Gast-Blog-Beitrag von R.O.EYE: Optimieren von Custom Bannern und API-Integrationen

James Skelland ist Technical Solutions Manager bei R.O.EYE, der Agentur, die das eBay Partner Network-Team beim Account-Management und der Mitgliederwerbung in Großbritannien und Irland unterstützt. Skelland hat europaweit mit zahlreichen Publishern an der optimalen Präsentation ihrer Produkte gearbeitet, die sie mithilfe der API oder des Custom Banner anbieten. Hier sind seine wichtigsten Tipps. Einer der größten Vorteile einer API oder eines Custom Banners besteht darin, dass auf Ihrer Website automatisch aktive Daten angezeigt werden. Warum sollten Sie sich also nach der Einrichtung der Tools weiter darum kümmern? Da die Höhe Ihrer Einnahmen von der Qualität des Traffics abhängt, ist es unerlässlich, den Besuchern Ihrer Website eine exakte Liste von relevanten Live-Auktionen bereitzustellen. Das Optimieren Ihrer Suchanfrage dauert nur ein paar Minuten, kann sich aber erheblich auf Ihren EPC-Betrag auswirken.

Das Schlüsselwort dabei ist „relevant“. Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Besucher tatsächlich relevante Angebote sehen? Wichtig sind zum einen die Berichte, die Sie auf der Benutzeroberfläche von eBay Partner Network abrufen können. Im Blog-Artikel „Wie lässt sich der Traffic für Quality Click Pricing optimieren?“ wurden bereits verschiedene Optimierungsmöglichkeiten behandelt. So können Sie beispielsweise Kampagnen aufteilen und mithilfe verschiedener Berichte ermitteln, wo Verbesserungen möglich sind.

Beispiel: Sie führen mit einem Custom Banner eine Mobiltelefon-Kampagne durch. Bei der Überprüfung des Transaktions- oder Kategorieberichts stellen Sie fest, dass die Telefone und nicht das Zubehör den Hauptumsatz ausmachen. Wie reagieren Sie nun sinnvoll auf diese Erkenntnis?

1. Verbessern Sie die Suche mit negativen und positiven Suchbegriffen Level: Einfach Einsatzbereich: Individuelle Banner/API Das Einfachste, was Sie verändern können, ist die Suchbegriffanfrage. Eine praktische Tabelle erhalten Sie hier. Sie finden darin einige hilfreiche Tipps, wie Sie Anfragen eingeben. Probieren Sie es am besten gleich aus. Melden Sie sich bei ePN an und laden Sie das Widget für Custom Banner. Wählen Sie ein Programm und eine Kampagnen-ID aus und geben Sie den Suchbegriff „Nokia n95“ ein (jeweils ohne Anführungszeichen). Sie werden feststellen, dass Sie eine Menge Zubehör finden, einschließlich Ladegeräten, Gehäusen und Akkus. Es gilt also zunächst, die Übereinstimmungen einzuschränken. Geben Sie dazu vor jedem Suchbegriff, der nicht in den Ergebnissen enthalten sein soll, ein Minuszeichen ein. Wählen Sie ein paar der Begriffe aus der ersten Suche aus, also beispielsweise „Ladegerät“ und „Akku“. Die Eingabe lautet dann „Nokia n95 -Ladegerät -Akku“. Das Widget gibt daraufhin Artikel zurück, die diese beiden Begriffe nicht enthalten.

Aber diese negativen Suchbegriffe reichen noch nicht aus. Sie können mehrere Begriffe mithilfe von Klammern gruppieren, z.B. „Nokia n95 -(Gehäuse*, Lade*, Abdeckung, Akku, Zubehör, Bildschirm, Kabel)“ usw. Sie sehen, dass mehrere Begriffe mit einem Sternchen versehen sind. „Lade*“ entspricht beispielsweise „Ladegeräte“ und „laden“. Fügen Sie einfach so lange weitere negative Suchbegriffe hinzu, bis Sie die gewünschten Ergebnisse erhalten. Für optimale Ergebnisse kombinieren Sie negative Suchbegriffe mit weiteren positiven Suchbegriffen. Fügen Sie der Anfrage als positiven Suchbegriff das für Handy-Ergebnisse gängige Wort „entsperrt“ hinzu. Wenn Sie jetzt die folgende Suchbegriffanfrage ausführen, werden im Banner weitaus mehr relevante Angebote angezeigt: „Nokia n95 entsperrt -(Gehäuse*, Lade*, Abdeckung, Akku, Zubehör, Bildschirm, Kabel)“.

2. Verwenden Sie relevante Kategorie-IDs Level: Einfach/Mittel Einsatzbereich: Custom Banner/API Der nächste wichtige Bereich ist die Kategorie-ID. Sie können sowohl mit der API als auch mit dem Custom Banner angeben, dass Angebote nur aus einer bestimmten Kategorie abgerufen werden sollen. Um beim obigen Beispiel zu bleiben: Die Kategorie-ID für Mobiltelefone ist „3312“. Wenn Sie diese Nummer im Custom Banner in das Feld „Persönliche ID“ eingeben, beschränken Sie die Ergebnisse auf diese Kategorie. Bei Eingabe des Begriffs „Nokia n95“ mit dieser Kategorie-ID schleichen sich in die Ergebnisliste jedoch nach wie vor ein paar Zubehörteile ein. Kombinieren Sie daher die Kategoriezuordnung mit der Suchbegriffzuordnung, um wirklich relevante Übereinstimmungen zu erhalten. In anderen Kategorien wie Fahrzeugteile und -zubehör finden Sie sogar Kategorie-IDs für Fahrzeughersteller oder die Marken von GPS-Geräten. Beispielsweise gibt es eine Kategorie rein für Werkstatthandbücher von Peugeot.

Wenn Sie das Custom Banner verwenden, können Sie Kategorie-IDs mithilfe des Drop-down-Menüs suchen. Bei Verwendung der API finden Sie hier die Kategorie-IDs für Deutschland. Für die IDs anderer Regionen ändern Sie das Länderkürzel „.de“ der Adresse in das Kürzel des gewünschten Landes.

3. Ordnen Sie Ihrer Website eBay-Kategorien zu Level: Mittel/Schwer Einsatzbereich: Custom Banner/API Bei einer kleinen Anzahl von Seiten ist es nicht übermäßig schwierig, die Abfragezeichenfolge und die Kategorie-ID zu ändern. Bei größeren Websites, bei denen mittels dynamischer Suchbegriffeinfügung mehrere Seiten aufgerufen werden, ist dies jedoch undenkbar. In diesem Fall können Sie unter anderem eine Tabelle einrichten, mit der Sie die Kategoriestruktur Ihrer Website der Struktur von eBay zuordnen. Fügen Sie der Tabelle gegebenenfalls eine dritte Spalte mit allen negativen Suchbegriffen hinzu, die in die Anfrage einbezogen werden sollen. Diese Tabelle kann dann referenziert werden, um je nach Website, auf der sich der Besucher befindet, die richtige Kategorie-ID in Ihre Anfrage einzufügen.

4. Fragen Sie mehrere Kategorien ab Level: Schwer Einsatzbereich: API Schließlich ist noch eine Sache zu berücksichtigen: Wenn Sie die Ergebnisse zur Einschränkung nach Kategorie-ID gefiltert haben, sollten Sie mehrere Kategorien in die Anfrage einbeziehen. Beispiel: Sie haben eine Website über Apple-Computer und Sie möchten kein Zubehör anzeigen. Die Metakategorie „Apple Komponenten & Zubehör“ ist für diesen Zweck ungeeignet. Die beiden Unterkategorien „Apple Desktops“ und „Apple Notebooks“ sind hingegen relevant. Aber wie zeigen Sie beide an? Als Lösung bietet sich an, für jede Kategorie einen eigenen API-Aufruf durchzuführen und die Ergebnisse dann selbst zu sortieren.

All dies sind ziemlich einfache Tipps, aber es ist überraschend, wie viele Publisher ihre Live-Auktionen nicht optimieren. Ich hoffe, Ihnen mit diesem Beitrag zumindest einen kleinen Anstoß für geeignete Maßnahmen zu geben. Aus eigener Erfahrung mit Publishern, die ich bei der Optimierung ihrer Auktionen unterstützt habe, weiß ich, dass sich der EPC-Betrag deutlich steigern lässt, wenn in den Ergebnissen unerwünschte Angebote durch relevante Artikel ersetzt werden.

James Skelland, Technical Solutions Manager bei R.O.EYE