Gast-Blog-Beitrag von R.O.EYE – Die API: Einfacher als gedacht!

Viele Publisher lassen sich möglicherweise allein schon vom Gedanken an die API abschrecken. Doch wenn man eine Website wie eBay mit einem dynamischen Katalog und Millionen von Produkten mit sich ständig ändernden Preisen nutzt, ist das Tool einfach zu gut, um es zu ignorieren. Worum handelt es sich also?

Gute Frage! API steht für Application Programming Interface (Programmierschnittstelle) und bietet dem Programmierer bzw. Developer die Möglichkeit Zugriff auf Datenbanken zu erlangen, um gespeicherte Informationen (z.B. Produkt- und Sellerinformationen) nutzen zu können – oder einfacher gesagt: Mit der API kann Ihre Website, Ihre Anwendung oder Ihr Widget Fragen an die eBay-Datenbank stellen und erhält eine entsprechende Antwort. Denken Sie nur an die Möglichkeiten, die Sie haben, wenn Ihre Website tatsächlich direkt auf die eBay-Datenbank zugreifen kann! Und das Beste bei dieser Sache? Wenn Sie bereits selbst Ihre eigene Website erstellen, dann dürfte es Ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit nicht allzu schwer fallen, die API zu integrieren ...

Drei einfache Schritte:

Zunächst müssen Sie sich beim eBay-Entwicklerprogramm anmelden. Sie erhalten eine AppID, die Ihr eindeutiges Token für den Zugriff auf die API ist. Sie erhalten außerdem einen Sandbox- und Product Key. Wenn Sie ein Verkäufertool erstellen, können Sie es in der Sandbox unter Verwendung von Scheinangeboten testen. Ansonsten sollten Sie die AppID des Produktionsschlüssels direkt verwenden. Damit erhalten Sie Zugriff auf eBay-Daten, die live auf der Website angezeigt werden.

Im zweiten Schritt müssen Sie Ihren API-Aufruf erstellen. Der einfachste Aufruf lautet FindProducts und kann in Form einer einfachen URL erstellt werden. Auf der Entwicklerseite befindet sich eine Infotour mit detaillierten Anweisungen, wie Sie einen Aufruf erstellen.

Im dritten Schritt müssen Sie die Daten, die Sie empfangen, in eine auf Ihrer Website lesbare Form umwandeln. Sie können die Daten im Format JSON, SOAP, XML oder Text (Name/Wert) anfordern.

Wenn Sie Produkt-Feeds veröffentlichen, sollte das Parsen der Daten für Sie bereits ein selbstverständlicher Vorgang sein. Anderenfalls bietet dieselbe Infotour ein einfaches JavaScript-Beispiel. Sie können JavaScript, PHP oder eine andere Ihnen bekannte Programmiersprache verwenden, um die Live-Angebote auf Ihrer Seite dynamisch zu rendern. Vielleicht möchten Sie die eBay-API auch verwenden, um Ergebnisse direkt in Ihre SQL-Datenbank zu importieren. Wenn Sie diese Option wählen, sollten Sie die Ergebnisse jedoch so filtern, dass nur Artikel importiert werden, die nicht bereits kurz vor dem Ablauf stehen. So verhindern Sie, dass abgelaufene Angebote angezeigt werden.

Und dann?

Die wirkliche Stärke der API zeigt sich darin, was Sie mit diesen Daten bewirken können. Denken Sie daran: Sie verfügen über eine direkte Live-Verbindung zur eBay-Datenbank und damit bieten sich Ihnen schier unendliche Möglichkeiten. Ein gutes Beispiel ist http://www.watchcount.com. Diese Website wurde bei den eBay Star Developer Awards 2009 ausgezeichnet. Die Seite verwendet die API, um festzustellen, welche Artikel bei eBay am häufigsten beobachtet werden. Auf dieser Website finden Sie weitere großartige, innovative Arten die API zu nutzen. In einem weiteren Beispiel werden die API-Ergebnisse zum Berechnen eines durchschnittlichen Verkaufspreises für einen Artikel verwendet. Anschließend werden die angezeigten Artikel hervorgehoben, die günstiger sind.

James Skelland, Technical Solutions Manager bei R.O.EYE