Fünf Tipps, wie Sie Ihre Website verbessern können

image001Der Schlüssel zum Aufbau eines erfolgreichen und nachhaltigen Partnerprogramms liegt darin, die eigene Website so aufzubauen und ständig zu verbessern, dass sie als Ziel für Besucher interessant bleibt. Betrachten Sie Ihre Website als Ihre Ladentür und Ihre Begrüßungsparty. Woran sollten Sie denken, wenn Sie Verbesserungen vornehmen, um für einen bestmöglichen ersten Eindruck und ein optimales Gesamtnutzererlebnis zu sorgen? Wir haben ein paar Top-Tipps und Auffrischungsvorschläge zusammengestellt, von denen wir hoffen, dass sie sowohl für neue als auch für bereits vorhandene Websites wertvoll sind. 1. Sorgen Sie dafür, dass man Sie findet.

Vielleicht haben Sie ja die besten Inhalte der ganzen Welt – das nützt aber wenig, wenn keine neuen Besucher zu Ihnen kommen. Die meisten Publisher wissen, dass die Suchmaschinenoptimierung (SEO) das A und O ist, wenn es darum geht, neue Besucher anzuziehen, die nach etwas Konkretem suchen. Aber die Branche ändert sich so schnell, dass es nicht immer einfach ist, Schritt zu halten.

Achten Sie darauf, die Grundregeln zu beachten. Verwenden Sie beispielsweise einen möglichst aussagekräftigen Domainnamen und nehmen Sie in Ihre Texte und Seitentitel relevante Schlüsselwörter („Keywords“) auf. Verwenden Sie für Elemente wie Videos und Bilder, deren Indexierung für Suchmaschinen häufig schwierig ist, Metadaten oder HTML-Text. Erwägen Sie die Beauftragung einer SEO-Firma oder eines entsprechenden Spezialisten, damit Sie bei Suchmaschinen-Updates, die sich darauf auswirken, wie Websites gefunden werden, stets auf dem neuesten Stand bleiben. Es kann auch nicht schaden, sich ein paar Folgen von ePN TV mit Jordan Koene, dem SEO-Spezialisten von eBay, anzusehen.

2. Bauen Sie Vertrauen auf.

Stellen Sie sich vor, Sie kommen als Besucher das erste Mal auf Ihre Website und kennen sich vielleicht mit dem Thema „Affiliate Marketing“ überhaupt nicht aus. Sie denken, die Inhalte sind für Sie von Interesse, Sie wissen aber nichts über die Person hinter der Website, über die Organisation oder darüber, warum es Links zu eBay oder anderen Partnerwebsites gibt. Was ist der Zweck dieser Website? Ist sie vertrauenswürdig? Warum wird zu Produkten auf eCommerce-Websites verknüpft? Welche Beziehung gibt es da und wie werden Ihre Daten verwendet oder weitergegeben?

Wenn Sie diese Fragen von vornherein beantworten, können Sie bei Ihren Besuchern Vertrauen aufbauen. Nutzen Sie bei der Erläuterung korrekte und möglichst aussagekräftige Formulierungen. Auch der Verweis darauf, dass Ihr Unternehmen ein Partner von eBay ist, kann zur Vertrauensbildung beitragen. Durch die ehrliche und transparente Darbietung dieser Informationen können Sie Ihren Besuchern vermitteln, dass Ihre Website seriös und vertrauenswürdig ist.

3. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Behalten Sie Branchentrends stets im Auge, damit Sie wissen, was im Internet von Interesse ist. Wenn Sie immer am Ball bleiben, um zu wissen, was die Leute interessiert und worüber sie in der Teeküche oder in sozialen Medien reden, gelingt es Ihnen vielleicht, ein paar dieser Trends in Ihre Inhalte zu integrieren und so neue Besucher anziehen.

Wenn Sie diesen Schritt noch weiterdenken, sollten Sie stets wissen, was bei eBay gerade besonders gut läuft. Zu Ihrer Unterstützung veröffentlichen wir regelmäßig in diesem Blog Informationen zu den neuesten Trends. Außerdem können Sie sich in den eBay-Kollektionen und bei eBay Heute minutengenau informieren, wo der Trend hingeht. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich auf Marktforschungsplattformen wie Terapeak umzusehen. Dort finden Sie noch aussagefähigere historische Trenddaten zu allen eBay-Kategorien.

4. Entfernen Sie alles, was ablenkt.

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Website? Wenn eines der Hauptziele darin besteht, über Partnerlinks Einnahmen zu generieren, dann sorgen Sie dafür, dass Ihre Besucher auf dem Weg dahin nicht verloren gehen. In der Multitasking-Gesellschaft von heute ist es unerlässlich, den Leuten den Weg zum gewünschten Endziel so gerade und störungsfrei wie nur irgend möglich zu gestalten.

Prüfen Sie alle möglichen Ablenkungen auf Ihrer Webseite aus der Sicht des Nutzers – Navigation, Seitenleisten, Links, Bilder, Videos, Textlayout und anderweitige Aspekte der Seite, z.B. ob die Seite zu voll oder zu leer ist. Können Sie den Statistiken zu Ihrer Website entnehmen, wo die Besucher hingehen, wie lange sie auf den Seiten verweilen und worauf sie klicken? Wenn die Absprungraten hoch oder die Konversionen niedrig sind, könnte dies an ablenkenden Faktoren liegen und Sie sollten sich diesem Thema annehmen.

5. Sorgen Sie für Nutzerfreundlichkeit.

Gehen Sie noch einen Schritt weiter und prüfen Sie die allgemeine Nutzerfreundlichkeit Ihrer Website. Eine verwirrende Navigation, eine unausgewogene Mischung aus Text und Medien, ein veraltetes Website-Design, lange Seitenladezeiten und ein abweichendes Nutzererlebnis bei der Verwendung von Mobilgeräten können Nutzer frustrieren und zu Desinteresse führen.

Dies lässt sich am besten durch Nutzertests beheben. Sehen Sie sich den Flow Ihrer Website an und suchen Sie nach potenziellen Störstellen. Machen Sie sich bewährte Vorgehensweisen zu eigen und verwenden Sie z.B. ausreichend Weißraum, integrieren Sie Rich-Media-Inhalte, die einen zusätzlichem Nutzen erbringen, unterteilen Sie Ihren Text in „mundgerechte Happen“ und bauen Sie sogenannte „Call-to-Actions“ ein, die den Nutzer animieren, sofort zu handeln. Vergessen Sie dabei aber nicht, Ihre Experimente ausreichend zu testen. Es gibt zahlreiche Anbieter und Dienste, die Ihnen bei der Bewertung Ihrer Website und bei diesen Tests helfen – von Tools für eigene A/B-Tests bis hin zu Lösungen für den Einsatz von Online-Fokusgruppen.

*****

Kleine Änderungen können Großes bewirken. Maßnahmen wie das Entfernen einiger Grafiken, das Hinzufügen vertrauensbildender Signale (sogenannter „Trust Cues“) oder das Straffen der Navigation können entscheidend dazu beitragen, einen treuen und zufriedenen Kundenstamm aufzubauen, und sich letztendlich in höheren Click-through- und Konversionsraten auszahlen.

Welche Verbesserungen haben Sie an Ihrer Website vorgenommen? Hinterlassen Sie einen Kommentar und verraten Sie uns, was Sie gemacht haben, um Ihre Website zu optimieren.