HOW TO: Videos effektiv nutzen – Teil I

In unserem letzten HOW TO haben wir darüber gesprochen, wie Sie für interessante Inhalte in Ihrem Blog sorgen können. Heute möchte ich einen Schritt weitergehen und darüber schreiben, wie Sie Ihr Marketingarsenal durch Videos wirkungsvoll erweitern können. Da das Thema Video sehr umfassend sein kann, werde ich diesen Eintrag in zwei Teile unterteilen. Im ersten Teil werden wir uns damit beschäftigen, warum Videos für das Online-Marketing so wichtig sind, und wir werden über einige interessante Möglichkeiten sprechen, wie Sie damit die Bindung zu Ihrer Marke erhöhen können. Im zweiten Teil (demnächst an dieser Stelle) wird dann mehr der technische Vorgang des Erstellens Ihrer Videos im Vordergrund stehen.

 

Warum Videos?

Fragen wir uns zunächst doch einmal, warum wir Videos so toll finden. Meiner Ansicht nach sind Videos – abgesehen vom Gespräch von Angesicht zu Angesicht – die persönlichste und verbindlichste Form der Kommunikation, die wir unseren Kunden bieten können. Wir als Menschen lassen uns stets von einer guten Geschichte faszinieren und es gibt nichts Effektiveres, als diese Geschichte in einer Videobotschaft zu erzählen.

Einfach zu verbreiten

Videos sind eine der am einfachsten zu verteilenden Kommunikationsformen im Web von heute. Es gibt nicht nur Dutzende Plattformen, auf denen Sie Ihre Videos kostenlos einstellen können, auch die Zahl der sozialen Medien, die Sie zum Verbreiten der Links zu Ihren Videoinhalten nutzen können, ist endlos. Und die „Einbetten“-Funktion, die die meisten Videoplattformen bieten, ist für viele Begeisterte und „Brand Advocates“ Ansporn, ihre Videowerke in ihr persönliches Blog oder die Inhalte auf ihrer Website zu integrieren.

Google liebt YouTube

Mit Webvideos können Sie sich in der natürlichen Suche in Google einen Vorsprung vor Ihren Mitbewerbern verschaffen. Die meisten von uns wissen, dass bei Text-Keyword-Begriffen ein organisches Ranking beinah ein Ding der Unmöglichkeit sein kann. Der Wettbewerb ist in den meisten Branchen einfach zu groß, um zuverlässig davon ausgehen zu können, in den begehrten ersten zehn Treffern auf der ersten Google-Seite angezeigt zu werden. Allerdings zeigt Google ganz vorn auf seinen Suchergebnisseiten nach Möglichkeit immer Videos aus YouTube an.

Ich habe z.B. einfach einmal nach der digitalen Spiegelreflexkamera T3i von Canon gesucht: Das fünfte und das sechste Suchergebnis sind YouTube-Clips. Der erste Videotreffer stammt von CNET, einem größeren Player im Technikbereich. Bereits der zweite Treffer stammt von einem kleineren Videoblogger namens Digital Rev TV. Durch das Erstellen von Testberichten in Form von Videos haben es beide geschafft, auf die erste Seite der Suchergebnisse zu kommen, und das bei einer der derzeit beliebtesten digitalen Spiegelreflexkameras.

Natürlich gibt es keine Garantie, mit einem YouTube-Video auf der ersten Google-Seite zu landen, aber Ihre Chancen steigen. Achten Sie besonders auf Ihre Tags und erstellen Sie für jedes Video überzeugende Beschreibungen mit vielen Keywords, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Google Ihr Video auswählt.

Überwindung der „Bindungslücke“ durch Innovation

Ich glaube daran, dass ich durch Drehen an den Stellschrauben meiner Abläufe die Endergebnisse erzielen kann, die ich möchte. Nicht immer klappt alles von Anfang an so, wie es soll. Manchmal muss man seinen Arbeitsablauf ein bisschen kreativ umgestalten, um Lücken zu überbrücken. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei Videos die Lücke bei vielen zwischen dem ersten Ansehen des Videos und dem Verkaufsabschluss, der Lead-Akquise oder der Ausweitung der so wichtigen Markenbindung liegt. Wie bringen Sie jemanden, der Ihr Video angeschaut hat, dazu, sich eingehender mit Ihren Webangeboten zu beschäftigen?

Unser Team hier bei eBay Partner Network hat QR-Codes für sich entdeckt. Wenn Sie auf der BlogWorld Expo in New York waren, haben Sie vielleicht unsere Visitenkarten mit QR-Code gesehen. Für Neulinge auf diesem Gebiet: „QR“ steht für „Quick Response“, ein Code, der von den meisten Smartphones gelesen werden kann.

Ein Unternehmen, das mir aufgefallen ist, weil es mit QR-Codes etwas wirklich Interessantes gemacht hat, ist der Elektronik-Megastore B&H Photo:

B&H hat die „Bindungslücke“ durch Videos geschlossen. Der Screenshot oben stammt aus einem Produkt-Demo für die Kamera Nikon CoolPics S9100. Am Anfang und am Ende des Videos wird gut sichtbar ein QR-Code eingeblendet. Ziel ist, dass der Betrachter diesen QR-Code vor oder nach dem Ansehen des Videotestberichts scannt und dann die Transaktion von seinem Mobilgerät aus auf der Website von B&H abschließt. Sind die Umsätze dadurch gestiegen? Geschadet hat es sicher nicht.

B&H setzt die Erfindung des QR-Codes ganz offensichtlich zur Steigerung ihrer Umsätze ein. Für unser Team waren QR-Codes auf der BlogWorld ein witziges Mittel, potenzielle Publisher auf uns aufmerksam zu machen. Fällt Ihnen auch etwas ein, wie Sie QR für Ihr Unternehmen nutzen könnten?

 

Möglichkeiten ohne Ende

Welches Potenzial in Videos steckt, konnte ich in diesem Eintrag nur anreißen. Ich hoffe aber, dass ich Sie zum Nachdenken darüber anregen konnte, wie Sie mithilfe von Videos Ihre Marke besser darstellen können, sodass Sie Ihre Umsätze über Ihren eBay Partner Network-Kanal letztendlich steigern. Noch ein letzter Hinweis: Bitte denken Sie daran, dass es gegen unsere Geschäftsbedingungen verstößt, Traffic direkt von YouTube oder anderen Konten bei sozialen Netzwerken zu eBay zu leiten. Ihre Leser sollten Sie stattdessen über Ihre Präsenzen bei sozialen Netzwerken finden und sich von dort zu Ihrer Website durchklicken. Dort können Sie dann per Link zu eBay weitergeleitet werden. Damit halten Sie sich nicht nur ordnungsgemäß an die AGB, sondern so erhöhen sich auch Ihre Chancen, eine langfristige Beziehung des Benutzers zu Ihrer Marke aufzubauen.

In Teil II werden wir uns ansehen, nach welchen Kriterien Sie die richtige Ausrüstung für Ihr Videoprojekt auswählen sollten und wie Sie damit beginnen, Inhalte zu erstellen. Bis dahin würde ich mich freuen, wenn Sie mir in Form eines Kommentars von Ihren eigenen Erfahrungen berichten würden.