallo, uns ist bewusst, dass die nächsten Monate viele Veränderungen für unsere Publisher mit sich bringen werden.  Wir möchten den Übergang zum Quality Click Pricing für Sie so einfach wie möglich machen. Deshalb haben wir die wichtigsten Daten und Fakten in einem Eintrag zusammengefasst.

Hier finden Sie die wichtigsten Daten und Einzelheiten zur Umstellung:

Ab der letzten August Woche • Bereits angemeldete Publisher können auf der Benutzeroberfläche von eBay Partner Network EPC-Statistiken einsehen; Einnahmen werden unter Quality Click Pricing aufgeführt.

Ab dem 1. September • Alle neu angemeldeten Publisher werden nach dem Quality Click Pricing-Zahlungsmodell bezahlt. • eBay Partner Network-Programme werden für eBay Deutschland, Österreich, Schweiz und Irland eröffnet.  Publisher werden für diese Programme nach dem Quality Click Pricing-Zahlungsmodell bezahlt.  Wenn Sie jedoch bereits ein Mitglied von eBay Partner Network sind, gilt für Sie für alle anderen Programme weiterhin bis zum 1. Oktober das derzeitige CPA-Modell .

Ab dem 1. Oktober • Das Quality Click Pricing-Modell gilt nun auch für alle bereits angemeldeten Publisher.

Für den Zeitraum zwischen dem der letzten August Woche August bis zur Gültigkeit der neuen Regeln für bereits angemeldete Publisher ab dem 1. Oktober empfehlen wir Ihnen, sich mit den neuen Berichten vertraut zu machen. Nutzen Sie auch die Gelegenheit, die Qualität Ihrer bestehenden Kampagnen zu überprüfen und neue Herangehensweisen auszutesten, um festzustellen, welche Auswirkungen diese auf Ihren EPC-Betrag haben werden, ohne dass Ihre Erlöse davon betroffen sind.

Ihr eBay Partner Network-Team

Details über das Quality Click Pricing Online-Blog

Liebe Affiliates, Mit der Bekanntgabe des Quality Click Pricing und der grossen Menge an neuen Informationen die nun auf der Seite verfügbar sind möchten wir ein Live-Webinar mit weiteren Diskussionen und einer Frage-Antworte-Runde über das neue Quality Click Pricing abhalten.

Wenn Sie am Webinar teilnehmen möchten so beachten Sie bitte folgendes: Wann: Freitag 21. August, 9 Uhr US Ostküsten-Zeit Teilnehmer URL: https://www.livemeeting.com/cc/intercall1/join?id=Aug21&role=attend&pw=Attend US Teilnehmer Einwahlnummer: (866) 478-6394

Alternativer Web Login Conference Site URL: http://livemeeting.intercall.com Meeting ID: Aug21 Teilnehmer Zugangscode: Attend Internationale Einwahlnummer: (660) 422-4755 – Das Webinar wird komplett in Englisch gehalten Conference ID: 24785491

Sollten Sie nicht in der Lage sein live am Webinar teilzunehmen so stellen wir Ihnen Anfang nächster Woche eine Aufzeichnung zur Verfügung. Außerdem wird es am 1. September ein weiteres Webinar geben. Wir hoffen dass Sie diese Form der Kommunikation hilfreich finden.

Wir freuen uns darauf mit Ihnen im den Webniar zu sprechen!

Das eBay Partner Network Team

Wie kann ich die Qualität meiner Website verbessern?

Hallo zusammen, Eine Frage, die seit der Bekanntgabe von Quality Click Pricing immer wieder gestellt wird, lautet: Wie kann ich die Qualität meines Traffics verbessern?  Als Publisher haben Sie entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Traffics, den Sie auf eBay-Websites lenken.  Das von Ihnen gewählte Geschäftsmodell, die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website, die Art und Weise, wie Sie Traffic auf unsere Websites leiten, und die Einstiegsseite, zu der Sie Ihre Besucher leiten, sind dabei von großer Bedeutung.  Grundsätzlich kommt es jedoch vor allem auf zwei Dinge an: 1. der Käufer steht an erster Stelle und 2. testen Sie Ihre Website ständig.  Wenn Sie sich an diese beiden Kriterien halten, werden Sie bald feststellen, dass sich Ihr Traffic verbessert und Ihre Provisionen steigen.

Wir haben einige Tipps für Sie:

Wählen Sie das richtige Geschäftsmodell aus. • Am besten funktionieren Websites, die ihre Besucher zum Kaufen animieren. Diese Websites sind häufig produktorientiert und in den Kaufprozess integriert.  Besonders erfolgreich sind beispielsweise Websites, die Produktbewertungen enthalten, Preisvergleichs-Websites, Websites mit besonderen Schnäppchen oder Websites, die sich mit Nischenmärkten befassen. • Der Traffic auf Ihrer Website – gleich, ob Sie dafür zahlen oder nicht – sollte möglichst hochwertig sein.  Je besser die Qualität des Traffics auf Ihrer Website ist, desto höher sind die Chancen, dass der Traffic, den Sie eBay zuführen, ebenfalls hochwertig ist – und umgekehrt.  Wenn Sie kostenpflichtige Optionen nutzen, um Traffic auf Ihre Website zu lenken, sollten Sie sicherstellen, dass dieser Traffic möglichst zielgerichtet ist. Versuchen Sie außerdem, Ihre Website hinsichtlich des SEO-Rankings zu optimieren.  (Von Wil Reynolds gibt es einen hervorragenden Gast-Blog-Eintrag zu SEO, den Sie bei Gelegenheit lesen sollten.)

Sorgen Sie für ein positives Nutzererlebnis. • Entwickeln Sie relevante Inhalte und aktualisieren Sie sie regelmäßig, um das Interesse Ihrer Besucher aufrechtzuerhalten. • Motivieren Sie Ihre Besucher, eigene Inhalte, wie z.B. Produktbewertungen, bereitzustellen. Engagierte Besucher kehren gern zu Ihrer Website zurück. • Integrieren Sie eBay-Angebote in Ihre Website. Diese Angebote bieten eine höhere Erfolgsquote als statische Werbemittel oder Text-Links, wenn diese nicht in relevante Inhalte eingebettet sind. • Verwenden Sie alle verfügbaren Informationen, die Ihnen Aufschluss über die demografischen Charakteristiken und die Interessen Ihrer Besucher geben, um möglichst relevante Angebote zu präsentieren. • Weisen Sie die weitergeleiteten Besucher unmissverständlich darauf hin, dass sie zu eBay gesendet werden. • Bieten Sie Ihren Besuchern keine zusätzlichen Anreize dafür an, dass sie auf einen eBay-Link klicken.

Optimierung von Einstiegsseiten • Verwenden Sie die Geo-targeting-Funktionen, damit Ihr Traffic auch wirklich an die richtige eBay-Website weitergeleitet wird. • Überlegen Sie sich sorgfältig, auf welcher Einstiegsseite von eBay Ihr Traffic landen soll. Die eBay-Startseite ist nicht immer der beste Ort.  Beispiel: o Wenn Sie Produkte mit einem unserer Tools (z.B. individuelle Banner) anzeigen, versuchen Sie, einen Deep Link zur Artikelseite herzustellen. o Wenn Sie beispielsweise eine Website zum Thema Modellautos betreiben, sollte der Link auf eine Suchergebnisseite für Modellautos verweisen. o Benutzen Sie die erweiterten Suchfunktionen, um Ihre Einstiegsseiten noch zielgerichteter auszuwählen. • Informieren Sie sich auch über die in Kürze verfügbare Einstiegsseitenoptimierung, bei der Sie durch das eBay Partner Network die Konversionsraten Ihres Traffics weiter verbessern können.

Kontinuierliches Optimieren und Testen! • Versuchen Sie, jeder Platzierung oder Website eine andere Kampagnen-ID zuzuweisen, damit Sie die Statistiken und Ihren EPC zielgenau nachverfolgen können. • Ihr EPC auf Kampagnen-Ebene ist ein hervorragender Indikator für die Qualität Ihre Traffics. Verwenden Sie sie, um sich auf Kampagnen zu konzentrieren, die gut funktionieren, und diejenigen zu optimieren, bei denen noch Verbesserungsbedarf besteht. • Wenn Sie neue Methoden testen, denken Sie daran, eine neue Kampagne einzurichten und mit einem kleinen Traffic-Volumen anzufangen. Auf diese Weise können Sie die Qualität Ihres Traffics prüfen und sichergehen, dass sie zufriedenstellend ist.  Sie sollten die Änderungen nur dann auf den Rest Ihrer Website(s) übertragen, wenn Sie sicher sind, dass sich die neue Herangehensweise bewährt hat.

Sollten Sie selber auch einige Tipps haben, teilen Sie uns diese bitte mit, indem Sie diesen Eintrag kommentieren.